„Die Arbeit ergänzt unsere Sammlung hervorragend“

„Wir freuen uns über die Arbeit von Neïl Beloufa, sie ergänzt unsere Sammlung hervorragend“, erklärt Dr. Söke Dinkla. Bereits in den 1980er Jahren hat das Duisburger Haus moderne Medienkunst, etwa von Nam June Paik, Lynn Hershman oder Aernout Mik angeschafft. „Wir zeigen ja nicht nur Lehmbruck, sondern auch zeitgenössische Kunst. Eine Sammlung muss lebendig bleiben“, betont Dinkla.

Zum 25. Geburtstag hat sich die Kunststiftung NRW keine Geschenke gewünscht, sondern verteilt. „Kultur ist kein Luxus, sondern absolut notwendig“, sagt Dr. Barbara Könches von der Kunststiftung. Das Lehmbruck-Museum bezeichnet sie als „wichtigen Bildspeicher“ für die Duisburger. Über Bilder und Kunst könne man sich auseinandersetzen.

Insgesamt gab es 38 NRW-Museen, die eine Jury für ein Kunst-Geschenk begutachtet hat. Das Lehmbruck-Museum und 24 andere Häuser sind ausgewählt worden. Auch Kulturdezernent Thomas Krützberg dankte der Stiftung für ihr Engagement. Schließlich sei der Duisburger Etat für Neuankäufe nicht gerade üppig.