Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Stadtteilreport (31)

Die schönsten Ecken des Problem-Stadtteils Duisburg-Marxloh

27.02.2011 | 10:00 Uhr
In Duisburg-Marxloh wohnen viele türkischstämmige Menschen. Foto: Tom Thöne / WAZ FotoPool

Duisburg.   Der Duisburger Stadtteil Marxloh ist bekannt für Probleme: Verfallene Häuser, leerstehende Geschäfte und unsichere Straßenecken. Doch es gibt Menschen, die gerne dort wohnen. Wir sind hin gefahren und haben uns von Lydia Windrich herumführen lassen.

Nach Marxloh traue sich die Polizei nur in Hundertschaftsstärke, hieß es im letzten „Schimanski“. Wir sind zu zweit dorthin gegangen. Passiert ist uns nichts, außer dass wir überdurchschnittlich oft freundlich gegrüßt wurden.

Wir starten mittendrin, zwischen einem „Jagdstübchen“ und einem „Kösem Kahve“ (zu Deutsch: Eck-Café). Lydia Windrich lebt seit 25 Jahren im wahrscheinlich buntesten Stadtteil Duisburgs, sie steht bei Wind und Wetter auf den Märkten in Bruckhausen und auf dem Johannesmarkt – und sie schreibt Gedichte: „Nein, ich schäme mich Deiner nicht, Marxloh, ich liebe Dich“, endet eine ihrer Schöpfungen.

DerWesten Extra
Das Duisburg-Quiz

Wie gut kennen Sie Duisburg? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Stadt-Quiz! Um zu den Fragen zu gelangen, klicken Sie hier.

Ganz besonders hängt sie am Schwelgernpark, dorthin führt unser erster Weg, vorbei an der Kiebitzmühle, die sicherlich mehr Aufmerksamkeit verdient hätte. Neben einem Kindergarten, fast versteckt unter Bäumen, ohne Hinweisschilder im Umfeld läuft der uninformierte Passant nur zu leicht vorbei am historischen Backsteinbau, einer von nur noch sechs Windmühlen in ganz Duisburg. Und einer mit einer eigenen Sage samt Goldschatz und Gruseleffekt (www.schwelgernpark.de).

Der Schwelgernpark ist Lebensraum für viele Tiere

„Wir machen Druck, dass man die nicht verfallen lässt“, sagt Lydia Windrich, die sich mit anderen Marxlohern vehement für den Erhalt der Schwelgernpark-Bäume einsetzt und gegen zu umfangreiche Abrissaktionen für den Grüngürtel zwischen Hüttenwerk und Wohnvierteln.

Duisburgs Stadtteile IV

Die Hütte gehört seit August Thyssens Zeiten zu Marxloh, im Schwelgernpark ist sie nicht zu übersehen, nicht zu überhören, nicht zu überriechen. Dennoch: Der Schwelgernpark samt Stadion ist ein Juwel und laut Lydia Windrich Lebensraum für eine stattliche Schar von Tieren. „Die Industrie“, sagt sie, „ist Freud und Leid zugleich.“ Je nach Licht erstrahlten die stählernen Hochofen-Giganten „im goldenen Anzug“.

In Marxloh leben viele Ausländer

Daten und Zahlen
Marxloh in 60 Sekunden

Marxloh gehört zum Stadtbezirk Hamborn und hat 17?313 Einwohner. Davon sind 8422 Männer und 8891 Frauen. Der Ausländeranteil liegt bei 35,5 Prozent, 1975 waren es noch 18,8 Prozent.

Historische Keimzelle Marxlohs war der Schultenhof, heißt es bei Wikipedia. Der werde urkundlich erst 1421 erwähnt, sei aber wohl etliche Jahrhunderte älter.

Mit der Industrialisierung explodierte die Bevölkerungszahl der einst ruhigen Landgemeinde, Unternehmen wie Thyssen und Grillo prägten die Entwicklung. Das Pollmannkreuz (Weseler Straße/Kaiser-Wilhelm-Straße) kündet noch heute von einem einst wohlhabenden Marxloh.

Unter prächtigen Bäumen gehen wir auf mehrstöckiges Backsteingebäude zu, in der Mitte ein Torbogen, der uns den Weg ins Marxloher Leben weist. Vorbei am Schwelgerngartenverein überqueren wir die Vereinsstraße mit ihren einst gutbürgerlichen Wohnhäusern. Neue Besitzer, erklärt mir Lydia Windrich, fangen meist innen mit der Modernisierung an. Zuversichtlich ist sie, dass es auch außen schöner wird, hier und an anderen Stellen in ihrem Stadtteil.

Der für seinen hohen Ausländeranteil über Duisburg hinaus bekannt ist, vielleicht auch verkannt: „Es kommt auf die Menschen an, nicht auf die Nationalität“, ist die Erfahrung meiner Marxloh-Führerin. Und: „Man muss kein Türkisch sprechen, um hier zu leben.“ Auf der Schmelzerstraße vor zweistöckigen Arbeiterhäusern kicken Kinder, ein paar Schritte weiter öffnet sich der Blick auf die Moschee, die ohne Streit in der Nachbarschaft gebaut wurde und inzwischen beliebtes Ziel von Ausflügen ist – oft von kirchlichen Gruppen.

Duisburgs Stadtteile III

An Spazierwegen im Grünen gebe es keinen Mangel in Marxloh, erfahre ich, Freunde finde man wohl nirgendwo leichter. Ja, sagt Lydia Windrich, Probleme gebe es auch, unübersehbare sogar. An vielen Häusern müsste etwas getan werden, Leerstände bei Wohnungen und Läden sind allgegenwärtig. Aber: Es gibt auch ganze Straßenzüge, die sich in nichts von denen anderenorts unterscheiden. Zweiflern seien die Feld- und die Sandstraße empfohlen.

"Hier ist die Welt zu Hause"

Spezial
Das ist Duisburg

Hier finden Sie die Serien der Lokalredaktionen in der Übersicht, zum Beispiel alle Stadtteilreports und alle Folgen von Duisburgs Top Ten.

Über die Kaiser-Friedrich-Straße nähern wir uns der Weseler Straße mit ihrer Ballung von Braut- und Festtags-Modehäusern, Juwelieren, Fotografen, aber auch Eisdielen, Ärzten, Rechtsanwälten. Großstädtisch ist die Bebauung – Marxloh hat schon bessere Zeiten gesehen. Aber auch schlechtere, sagt Lydia Windrich. Sterbenden Geschäftsstraßen hätten die Migranten-Geschäftsleute neues Leben eingehaucht, „trist und grau“ wie in den 80er Jahren sei die Marxloher Mitte jedenfalls nicht mehr: „Hier ist Leben auf der Straße, hier ist die Welt zu Hause. Ich wüßte keinen Grund, hier wegzuziehen.“

Duisburgs Stadtteile II
Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in...
Duisburgs Stadtteile I

Willi Mohrs


Kommentare
16.04.2013
22:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #119

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

15.04.2013
23:38
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #118

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

04.11.2012
13:02
Die schönsten Ecken des Problem-Stadtteils Duisburg-Marxloh
von Softy | #117

Marxloh war schon immer ein Problem. Kann ich mit Fug und Recht sagen, weil bin da aufgewachsen. Schwelgernpark war bereits Ende der 60er, anfangs 70er ein Saustall. Dann war da ja auch noch das Gleisdreieck und Bruckhausen.
Meine besten Erinnerungen waren noch der Kleingarten meines Vaters bei Schacht 2/5 und das schöne große Horten Kaufhaus am August-Bebel-Platz. Ganz zu schweigen von den Fachgeschäften in der Kaiser-Friedrich / Kaiser-Wilhelm / Weseler Str.
Als ich damals in den Schwarzwald emigrierte, war die Rhein-Ruhr-Halle noch Brachland. Das Stadtbad noch in Betrieb. Am liebsten war ich im Jubiläumshain, an der Fontäne. Jede Menge Kinos, Kneipen, Kioske. Dann kamen die Türken und der Niedergang. Nix gegen Multi-Kulti, bin auch nicht fremdenfeindlich. Aber was ich danach bei meinem letzten Besuch 1998 gesehen habe, hat mir bis heute gereicht.
Hier hätte viel früher was getan werden müssen.
Gute Nacht Marxloh..., träume weiter von deinen schönsten Ecken

03.01.2012
07:17
Die schönsten Ecken des Problem-Stadtteils Duisburg-Marxloh
von Gerechte | #116

Marxloh-Hamborn ist ein schöner Stadtteil im Duisburger Norden,nur Kohle und Stahl die grössten Arbeitgeber in der Region,hätten mehr mit in die Pflicht genommen werden müssen.Siehe das schöne Schwelgernbad ,dass da brach liegt und keiner kümmert sich. Es war die Perle von Marxloh,oder die schöne Rhein-Ruhr-Halle ,das Stadtbad...usw.
Alles wird in den Duisburger - Süden verfrachtet.Die Moschee ist der einzige Lichtblick im Norden,da kommt sogar der Ministerpräsident von NRW und die Mitglieder der Moschee kämpfen für uns, dass nicht alle Kirchen geschlossen werden,oder platt gemacht werden wie die Evangelische-Kirche AldenraderStr.Nun soll dieses grosse Billigcenter auf dem ehemaligen Zinkhüttenplatz gebaut werden,dann geht Marxoh noch mehr kaputt,es gibt genügend Beispiele in anderen Städten.Ich gebe von sneiper voll recht kann ich nur alles unterstreiche. gez ein dort aufgewachsener Marxloher

30.07.2011
18:04
Die schönsten Ecken des Problem-Stadtteils Duisburg-Marxloh
von sneiper | #115

Marxloh.

Marxloh einst ein wohlhabender Stadtteil, pulsierender Mittelpunkt der arbeitenden Bevölkerung. Vom Knopf bis zur Pelzjacke konnte man in Marxloh alles einkaufen, bis zu dem Tag an dem die Politik beschloss, den Hamborner Stadtteil systematisch verkommen zu lassen. Als Kinder und später auch noch als Jugendliche war Marxloh unser Nabel zur Welt, mit seinen Kinos, Eisdielen, Tanzlokalen, öffentlichen Verkehrsmittel und Geschäften, bot es uns alles was wir zur der Zeit brauchten und auch mochten. In der Weihnachtszeit hatte Marxloh für uns Kinder etwas ganz besonderes.

Mit der Zuwanderung der sogenannten Gastarbeiter und dem Unwillen der Politik den Stadtteil aufrecht zu erhalten, begann der Untergang von Marxloh. Wenn ich heute das Wort Marxloh ins Gespräch bringe, so wird gleich ab gewunken und man fragt mich ob ich dort noch etwa wohne. Worte wie Brautkleidmeile, was nichts Schlechtes ist, aber in der Konzentration verursacht das bei manchen Menschen Unbehagen. Die Straßenbahnverbindung der Linie 903 hat den schönen Namen „Istanbul Express“. Das sogenannte Wunder von Marxloh kann ich nicht nachvollziehen, zu der Zeit hat man das Problem geschickt aus der Diskussion herausgehalten.
Und wenn ich dann lese in Marxloh ist alles Friede, Freundschaft, Eierkuchen, so möchte ich zum Schluss noch darauf hinweisen In welcher Richtung bei den letzten Kommunalwahlen sich die politische Meinung verschoben haben.

Servus kann ich da nur sagen!

10.07.2011
08:26
Die schönsten Ecken des Problem-Stadtteils Duisburg Marxloh
von abuhampelmann | #114

Man kann doch nicht über eine Messerstecherei schreiben wenn Marxloh einem doch als wunderschön deklariert werden soll.

Also bitte Bernd ....

17.06.2011
22:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #113

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.06.2011
12:53
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #112

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.06.2011
22:17
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #111

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.06.2011
20:36
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #110

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Duisburger Polizei nimmt von Nazidemo-Verbot Abstand
Demoverbot
Dortmund verbietet, Essen schränkt ein, aber Duisburg nimmt diesmal Abstand von juristischen Mitteln gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW am Tag der Arbeit: „Die Situation in den Städten und damit die Entscheidungen sind nicht miteinander vergleichbar“, sagt ein Polizeisprecher.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen