Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Musik

Die Popolskis gehen fremd als Funky Freaks

30.12.2012 | 18:11 Uhr
Die Popolskis gehen fremd als Funky Freaks
Der schöne Andreas Schleicher macht sich auch gut als Schiedsrichter.Foto: Michael Dahlke

Duisburg. Die Popolskis, oder besser gesagt, ein großer Teil der Familie, geht (musikalisch) fremd: Als „Funky Freaks“ widmeten sich die Musiker am Wochenende dem Thema Fußball. Im „Stadion Grammatikoff“ wagten sie einen ersten Anstoß mit Liedern, die sie rund um den Fußball komponiert und geschrieben haben. Dass sie alle unterschiedliche Clubs bevorzugen, spielte an diesem Abend keine Rolle und Vergleiche mit einem örtlichen weiß-blauen Verein verbieten sich ohnehin – nur so viel sei schon mal verraten: Die „Funky Freaks“ werden garantiert ganz oben mitspielen. Gesungen wurde, wie sich das gehört, zwei Mal 45 Minuten.

Fußballsong
Den besten EM-Song singen einige Musiker der Popolskis

Der vielleicht beste EM-Song kommt aus Duisburg. Wobei „Ole Ole Ole Ole“ ein Fußballsong über die Abseitsfalle aller ist, die sich zwischen König Fußball und ihrer Frau entscheiden müssen. Geschrieben haben ihn die „Funky Freaks“. Bei ihnen spielen sieben Popolskis mit.

Dafür bürgen schon die Musiker. Die Aufstellung: In der Sturmspitze spielt Mirko van Stiphaut (Gitarre), das zentrale Mittelfeld besetzt Rüdiger Testrut (Trompete), rechts spielt Ludwig Götz (Posaune), links steht ihnen Marc Leymann (Saxofon) bei. Daniel Basso (Keyboard) gibt den Libero, Markus Grieß den rechten Verteidiger und Fußballgott, Neuzugang Martin Furmann spielt die zweite Gitarren und der schöne Andreas Schleicher singt und gibt den Schiri. Mit selbst arrangierten Soul- und Funk-Nummern, die das Publikum zum Tanzen animieren, haben sie die Besucher schnell auf ihrer Seite.

Nachspielzeit gefordert

Anders als bei den Popolskis ist das keine Comedy-Veranstaltung, aber für die nötige Portion Freak-Show bürgt schon der Name. Die Musiker tänzeln in Trikot über die Bühne, zum Warmmachen wird gegen einen imaginären Ball getreten –„achten Sie bitte auf ihre Nachbarn“ – und schnell verwandelt sich das Publikum in einer Fraktion voll Kopfnicker, natürlich nur als Kopfball-Aufwärmübung.

Textlich orientieren sie sich an Fußball-Hymnen. „Schiri, du bist unser Schatz – gib’ uns die Antwort auffem Platz“ singen sie. Mit „Nicht alles brown ist so geil wie James“ werden sie politisch und bei „wir brauchen Eier“ verarbeiten sie ein bekanntes Zitat von Oliver Kahn. Der einzige etwas bekanntere Song, weil sie ihn schon zur EM beigesteuert haben, ist „Ole, Ole, Ole“ – da können auch die Fans mitgrölen.

Musikalisch ist gegen das Auftaktspiel nichts einzuwenden. Die Musiker wissen, was sie tun und haben sichtlich Spaß an dem Abenteuer, mal aus ihrer bekannten Popolski-Nummer auszubrechen. Allerdings sind die Texte manchmal etwas albern. Aber vielleicht sehen Männer die Sache auch ganz anders, schließlich ist Fußball eine ziemlich ernste Angelegenheit. Übrigens: Ein musikalisches Tor fällt in der zweiten Halbzeit auch – und das Publikum fordert von den „Funky Freaks“ lautstark eine Nachspielzeit.

Fabienne Piepiora


Kommentare
Aus dem Ressort
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Duisburger Polizei nimmt von Nazidemo-Verbot Abstand
Demoverbot
Dortmund verbietet, Essen schränkt ein, aber Duisburg nimmt diesmal Abstand von juristischen Mitteln gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW am Tag der Arbeit: „Die Situation in den Städten und damit die Entscheidungen sind nicht miteinander vergleichbar“, sagt ein Polizeisprecher.
Polizeihubschrauber in Duisburg mit Laserpointer angestrahlt
Laserpointer
Es war gegen 4 Uhr nachts, als der grüne Strahl auf den Helikopter traf. Mit einem Laserpointer soll ein 18-Jähriger Mittwochnacht auf einen Polizeihubschrauber gezielt haben. Dank klarer Sicht konnte die Besatzung den alkoholisierten Täter aber schnell lokalisieren.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen