Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Schule & Umwelt

Die Energiespar-Füchse von morgen

01.10.2012 | 19:01 Uhr
Die Energiespar-Füchse von morgen
Das Plakat mit den besten Energiespartipps zeigen Stina und Deniz aus der Klasse 4a der Marienschule in Homberg.Foto: Udo Milbret

Duisburg. In vielen Klassenzimmern der Marienschule in Homberg hängt am Lichtschalter ein kleiner Zettel, auf dem in großen Buchstaben eine wichtige Botschaft steht: „Drück mich, wenn du gehst“. Denn warum sollte das Licht weiterbrennen, wenn sich niemand mehr zum Lernen im Raum befindet?!? Es sind bedeutsame Kleinigkeiten wie diese, die helfen sollen, Energie in Duisburgs Schulen zu sparen. Gleichzeitig schaffen sie aber auch bei den Kindern ein Bewusstsein, um künftig achtsam und schonend mit Ressourcen umzugehen. In der Schule. Und zu Hause.

Seit 2002 gibt es das „Energiesparprojekt an Duisburger Schulen“ nun bereits. Das hat sich nicht nur durch seine knackige Kurzform „Espadu“ einen festen Platz im Gedächtnis vieler Schüler gesichert. Die Unterrichts-Einheiten sind derart praxisnah, spannend und lehrreich gestaltet, dass beinahe automatisch großes Interesse entsteht.

Insgesamt 94 Schulen beteiligten sich in den vergangenen zehn Jahren bereits an „Espadu“. 40 weitere sollen addiert in diesem und im nächsten Schuljahr hinzukommen. Die ersten drei für 2012/13 sind bereits an Bord. Es sind: die Gemeinschaftsgrundschulen Heinrich-Bongers-Straße (Meiderich), Kirchstraße und Marienschule (beide Homberg ). In letztere luden die Macher gestern zum Ortstermin.

Einsparung: 1,6 Mio Euro

„Durch unser Projekt hat die Stadt in den vergangenen zehn Jahren etwa 1,6 Millionen Euro Energiekosten eingespart“, sagt Peter Heise. Er arbeitet für das städtische Amt für Umwelt und Grün und ist zuständiger Projektleiter. Doch nicht nur die arg geschundene Stadtkasse habe profitiert, so Heise, sondern auch die Umwelt: Etwa 750 Tonnen CO2 können durch das Energiesparen der Schüler vermieden werden. Pro Jahrwohlgemerkt. Seit Projektstart waren es somit rund 7500 Tonnen.

Die Macher freuen sich, dass ihr Projekt in den nächsten drei Jahren mit 125.000 Euro vom Bundesumweltministerium gefördert wird, dieselbe Summe steuert die Stadt Duisburg bei. Doch beim Blick auf die eingesparte Summe lässt sich hier tatsächlich von einer „lohnenden Investition“ sprechen.

Das Umwelt-ABC

Vor Ort umgesetzt werden die Aktionen stets von Projektberater Ecoteam . „Duisburg ist mit so vielen Schulen beteiligt wie keine andere Stadt in Deutschland“, lobt Klaus Pelzer das hiesige Engagement. Er und seine beiden Kompagnons leiten die Fortbildungen für das jeweilige Lehrerkollegium, sie stellen alle Unterrichtsmaterialien und sie haben auch die Hausmeister als wichtige Ansprechpartner entdeckt. Mit ihnen wird nach einer Gebäudebegehung ein Maßnahmenplan entwickelt, was sich in punkto Energiesparen noch alles verbesser lässt.

Für die Klasse 4a der Marienschule steht dieser Extra-Stoff zwar erst seit einer Woche auf dem Lehrplan, aber Klassenlehrerin Claudia Jakob und Lehramtsanwärterin Jana Derler sind selbst erstaunt, wie viele Tipps und Fakten schon haften geblieben sind. Und wie kann man nun ganz einfach Energie sparen? Fast alle zeigen auf und wollen es erzählen.

„Das Licht und die Computer ausschalten, wenn wir gehen!“ oder „Das Fenster zum Lüften nicht auf Kipp stellen sondern einmal kurz und dann ganz öffnen“ lauten die richtigen Antworten. Die Kinder erzählen von ihrem gemeinsam entwickelten Umwelt-ABC und ihren selbst gemalten Bildern zum Thema. Und einen schriftlichen Umwelt-Test hätten auch fast alle mit richtig guten Ergebnissen bestanden. Keine Frage: Hier sitzen die Energiespar-Füchse von morgen.

Thomas Richter



Kommentare
02.10.2012
05:46
Die Energiespar-Füchse von morgen
von silverstone | #1

Wieso schreibt der Verfasser ,dass Hochheide zu Alt-Homberg gehört?
Die Alt-Homberger sind nicht verslumt und auch nicht Teil von Hochheide (Kriminalität).
DANKEIm übrigen habe ich auch eine Meinung zum Artikel!
Er ist zum Teil sehr albern!
Wieso,kann ich auch sagen.Wie kann es sein das Schulen runtergekommene Schulausstattungen haben.Sich Schränke von Ihrem Geld kaufen müssen weil die Stadt/Schulamt nichts rausrückt!Wie kann es sein ,das die Klassenzimmer so dreckig sind,Stäube von draussen,dass die "Putze" trotzdem nur alle jubel Tage kommt.
Ich wünsche den Kindern der Marienschule,dass möglichst wenige Lehrer/innen aus meiner Schulzeit dort verblieben sind.Weil dann hätte keiner was zu lachen von euch gehabt!Herrscht denn immer noch der Filz an der Schule?
Wenn man früher nicht in der Elternpflegschaft war und sein Kind probleme hatte in der Schule,dann wurde dort ganz schnell entschieden für welches fremde Kind das richtige ist.Früher gabs auch keine Migrantenkinder! Früher.....

Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete