Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
Kultur

Deutsche Oper am Rhein in Duisburg begeistert mit "Der gestiefelte Kater"

18.03.2011 | 13:00 Uhr

Duisburg.   Die Deutsche Oper am Rhein in Duisburg gab ihre Premiere von "Der gestiefelte Kater". Inszeniert wurde das Stück von Svenja Tiedt. Mehr als 1000 junge Theater-Besucher waren begeistert. Die Rheinoper hatte an Nichts gespart.

Es wird gepfiffen, gejohlt, geschrien und geklatscht: Die Begeisterung entlädt sich nach über einer Stunde spannender, lustiger, auch romantischer Oper – gibt es am Ende doch ein glückliches Paar. Über 1000 Kinder überwiegend aus Duisburger Schulklassen haben die Premiere von „Der gestiefelte Kater“ im Theater gesehen.

Xavier Montsalvatge hat Grimms Märchenstoff 1947 vertont, und die Rheinoper hat an Nichts gespart: Den Kindern wird keine Oper im Kleinformat geboten, sondern eine richtig große Inszenierung mit Solisten und den Duisburger Philharmonikern in Orchesterbesetzung. Kinderoper wird hier nichts als Anhängsel behandelt, das sein muss, um Besuchernachwuchs zu gewinnen, sondern als vollwertiger Teil des Spielplans. Das spüren die Kinder, (wie der Kommentar „Ey, das wird meine neue Lieblingsserie“ verrät), und so frisch und frech macht Kinderoper auch Erwachsenen Spaß.

Termine
Ferienspaß

Weitere Aufführung für Schulklassen sind am Freitag sowie am Dienstag, 29. März um 11 Uhr. In den Osterferien sind Familien willkommen am Mittwoch, 20. April, am Montag, 25. April und am Mittwoch, 27. April jeweils um 18 Uhr. Ab Mai ist die Oper dann in Düsseldorf zu sehen. Lehrer informieren sich unter 0211/89 25 457 oder schule@operamrhein.de.

Svenja Tiedt greift in ihrer Inszenierung in die große Theater-Zauberkiste bis hin zu Pyrotechnik. Die Geschichte vom Müller, der seinem ersten Sohn die Mühle, seinem zweiten Geld und dem dritten nur den Kater vermacht, wird vorab in einem kurzen Animationsfilm erzählt. Die schlichten Schwarz-Weiß-Zeichnungen von Gregor Stockmann wirken fast wie Piktogramme. Filmbilder helfen später auch, wenn es um die Verwandlungen des Zauberers geht.

Aufwendige Gestaltung

An Bühnenbild und Kostümen von Tatjana Ivschina kann man sich gar nicht satt sehen. Per Hubpodien wechseln die Bilder: Unter einer düsteren Brücke findet der resignierte Müllerssohn (Michael Pflumm) ein neues Zuhause. Den Kater (Iryna Vakula) aber zieht’s hinaus, Reichtum und Glück zu erobern. Er fängt vier weiße Kaninchen als Geschenk ein und nimmt sie mit ins verfallende Dornröschen-Schloss. Der verarmte, alte König (Bruno Balmelli) erinnert an einen abgewrackten Biker, die Soutane des Priesters ist mit Spinnweben überzogen, das Reifrock-Kleid der Prinzessin (Melanie Lang) abgerissen, die weiße Perücke zerzaust.

Der Kater singt so schön von der Liebe seines Herrn – angeblich ein Marquis – dass die Prinzessin ganz hingerissen ist. Mit einer List gelingt es dem Kater dann, den Müller auch als Marquis zu verkaufen: Die Prinzessin angelt ihn (mit ihrem Sonnenschirmchen) aus einem Fluss, in dem ihn Nixen immer wieder nach unten ziehen.

Weiter geht’s ins gruselige Labor des Zauberers (Oleg Bryjak), auf dessen Schloss es der Kater abgesehen hat. Hier zischt und kracht es, Flammen schlagen aus einem Skelett. Auch der Zauberer wird überlistet; dann können alle feiern, und der Kater bekommt ein feines Plätzchen auf dem Thronsessel.

Begeisterung schon vor dem Ende

Dafür, dass auf der Bühne immer was los ist, sorgen nicht nur die ungeheuer spielfreudigen Sänger und Statisten. Auch die von Amelie Jalowy einstudierten Tänzer, die als hiphoppende Kaninchen zu Publikumslieblingen werden, bringen Bewegung ins Spiel. Die Hochzeitsfeier der Hofgesellschaft wiederum wird als Schattenspiel gezeigt.

Konzert für Kinder

Die Musik unter der Leitung von Rainer Mühlbach reicht von konfektsüß über festliche Pauken und Trompeten bis hin zu Walzerklängen und lautmalerischem Tschingbumm. Dass es gelingt, nach der Feier, bei der das Publikum schon fast entfesselt ist, noch einmal Ruhe ins Haus für den Ausklang zu bringen, zeigt, wie gekonnt Svenja Tiedt mit Kindern arbeitet.

Anne Horstmeier


Kommentare
Aus dem Ressort
Viele leiden sehr unter Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Stadt Duisburg gibt Monning und Kaiserberg wieder frei
Unwetterfolgen
Das Regionalforstamt Ruhrgebiet hat das Betretungsverbot für die Wälder in Duisburg-Mitte und im Stadtsüden gelockert. Die Wege am Kaiserberg und an der Monning nördlich der Mülheimer Straße dürfen ab Freitag wieder betreten werden. Die übrigen Flächen sind weiter gesperrt.
Duisburg hält inne im flackernden Schein der 1000 Lichter
Loveparade
Die Stadt Duisburg hält auch am vierten Jahrestag der Loveparade-Katastrophe inne. Am Mittwochabend trafen sich rund 200 Menschen an der Gedenkstätte im Karl-Lehr-Tunnel – darunter Hinterbliebene der 21 Todesopfer, Verletzte, Traumatisierte und trauernde Bürger.
DSV 1900 kündigt der DJK Wanheimerort den Trainingsplatz
Vereine
Die Mitglieder der DJK Wanheimerort verstehen die Welt nicht mehr. Vor kurzem erhielt der Club ein Schreiben von seinem Platznachbarn DSV – bis Jahresende sollen sich die Kicker eine neue Bleibe suchen. Nun macht die DJK mobil. Am Samstag wird in Wanheimerort demonstriert.
Duisburg erhält 3 Millionen für Sprachförderung in Kitas
Bildung
Ab dem 1. August gilt das neue Kinderbildungsgesetz. Es spült Duisburg fast drei Millionen Euro in die Kassen, die für Sprachförderung genutzt werden sollen und vor allem in Personal fließen soll. Das ist so schnell aber nicht zu kriegen.
Fotos und Videos
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade