Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Trinkhallen-Serie

Die Klümpchentankstelle - Kiosk-Glück in Wanheimerort

27.06.2013 | 08:00 Uhr
Die Klümpchentankstelle - Kiosk-Glück in Wanheimerort
Askin Isen in ihrem Kiosk an der Fischerstraße in Wanheimerort.Foto: Ulla Emig

Duisburg.  Die Trinkhalle an der Fleischerstraße in Wanheimerort ist das kleine Glück von Gegenüber. Kioskverkäuferin Krystyna Cisowsky weiß genau, welche Kinder Lakritzschnecken wollen, und welche lieber bunte Schnüre. Manche haben gar kein Geld - und kriegen trotzdem ein "Klümpchen".

Alle gesundheitsbewussten Mütter und Väter bitte mal ganz schnell weiterklicken: Denn diese Geschichte ist total unvernünftig. So unvernünftig wie ein Gummibärchen (das ja bekanntlich die Zähne kaputt macht). Aber auch total süß.

Mittagsgeschäft

„Ein Kaugummi bitte!“ Krystyna Cisowsky lächelt. Der Pimpf ihr gegenüber kann gerade über die Theke gucken. „Welche Farbe?“ - „Gelb!“ Bonbon und Geldstück wechseln den Besitzer, der Junge schiebt sich den Kaugummi in den Mund. Es ist gerade eins, die Schule ist aus, und die große Freiheit beginnt für die meisten Schulkinder mit Krystyna Cisowsky. Oder besser gesagt: mit dem Bonbonsortiment in ihrer Bude. „Manche kommen mit fünf Cent, manche haben gar nichts, denen schenke ich auch schon mal ein Klümpchen. Manchmal sagt die Mama auch nein, und dann ist das Geheule groß.“ Die Trinkhalle Fischerstraße in Wanheimerort , das kleine Glück von gegenüber.

Morgenstunde

Eigentlich arbeitet die gebürtige Polin Cisowsky nur ein paar Tage die Woche hier. Von sieben Tagen, die die Trinkhalle geöffnet ist bis spät in die Nacht. „Wenn ich aufmache um fünf Uhr, da gehn dann vor allem Zeitungen, Zigaretten, Brötchen“, sagt die gelernte Betriebswirtin. Eine halbe Stunde lang, manchmal etwas länger. „Dann ist der Ansturm auch schon wieder vorbei.“ Dann geht’s weiter mit Magazinen. Krystyna Cisowsky zeigt unter die Ladentheke in die Ecke, die für den Kunden vor dem Fenster undurchsichtig bleibt, und verdreht die Augen. „Sie wissen schon. Wir haben alle Variationen.“ Aber auch seriösen Lesestoff, darauf besteht die quirlige Frau mit dem Dauerlächeln.

Kinder sind ein Segen

Man braucht eine gehörige Portion Gelassenheit in einem Geschäft, das von Pfennigbeträgen lebt. „Seit die Geschäfte alle so lange auf haben, ist es für so eine Bude auch schwer.“ Die Kinder seien da schon ein Segen. „Wissen Sie, ich mache das hier gerne. Ich kenne die Kinder ja auch fast alle. Ich weiß genau, wer eine Lakritzschnecke will, und wer bunte Schnüre.“ Und, sagt Krystyna Cisowksy, die, die gar nichts hätten, die kenne sie auch. „Ich mache da nicht viel Aufhebens drum. Kinder sind Kinder. Wenn sie kommen, kriegen sie eben alle was Kleines. Die mit Geld und die ohne.

Das gilt für die Kleinen.

Stress im Kleinen

Die Großen, sagt Budenbesitzerin Askin Isen, die müssten schon bezahlen. „Anschreiben ist bei uns nicht!“ Die gebürtige Türkin ist die Bonbontante, wenn Klümpchenfrau Cisowsky frei macht. „Wenn ich hier alleine bin, kann es schonmal stressig werden.“ Das Telefon bimmelt, das Handy bimmelt, Manni von um die Ecke will ausgerechnet jetzt sein Bierchen, und dann verstopft auch noch der Abfluss.“ Ich bin ja alleine hier. Da komme ich manchmal zu nichts“, sagt Frau Isen.

Epilog

„Hallo. Ich bin Lasse. Ich darf nicht zur Bude, sagt Mama. Ich bin sieben und freue mich in der letzten Stunde immer schon auf das Gummibärchen. Mein Freund Tom kriegt auch immer eins.“

Tina Bucek


Kommentare
27.06.2013
21:35
Die Klümpchentankstelle - Kiosk-Glück in Wanheimerort
von Hightower1977 | #1

Die gute alte Budenromantik wird immer und immer seltener. Das ist oder war typisch Ruhrpott!

Aus dem Ressort
Ehrenfriedhof auf dem Duisburger Kaiserberg beschmiert
Vandalismus
Erst haben wohl Neonazis auf dem Kaiserberg gefeiert, dann Linke ihre Farbspuren hinterlassen. Wirtschaftsbetriebe rechnen mit 6000 Euro Reinigungskosten und stellen Strafanzeige. Historiker regt an, das Gräberfeld aus dem Ersten Weltkrieg mit einer Infotafel zu erklären.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
A59 in Duisburg wird am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Feuerwehreinsatz am Ibis-Hotel neben Duisburger Hauptbahnhof
Einsatz
Ein offenbar falsch auslösender Feuermelder hat am Mittwochnachmittag einen Feuerwehreinsatz am Ibis-Hotel in der Innenstadt verursacht. Gegen 14.30 Uhr fuhren mehrere Löschfahrzeuge vor dem Duisburger Hauptbahnhof vor. Der Einsatzleiter konnte jedoch relativ schnell Entwarnung geben.
Guter Rat für Unternehmen in Duisburg
Stadtentwicklung
Von Pontius zu Pilatus laufen, um einen Imbiss eröffnen zu können oder ein Geschäft für Babymoden? Das sollte es in Duisburg nicht mehr geben, daher wurde 2003 im Technischen Dezernat der Stadt das Genehmigungsportal geschaffen. Bis zu 1200 Genehmigungsfälle werden inzwischen jährlich bearbeitet.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD