Die sieben tödlichen Verkehrsunfälle im Überblick

Die sieben tödlichen Verkehrsunfälle ereigneten sich an diesen Stellen: Im Juni stürzte ein Radfahrer (51) auf der Schlickstraße in Meiderich ohne Fremdeinwirkung und zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu, denen er erlag. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich Anfang Juli auf dem Emscherwanderweg in Höhe Prinz-Eugen-Straße in Fahrn. Diesmal war ein 64-Jähriger seinen Kopfverletzungen nach Sturz vom Rad erlegen.


Mitte Juli übersah ein Lkw-Fahrer (28) beim Rechtsabbiegen von der Ruhrorter Straße in die Straße Zum Containerterminal einen Radfahrer (58). Der Laster schleifte den Radler 100 Meter mit. Er verstarb an den Verletzungen. Ein vergleichbarer Unfall ereignete sich Ende November auf der Eisenbahnstraße in Ruhrort, wo ein 81-jähriger Radfahrer verstarb. Ende Juli starb eine Pkw-Fahrerin in ihrem Fahrzeug, nachdem sie auf der Halener Straße in Alt-Homberg von der Fahrbahn abgekommen und gegen eine Hauswand gerast war. Im November stießen auf der Friedrich-Ebert-Straße in Aldenrade ein Fußgänger, der über Rot gelaufen war, und ein Motorradfahrer, der zu schnell unterwegs war, zusammen. Der Kradfahrer erlag den Verletzungen. Ende November kollidierte ein Pkw-Fahrer (61) beim Auffahren auf die A 59 in Großenbaum mit einem Fußgänger (76), der verstarb.