Das aktuelle Wetter Duisburg 2°C
Integration

Die erste Türkin in Duisburg mit Abitur

20.05.2012 | 10:00 Uhr
Die erste Türkin in Duisburg mit Abitur

Duisburg. Sie war eine Ausnahme, dabei wollte sie ganz normal sein. Ein Pressetermin ihr zu Ehren? Auf keinen Fall. Der wird jetzt, 31 Jahre später, doch noch nachgeholt. Denn Nuriye Webers, geborene Sengün, war 1981 die erste türkischstämmige Abiturientin in Duisburg. Und eine Herausforderung.

1966 war die Fünfjährige mit der Familie dem Vater, der als Rangiermeister und Funk-Lokführer bei Eisenbahn und Häfen arbeitete, nach Marxloh gefolgt. Ihr erstes Staunen galt blauen Blümchen, namentlich Stiefmütterchen und Rhododendron. Und Männern mit komischen Hütchen auf dem Kopf, die „Es ist noch Suppe da“ singen. Das Phänomen Karneval ist für sie bis heute ein Kuriosum.

Die Bedingung: Pflegefamilie

Im damaligen Marxloh gab es keine türkische Infrastruktur, Vater sprach der Mutter deutsche Texte aus einem Lehrbuch auf Kassette, damit sie sich so schnell wie möglich in die fremde Sprache einhören konnte. Die Kinder lernten beim Spiel in der Nachbarschaft - Nuriye offenbar so erfolgreich, dass sie eine gymnasiale Empfehlung erhielt, gemeinsam mit einem anderen Mädchen. Jene bekam eine Zusage, Nuriye nicht. Ein Arbeiterkind! Ein Türkenkind!

Viele Jahre später erfuhr sie, dass sich der Grundschullehrer für sie eingesetzt hatte und die damalige Rektorin des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums überzeugte. Unter zwei Bedingungen: Zuhause dürfe kein Türkisch mehr gesprochen werden und bei den Eltern sollte Nuriye auch nicht mehr wohnen, eine deutsche Pflegefamilie sollte sich um das Kind kümmern. Während Regel eins so treu beherzigt wurde, dass die Schülerin mit 15 ihre Muttersprache nahezu neu lernen musste, existierte Regel zwei nur auf dem Papier. Ohnehin: Die „Pflegefamilie“ hieß ganz undeutsch Katzmarek und wohnte nebenan.

Ohne Groll erzählt Nuriye Webers das, die Zeiten waren eben so: „Die Rektorin hat sich Gedanken gemacht und zu meinem Wohl entschieden.“ Schließlich seien auch deutsche Kinder aus wohlsituierten Familien gescheitert, die Hürde erschien für eine Einwanderin ungleich höher. Ihr kleiner Bruder enterte sieben Jahre später problemlos das Gymnasium.

Probleme bekam Nuriye Webers auch während des Studiums an der Uni Duisburg. Englisch, Spanisch und Italienisch auf Lehramt sollte es sein, ein Austausch mit England gehörte nach vier Semestern dazu. Bei ihrer Rückkehr erfuhr sie dann: Mit einem türkischen Pass darf sie kein Referendariat machen. Das hätte man natürlich auch vor Studienaufnahme schon sagen können.

Webers wechselte kurzerhand auf ein Magisterstudium, gründete nach dem Abschluss eine Nachhilfe-Sprachschule, leitete später das Internationale Kulturzentrum in Moers. „Aber ohne Unterrichten macht das Leben keinen Spaß“, stellte sie fest und holte auf Umwegen das Zweite Staatsexamen für Gymnasien und Gesamtschulen nach. Seit elf Jahren ist sie jetzt Lehrerin für Englisch, seit vier Jahren unterrichtet sie zudem Spanisch an der Gesamtschule Beeck. Das macht glücklich.

Integriert? - Hochzeit in Las Vegas!

Heute lebt Webers in Neukirchen-Vluyn. Ihren Mann heiratete sie einst ziemlich untürkisch in Las Vegas. Total integriert nennt man das wohl. Das Thema Integration berührt sie dennoch regelmäßig, „bedauerlich“ findet sie das, 50 Jahre nach dem Anwerbeabkommen zwischen Deutschland und der Türkei. Zuletzt konnte sie einer Kollegin helfen, die sich wunderte, warum türkische Kinder zum Naseputzen aus der Klasse gehen. „In unserer Kultur ist das ein Tabu, es ist ungebührlich, solche Geräusche vor anderen zu machen“, so Webers. Und bedauert, dass solche Informationen nicht schon im Studium weitergegeben werden.

Die 51-Jährige beobachtet immer das gleiche Muster: Sind Kinder mit Migrations-Hintergrund erfolgreich, dann stecken dahinter fördernde Eltern und Lehrer, die an sie glauben. Ohne diese Unterstützung scheitern diese Kinder, schotten sich ab und entwickeln sich oft aus Trotz in andere Richtungen. Dabei sei es „kein großer Akt, auf Neues und Neue zuzugehen, Integration ist schließlich keine Einbahnstraße“.

Annette Kalscheur



Kommentare
21.05.2012
11:31
Die erste Türkin in Duisburg mit Abitur
von caarli | #6

Wunderbare Geschichte. Könnte derwesten dazu noch mehr Zahlen liefern. Wieviel türkische Jugendliche schaffen das Abi, wieviel den Hauptschulabschluss. Wie sieht es im Vergleich mit russischen, polnischen usw. Migranten aus.

"Im damaligen Marxloh gab es keine türkische Infrastruktur"

Schön, dass sogar derwesten die Existenz von Parallelgesellschaften bestätigt. Nur weiß ich nicht, was das mit Integration zu tun hat.

21.05.2012
09:38
Die erste Türkin in Duisburg mit Abitur
von kikimurks | #5

"die erste Türkin in Duisburg mit Abitur" oder doch eher "die erste Türkin, die in Duisburg ihr Abitur machte"? Frau Kalscheur das ist ein feiner Unterschied.

20.05.2012
14:39
Die erste Türkin in Duisburg mit Abitur
von demit | #4

"Im damaligen Marxloh gab es keine türkische Infrastruktur"

Warum auch ?

Wir leben hier ja eigentlich in Deutschland !!!

20.05.2012
13:39
Super
von Komisch66 | #3

Super, dass ein solches Thema einmal behandelt wird und nicht immer von den "bösen Migranten" gesprochen wird, die sichnicht integrieren wollen.Es ist aber bezeichnend, wieviele "Steine" Migranten schon damals in den Weg gelegt wurden und diese sind bis heute eher noch zu einem regelrechten "Steinbruch" angewachsen.
Man sollte meinen, dass Vorurteile und Resentements abnehmen, ineiner Gesellschaft, die gerade den Migranten so viel zuverdanken hat, aber leider ist das Gegenteil der Fall. Der Sündenboch "Migrant" ist aktueller und zeitgemässer denn je, was man auch durch Bücher eines gewissen Herrn Sarrazin sehen kann.
Traurig, aber wenigstens werden ab und an mal Lebensleistungen vonMigranten anerkannt.
Danke für diesen Artikel!

2 Antworten
Die erste Türkin in Duisburg mit Abitur
von Lappschmier | #3-1

Komisch, sonst wird immer von Einzelfällen gesprochen.
Wie ist es denn in diesem Fall?

Und von welchen Steinen sprechen Sie?
Als Abiturient sollte man sich schon über sein Studienfach informieren.
Lehrer waren damals Beamte ..und Beamte durften logischerweise nur Deutsche werden.

Die erste Türkin in Duisburg mit Abitur
von Harry.Hirsch | #3-2

Hey, da bist du ja wieder!
Du solltest mal recherchieren, wofür das Abkommen seinerzeit gemacht wurde, und welche Regeln galten. Das sind und waren Gastarbeiter. Sie sollten zum Arbeiten hierher kommen, nicht zum Leben!
Allein die Familie nachzuholen,...das war so nicht vorgesehen. Aber im Schatten des dritten Reiches, wollte man ja auch nicht so streng sein/konnte es nicht

Herraus kam ein halbgarer, politischer Weichspülkonsens, der die Bürger allein ließ. Deutsche wie Gastarbeiter! Und jetzt denkt man darüber nach, wie man eine Familie, die in dritter oder vierter Generation hier lebt, Integriert!

Da kann ich nur sagen, Herzlichen Glückwunsch, drei Gummipunkte und einen Betonlutscher dazu!

20.05.2012
11:08
Natürlich geht es!
von Kodiak | #2

Zitat aus dem Artikel: " Vater sprach der Mutter deutsche Texte aus einem Lehrbuch auf Kassette, damit sie sich so schnell wie möglich in die fremde Sprache einhören konnte."

Wären alle moslemischen Zuwanderer so vernünftig und integrationsbereit, hätten wir auch weitaus mehr Abiturienten mit Migrationshintergrund und viel weniger Probleme!

20.05.2012
10:06
Die erste Türkin in Duisburg mit Abitur
von supertina | #1

Hut ab

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Immer mehr Bürger nutzen Sicherheits-Check gegen Einbrecher
Einbruchschutz
Immer mehr Duisburger wollen den Sicherheits-Check der Polizei zum Schutz vor Einbrechern. Die Zahl der Beratungen ist in Duisburg im Vergleich zu 2012 um 25 Prozent gestiegen, die Zahl der Einbrüche ist insgesamt weiter rückläufig. In 40 Prozent der Taten bleibt es beim Einbruchsversuch.
Prozess gegen Duisburger Ex-Dezernenten Dressler stockt
Gebag-Debakel
Als Duisburger Planungsdezernent war Jürgen Dressler qua Amt Mitglied im Vorstand der städtischen Baugesellschaft Gebag. Die macht ihn nun mitverantwortlich für das teure Debakel bei der Museumserweiterung Küppersmühle am Innenhafen. Doch der Prozess stockt.
Radfahrer bei Unfall mit Lkw in Duisburg tödlich verletzt
Unfall
Schlimmer Unfall in Duisburg-Ruhrort: Ein 81-jähriger Radfahrer ist Freitagnachmittag unter den Auflieger eines Lkw geraten und schwer verletzt worden. Der Meidericher starb wenig später im Krankenhaus. Die Unfallstelle war bis zum späten Nachmittag zweieinhalb Stunden lang gesperrt.
Vom Elend der Prostituierten auf dem Straßenstrich
Prostitution
Die Sexarbeit auf der Duisburger Mannesmannstraße blüht. Vor allem Lkw-Fahrer scheinen die Dienste in Anspruch zu nehmen. Welches Elend auf Seiten der jungen Prostituierten oft dahinter steckt, davon vermittelt die Hilfsorganisation Solwodi einen Eindruck.
Sperrung im Kreuz Kaiserberg wegen Markierungsarbeiten
Verkehr
Autofahrer müssen am Wochenende mit Verkehrsbehinderungen im Autobahnkreuz Kaiserberg rechnen: Wegen Markierungsarbeiten werden die Verbindungen von der A3 aus Köln und Oberhausen kommend auf die A40 in Fahrtrichtung Venlo am Samstag von 8 bis 14 gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival