Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Trinkhallen-Serie

Die Klümpchentankstelle - Kiosk-Glück in Wanheimerort

27.06.2013 | 08:00 Uhr
Die Klümpchentankstelle - Kiosk-Glück in Wanheimerort
Askin Isen in ihrem Kiosk an der Fischerstraße in Wanheimerort.Foto: Ulla Emig

Duisburg.  Die Trinkhalle an der Fleischerstraße in Wanheimerort ist das kleine Glück von Gegenüber. Kioskverkäuferin Krystyna Cisowsky weiß genau, welche Kinder Lakritzschnecken wollen, und welche lieber bunte Schnüre. Manche haben gar kein Geld - und kriegen trotzdem ein "Klümpchen".

Alle gesundheitsbewussten Mütter und Väter bitte mal ganz schnell weiterklicken: Denn diese Geschichte ist total unvernünftig. So unvernünftig wie ein Gummibärchen (das ja bekanntlich die Zähne kaputt macht). Aber auch total süß.

Mittagsgeschäft

„Ein Kaugummi bitte!“ Krystyna Cisowsky lächelt. Der Pimpf ihr gegenüber kann gerade über die Theke gucken. „Welche Farbe?“ - „Gelb!“ Bonbon und Geldstück wechseln den Besitzer, der Junge schiebt sich den Kaugummi in den Mund. Es ist gerade eins, die Schule ist aus, und die große Freiheit beginnt für die meisten Schulkinder mit Krystyna Cisowsky. Oder besser gesagt: mit dem Bonbonsortiment in ihrer Bude. „Manche kommen mit fünf Cent, manche haben gar nichts, denen schenke ich auch schon mal ein Klümpchen. Manchmal sagt die Mama auch nein, und dann ist das Geheule groß.“ Die Trinkhalle Fischerstraße in Wanheimerort , das kleine Glück von gegenüber.

Morgenstunde

Eigentlich arbeitet die gebürtige Polin Cisowsky nur ein paar Tage die Woche hier. Von sieben Tagen, die die Trinkhalle geöffnet ist bis spät in die Nacht. „Wenn ich aufmache um fünf Uhr, da gehn dann vor allem Zeitungen, Zigaretten, Brötchen“, sagt die gelernte Betriebswirtin. Eine halbe Stunde lang, manchmal etwas länger. „Dann ist der Ansturm auch schon wieder vorbei.“ Dann geht’s weiter mit Magazinen. Krystyna Cisowsky zeigt unter die Ladentheke in die Ecke, die für den Kunden vor dem Fenster undurchsichtig bleibt, und verdreht die Augen. „Sie wissen schon. Wir haben alle Variationen.“ Aber auch seriösen Lesestoff, darauf besteht die quirlige Frau mit dem Dauerlächeln.

Kinder sind ein Segen

Man braucht eine gehörige Portion Gelassenheit in einem Geschäft, das von Pfennigbeträgen lebt. „Seit die Geschäfte alle so lange auf haben, ist es für so eine Bude auch schwer.“ Die Kinder seien da schon ein Segen. „Wissen Sie, ich mache das hier gerne. Ich kenne die Kinder ja auch fast alle. Ich weiß genau, wer eine Lakritzschnecke will, und wer bunte Schnüre.“ Und, sagt Krystyna Cisowksy, die, die gar nichts hätten, die kenne sie auch. „Ich mache da nicht viel Aufhebens drum. Kinder sind Kinder. Wenn sie kommen, kriegen sie eben alle was Kleines. Die mit Geld und die ohne.

Das gilt für die Kleinen.

Stress im Kleinen

Die Großen, sagt Budenbesitzerin Askin Isen, die müssten schon bezahlen. „Anschreiben ist bei uns nicht!“ Die gebürtige Türkin ist die Bonbontante, wenn Klümpchenfrau Cisowsky frei macht. „Wenn ich hier alleine bin, kann es schonmal stressig werden.“ Das Telefon bimmelt, das Handy bimmelt, Manni von um die Ecke will ausgerechnet jetzt sein Bierchen, und dann verstopft auch noch der Abfluss.“ Ich bin ja alleine hier. Da komme ich manchmal zu nichts“, sagt Frau Isen.

Epilog

„Hallo. Ich bin Lasse. Ich darf nicht zur Bude, sagt Mama. Ich bin sieben und freue mich in der letzten Stunde immer schon auf das Gummibärchen. Mein Freund Tom kriegt auch immer eins.“

Tina Bucek



Kommentare
27.06.2013
21:35
Die Klümpchentankstelle - Kiosk-Glück in Wanheimerort
von Hightower1977 | #1

Die gute alte Budenromantik wird immer und immer seltener. Das ist oder war typisch Ruhrpott!

Aus dem Ressort
Neue CD mit Liedern für MSV-Fans unterstützt klammen Verein
Fußball
Das "Duisburg-Lied" gehört zu jedem Heimspiel des MSV. Jetzt hat sich der Sänger und Ur-Rocker Dagmar Horn Verstärkung ins Studio geholt und eine ganze "Retter-CD" eingespielt. Von Fans für Fans. Und um die klamme Kasse des Herzens-Vereins ein bisschen aufzufüllen.
Umstrittene Duisburger Zeltstadt wird Ende Oktober abgebaut
Asylbewerber
Ende des Monats soll die Zeltstadt in Duisburg Walsum, in der Flüchtlinge unterkommen sollten, abgebaut werden. Das erklärte Oberbürgermeister Sören Link gegenüber Mitgliedern des "Runden Tischs Asyl". Weil von ihnen alternativer Wohnraum angeboten worden sei, wurden die Zelte nicht benötigt.
Europas größter Hochofen in Duisburg wieder unter Feuer
Wirtschaft
Nach dreimonatigem Stillstand und Instandsetzung hat Thyssen-Krupp Europas größten Hochofen in Duisburg wieder angefahren. 12 000 Tonnen Roheisen können täglich geschmolzen werden. Anwohner beklagten Brandgeruch, dafür hat sich das Unternehmen entschuldigt. Es bestehe keine Gesundheitsgefahr.
Müll türmt sich auf Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Eine Frau bat die Zeitung, die Missstände publik zu machen.
EVG Duisburg warnt vor „Spaltung der Eisenbahnerfamilie“
Gewerkschaften
Lothar Wawrzyniak, Ortsvorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG richtet bei einer Feierstunde deutliche Worte an die streikenden Lokführer in der Gewerkschaft GDL: Die Polarisierung und Spaltung der Belegschaft müsse endlich ein Ende haben.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr