Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Deutsche Oper am Rhein

„Die Frau ohne Schatten“ begeistert Opern-Publikum in Duisburg

29.11.2010 | 06:00 Uhr
„Die Frau ohne Schatten“ begeistert Opern-Publikum in Duisburg

Duisburg. Als die Duisburger Philharmoniker sich nach vier Stunden verbeugten, feierte das Publikum sie mit Jubelstürmen. „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss in der Inszenierung von Guy Joosten wartete mit kräftigen Stimmen und großartiger Musik auf.

Seit 69 Jahren war „Die Frau ohne Schatten“ von Richard Strauss in Duisburg nicht mehr zu sehen. Nun ließ Intendant Christoph Meyer die vor zwei Jahren entstandene Inszenierung des Belgiers Guy Joosten nach Duisburg übernehmen.

Das Publikum erlebte ein hochkarätiges Sängerfest. Joosten siedelt das Werk in seiner Entstehungszeit während des Ersten Weltkriegs an, setzt sein Konzept aber szenisch nicht konsequent und teilweise sogar unlogisch um.

Auch wenn die Regie nicht zu überzeugen weiß, musikalisch ist diese „Frau ohne Schatten“ ein mitreißendes Erlebnis, das auch weite Anfahrten lohnt. Diese Oper besitzt die Leidenschaft der „Salome“, die in das große Format von „Der Rosenkavalier“ gesteigert wird. Trotz ihrer vier Stunden Aufführungsdauer ist die märchenhafte Geschichte um zwei Paare auf der Suche nach Glück und Kindern ein kurzweiliges Vergnügen.

Mitreißende Klänge

Die Duisburger Philharmoniker bewältigen diesen wahren Strauss-Marathon und zeigen beste Kondition. Generalmusikdirektor Axel Kober lässt die Philharmoniker sensibel und reich an Klangfarben aufspielen. Kober geht sehr genau auf die Sänger ein, und spornt die Musiker zu einer großartigen Leistung an. Die Orchesterzwischenspiele wie den „Erdenflug“ des ersten Aktes spielen die Philharmoniker mit mitreißender Wucht und Feuer.

Großartig sind auch die Sänger: Wann kann man schon einmal solch einen Kaiser wie Roberto Sacca erleben? Der Tenor betört mit lyrischem Schöngesang, verfügt aber auch über die heldische Kraft, an der viele Interpreten dieser Rolle scheitern. Hingegen wird die Kaiserin wahrscheinlich keine der Referenz-Partien von Morenike Fadayomi werden, dafür klingt sie in der Höhe zu bedeckt. Dennoch gestaltet sie den Weg vom verspielten Kind zu wissenden und reifen Frau sehr überzeugend, wobei ihre Mittellage am stärksten ist. Die Szene am „Wasser des Lebens“ interpretiert sie eindringlich und schön wie ein Kunstlied.

Gesangliche und darstellerische Meisterleistungen

Sopranistin Linda Watson, die vor zwölf Jahren in Duisburg ihre erste Isolde sang und sieben Jahre zum Ensemble der Rheinoper gehörte, bestätigt erneut ihren Ruf als herausragende Interpretin im Deutschen Fach. Ihre Stimme klingt rund und besitzt enorme Durchschlagskraft, die ihr besonders dann zu Gute kommt, wenn sie die hysterisch-zickigen Seiten der Färberin zeigt. In ihren verletzlichen Momenten nimmt sie sich dann aber ganz zurück.

Tomasz Konieczny als ihr Mann, der Färber Barak, hat einen knorrigen Bariton, der durch Mark und Bein geht. Auch in den Ensembles hört man sein durchdringendes Organ immer heraus. Den Barak gestaltet er sehr liebe- und verständnisvoll, zeigt dabei auch feinen Humor. Eine Amme wie aus dem Bilderbuch ist Susan MacLean. Ein Höchstmaß an Textverständlichkeit ist bei ihr mit einer kraftvollen Stimme und hoher darstellerischer Präsenz vereinigt.

Das Publikum zeigte sich begeistert: Waren Axel Kober und die Philharmoniker bereits nach den Pausen mit Beifall überschüttet worden, so wurden die Solisten mit Jubelstürmen gefeiert.

Rudolf Hermes



Kommentare
Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke