Der Zoo Duisburg steckt tief in den roten Zahlen

„Wir müssen mit anderen Geldgebern entscheiden, was wir tun können“, sagt Duisburgs OB Sören Link (2. v.r.), hier mit Zoo-Chef Achim Winkler (rechts) im Delfinarium. Der Zoo Duisburg steckt tief in den roten Zahlen.
„Wir müssen mit anderen Geldgebern entscheiden, was wir tun können“, sagt Duisburgs OB Sören Link (2. v.r.), hier mit Zoo-Chef Achim Winkler (rechts) im Delfinarium. Der Zoo Duisburg steckt tief in den roten Zahlen.
Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool
Was wir bereits wissen
Der Duisburger Zoo muss mit Investitions-Rücklagen laufende Kosten decken. Schlechtes Wetter senkte die Besucherzahlen voriges Jahr. Der Tierpark richtet einen Hilferuf an die Stadt wegen zwingender Ausgaben für Sicherheit und Tierschutz.

Duisburg.. Der Tierpark am Kaiserberg, Duisburgs bekanntestes Aushängeschild, ist in ärgste Finanznöte geraten. Nur mit der Auflösung von Rücklagen kann der Zoo Duisburg laufende Kosten derzeit überhaupt decken. 2012 hätte ansonsten ein Minus von einer Million Euro gedroht. Wöchentlich müssen jetzt Liquiditätsberichte vorgelegt werden. Es herrscht Alarmstimmung.

Das miese Wetter in 2012 hatte das Fass zum Überlaufen gebracht. Bei sinkenden Besucherzahlen – 900 000 statt eine Million – sanken die Einnahmen aus den Eintrittsgeldern nach WAZ-Informationen um 860 000 auf fünf Millionen Euro. Weniger Besucher gingen seltener ins Restaurant, also sanken auch die Pachteinnahmen. Zugleich stiegen die Kosten, etwa für Futtermittel.

Dem Zoo drohen zudem weitere Rückgänge bei Sponsorengeldern: RWE zahlte fünf Jahre jährlich eine Million Euro und speckt nun seine Unterstützung ab. Air Berlin stoppte zudem den kostenlosen Flugtransport des ohnehin teuren Eukalyptus für die Koalas aus den USA. Der städtische Zuschuss beläuft sich seit Jahren auf 2,1 Mio Euro. Ohne die Patenschaftsgelder und Spenden des rührigen Fördervereins und der Sparkasse wäre es schlecht um die Zukunft des Tierparks bestellt.

Zugleich steht der Zoo vor immensen Investitionen. Zwingend vorgeschrieben ist aus Sicherheitsgründen eine Lautsprecheranlage, mit der alle Zoo-Besucher bei Gefahren gewarnt werden können – Kosten: 400 000 Euro. Im Giraffen- und Elefantenhaus müssen zum Schutz der Tierpfleger Tore gebaut werden – Kosten 350 000 Euro. Im Delfinarium sind Reparaturen unausweichlich – Kosten: 300 000.

Kostenträchtiges Delfinarium ist Besuchermagnet

Der Aufsichtsrat des Zoos beschloss am Donnerstag als eine erste Maßnahme, dass als „Bausteine“ genannte Teileinnahmen der Eintrittsgelder von 500 000 Euro, die seit 1988 für Investitionen zur Seite gelegt werden, in den Wirtschaftsplan zur Kostendeckung genutzt werden. Ein Minus von etlichen 100 000 Euro bleibt dennoch.

Der Zoo soll jetzt nach weiteren Sparmöglichkeiten suchen. Dilemma: Die kostenträchtigen Zoo-Attraktionen Delfinarium und Koala-Anlage sind zugleich die besonderen Besuchermagneten.

Der Tierbestand ist ohnehin in den letzten 20 Jahren schon halbiert worden. Noch höhere Eintrittspreise auf Phantasialand-Niveau sind undenkbar. „Wir brauchen mehr Besucher und damit mehr Einnahmen“, umschreibt Zoo-Direktor Achim Winkler die Quadratur des Kreises: Der Zoo braucht Finanzmittel. Nicht nur, um aus den roten Zahlen herauszukommen, sondern um in neue Gehege und neue Attraktionen zu investieren.