Der Tipp vor den Tipps

Der Hinweis im elektronischen Posteingang kam zwar genau zur rechten Zeit: Mit zahlreichen Tipps bei klirrenden Kältegraden versorgte ein Automobilclub seine Autofahrer. Zum Beispiel, dass bei sehr tiefen Temperaturen das Getriebeöl „dick wie Honig“ sei: Zum Starten soll man alle Stromverbraucher abschalten, Zündung einschalten, das Gaspedal einmal langsam tief durchtreten, dann bei Schaltwagen die Kupplung treten und ohne Gas zu geben starten, dann nach zehn Sekunden im Leerlauf langsam die Kupplung kommen lassen, fünf Sekunden warten, erst dann Gang einlegen und losfahren.

Als ich im Auto saß, hatte ich allerdings die Hälfte schon wieder vergessen. Was mich aber zuvor für mehr als zehn Sekunden besonders geärgert hat: der Hinweis, sich einen Handfeger griffbereit in den Kofferraum zu legen und vor dem Öffnen der Fahrertür erst den Schnee von Dach, Fenstern und Türrahmen zu entfernen. Leider ließ sich der Kofferraum aber gar nicht erst öffnen: Er war komplett vereist. Ebenso wie die Fahrertür. Dass es hilft, die Gummidichtungen mit Fett einzuschmieren, weiß ich auch. Habe ich aber versäumt. Deshalb ein Tipp von meiner Seite, der ganz oben auf der Liste stehen sollte: Schon im Sommer an den Winter denken!