Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
U79-Vorläufer

Im Speisewagen der D-Bahn zwischen Duisburg und Düsseldorf

24.02.2013 | 11:00 Uhr

Duisburg/Düsseldorf. Die Diskussion um die Zukunft der U 79, die Duisburg mit Düsseldorf verbindet, hat bei unseren Lesern für Aufregung gesorgt. Denn auch wenn die Linie als U 79 erst seit 1992 in Betrieb ist, gibt es die Straßenbahn-Verbindung zwischen beiden Städten schon sehr lange und sie scheint legendär zu sein, wie die Leserreaktionen zeigten. Stichwort: D-Bahn.

D-Bahn wird manch einer aus der jüngeren Generation verdutzt fragen? Die Älteren dagegen, die gestern und vorgestern zum Telefonhörer griffen, gerieten regelrecht ins Schwärmen. Vor allem der Speisewagen, der hatte es ihnen angetan. So erzählte ein älterer Herr, der 40 Jahre von Duisburg nach Düsseldorf pendelte, begeistert von den ganzen Verkäuferinnen, die ab 18.30 Uhr die Sitzplätze im Speisewagen belegten, von der schlechten Stimmung, nachdem ein anderes Altbier ausgeschenkt wurde und von der Weiberfastnacht, da er nachmittags („Mir taten die Füße von Tanzen weh“) in den Speisewagen Richtung Duisburg stieg und erst kurz vor Mitternacht in Wittlaer ausstieg.

Schon 1899 rollten die ersten Züge

Die Geschichte der U 79 beginnt bereits 1899: Am 31. Oktober rollten seinerzeit die ersten Züge der Düsseldorf-Duisburger Kleinbahn GmbH vom Düsseldorfer Hauptbahnhof aus Richtung Norden. Endstation damals: Kaiserswerth. Über die Stadtgrenze hinweg fuhren Kleinbahnen erstmals am 26. August 1900, da war die Strecke bereits 24 Kilometer lang. Um 6.30 Uhr ging es von Düsseldorf los, um 7 Uhr von Duisburg.

Lesen Sie auch:
Die U 79 – Rekord-Stadtbahn mit Geisterbahnhof

48 Haltestellen auf 41,3 Kilometern: Die U 79 ist die langsamste Bahnverbindung zwischen Duisburg und Düsseldorf. In ihrer 113-jährigen Geschichte...

Als die Düsseldorf-Duisburger Kleinbahn 1938 am Ende war, übernahmen Rheinbahn und die „Duisburger Straßenbahn“ die Strecke und nannten die Verbindung in „D-Bahn“ um. Die legendären Speisewagen gab es ab Pfingsten 1950.

Außen waren die Wagen violett mit elfenbeinfarbigem Fensterband gestrichen und mit der seitlichen Aufschrift „Speisewagen“ versehen. Innen gab es – etwa wie bei den Mitropa-Speisewagen – eine Kombüse, mit braunem Lederpolster versehene Sitzbänke und Tische mit Tischstehlämpchen.

Alle 49 Stationen der U79

Man bekam Frühstück, Suppen, kleine Tellergerichte wie Wiener Würstchen mit Brötchen oder Kartoffelsalat und natürlich heiße und kalte Getränke. Die Fenster waren mit gerafften Gardinen versehen, die Wände im braunen Mahagoni, die Decke mit hellem Birkenholz. In entsprechenden Haltern hingen an Wandhaken sämtliche Duisburger und Düsseldorfer Tageszeitungen.“ So beschreibt der Duisburger Heimatforscher Harald Molder die Speisewagen der D-Bahn zum 110-jährigen Bestehen der Linie 2009. Es muss schön gewesen sein.

Svenja Aufderheide

Kommentare
25.02.2013
09:39
Im Speisewagen der D-Bahn zwischen Duisburg und Düsseldorf
von Demokrat | #4

Meine Frau und ich haben den Speisewagen geliebt und oft genutzt, obwohl es gegen Ende nur noch Getränke gab und das Rauchen auch verboten war.

Das...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Tag des offenen Denkmals in Duisburg
Bildgalerie
Denkmal-Tag
Leidenschaftlicher Maler
Bildgalerie
Fotostrecke
So schön ist der Rhein in Duisburg
Bildgalerie
Rhein-Fotos
Orang-Utans im Zoo ausgebrochen
Bildgalerie
Affen-Ausbruch
article
7646904
Im Speisewagen der D-Bahn zwischen Duisburg und Düsseldorf
Im Speisewagen der D-Bahn zwischen Duisburg und Düsseldorf
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/die-d-bahn-und-ihre-geschichten-aimp-id7646904.html
2013-02-24 11:00
Speisewagen,D-Bahn,Düsseldorf,Duisburg,Bordrestaurant,Bahn,DB,U79
Duisburg