Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Arbeit & Architektur

Die Intel-Ideenschmiede - das Raumschiff von Huckingen

07.11.2012 | 09:00 Uhr
Mit Holzschindeln ist die Außenfassade des ungewöhnlichen Rundlings von Intel in Huckingen verkleidet.Foto: Lars Froehlich

Duisburg.  Ungewöhnlich und einzigartig ist die Architektur der Intel-Ideenschmiede an der Düsseldorfer Landstraße in Huckingen. 2005 wurde der 20 Millionen-Bau bezogen, in dem 350 Tüftler arbeiten.

Es ist nicht eckig, es ist aber auch nicht rund, jedenfalls geschwungen, an eine verdrehte Ellipse erinnernd. Und es ist schon bemerkenswert, geradezu ein Anachronismus, wenn man Architektur mit der Beschreibung amorph, also formlos, einzuordnen sucht. Das aber wiederum ist auch das Besondere, Einzigartige an dem 2005 als Denkstube vom Chipentwickler Infineon bezogenen Domizil an der Düsseldorfer Landstraße in Huckingen.

Dabei hatten die Architekten aus der Schweiz und der Investor „Erste Primus GmbH“, der 2011 auch dem Nachbarn Xella seine neue Firmenzentrale baute, die Aufgabe, der weltweiten Corporate Identity von Infineon zu entsprechen. Nachdem Intel die Mobilfunksparte von Infineon übernommen hat, weht heute die Intel-Fahne vor dem Gebäude, das an ein Raumschiff erinnert oder an die neue Allianz-Arena in München. Wo Intel dransteht, ist auch Intel drin: Weiterhin wird dort Soft-und Hardware entwickelt. Kaum ein Handy etwa, das ohne die Elektronik aus dem holzvertäfelten (!) Raumschiff auskommt, in dem rund 350 Tüftler arbeiten.

Holzschindeln aus Spanien

Holzvertäfelt? Ja, denn die geschwungenen, nach außen und nach oben gewölbten Geschosse über dem gläsernen Parterre sind mit Holzschindeln verkleidet, die mittlerweile leicht wettergegerbt sind und eigens im Baskenland produziert wurden. Dazwischen sind unregelmäßige Fensterbänder angeordnet. Geradezu mit einer Leichtigkeit passt sich dieser eigenartige Rundbau in das hügelige Gelände an.

Das leicht amöbenförmige Gebäude umrundet einen Innenhof mit Bäumen und einem künstlichen See, der von Holzdecks eingefasst ist. Das erinnert an japanische Gärten, strahlt Ruhe und Wärme aus. Eine Pfosten-Riegelfassade, die geschosshohen Fenster und umlaufende Roste aus verzinktem Stahl prägen den inneren Kreis der Gebäudehülle und geben der Fassade Struktur und Vielseitigkeit zugleich.

Intel in Huckingen

Ein Haus ohne Ecken und Kanten, das auf den enorm breiten ­Bürofluren mit seinem Bambusparkett in geschäftiger Stille Kreise ziehen lässt, die förmlich vor keiner Wand enden. Lichtdurchflutete Sitzecken und das offene, gläserne Pausenfoyer im Erdgeschoss schaffen ein organisches und wohnlich-kommunikatives Ambiente. Das ist gewollt, schließlich geht es darum, hier neue Ideen zu entwickeln. „Die ganze Atmosphäre soll inspirieren“, erklärt Betriebsleiter Harald Zientarski.

Alle Berichte und Bildergalerien über die WAZ-Serie zur Architektur von Firmensitzen in Duisburg finden Sie auch auf unserer Serienseite "Das ist Duisburg"

Oliver Schmeer



Kommentare
Aus dem Ressort
DNA-Spur führte nach 16 Jahren zu mutmaßlichem Sexualtäter
Prozess
Ein damals 19-jähriger Duisburger soll 1998 eine 75-Jährige missbraucht haben. Damals hatte der Vergewaltiger die Frau gezwungen ihn nach der Tat mit einem Taschentuch zu säubern. Jetzt konnten die DNA-Spuren aus dem Taschentuch einer Person zugeordnet werden. Die Frau ist inzwischen verstorben.
Verbaler „Showdown“ pro und contra Gefahrstofflager
Gefahrstofflager
Montag und Dienstag lädt die Bezirksregierung alle interessierten Bürger zur Expertenanhörung in die Rheinhausenhalle . Dann diskutieren Experten alle Fragen zum Talke-Gefahrstofflager. Rederecht haben aber nur für Bürger, die schriftlich Einspruch einlegten
Vor Duisburger Privatschule staut sich der Autoverkehr
Straßenverkehr
Fast täglich steht Michael Schmidt auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz vor der privaten St.-George’s School im Stau. Dienstpersonal und Eltern, die die Kinder abholen, blockieren die ganze Straße. Über Lösungsmöglichkeiten für das Problem diskutierte er jetzt mit Schulleiter Robert Troilett.
Polizei fasst mit drei Haftbefehlen gesuchten Duisburger
Haftbefehl
Seine Freiheit büßte am Donnerstagmorgen vorübergehend ein 43-Jährigen in Duisburg-Laar ein. Die Polizei nahm den mit gleich drei Haftbefehlen Gesuchten fest. Der Duisburger war der Streife wegen seiner unsicheren Autofahrweise aufgefallen. Der 43-Jährige stand unter Drogen- und Alkohol-Einfluss.
Warum es beim Köln-Spiel wenig Parkplätze an der Arena gab
Pokalspiel
MSV-Fans, die Dienstagabend mit dem Auto zum Pokalspiel gegen Köln fuhren, mussten länger als sonst einen Parkplatz suchen. Rund um die MSV-Arena hatte die Stadt Duisburg für die Begegnung zusätzliche Parkverbote eingerichtet. Warum in so vielen Straßen nicht geparkt werden durfte.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal
Bergbausammlung
Bildgalerie
Fotostrecke