Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Forstwirtschaft

Der Stadtwald bringt jährlich 60 Cent pro Duisburger ein

12.03.2013 | 00:19 Uhr
Der Stadtwald bringt jährlich 60 Cent pro Duisburger ein

Duisburg.  Der Stadtwald in Duisburg ist nicht nur ein willkommenes Naherholungsgebiet und die grüne Lunge der Stadt, durch Holzverkauf und forstwirtschaftliche Serviceleistungen bringt er der klammen Stadtkasse auch 300.000 bis 500.000 Euro jährlich ein.

Stefan Jeschke ist Förster, wohnt mitten im Stadtwald, trägt robustes Grün, hat natürlich einen Hund und kennt sich bestens aus im Wald. Der 48-Jährige ist aber auch ein Mann der Zahlen mit kaufmännischer Note. An den Bäumen mögen derzeit zwar keine Blätter sein, auf seinem Schreibtisch türmen sie sich in Papierform – nackte Bäume, nackte Zahlen. Duisburgs Wald als Haushaltsposten.

25 Quadratkilometer oder 2500 Hektar umfasst das Duisburger Waldgebiet. 5000 Fußballfelder sind das, pro Einwohner etwa 50 qm Und gut zwei Drittel der Fläche gehören der Stadt, werden von ihr bewirtschaftet. Größte zusammenhängende Fläche ist der Stadtwald vom Kaiserberg bis nach Bissingheim. Grüne Lunge soll der Wald, rund elf Prozent des gesamten Stadtgebietes, sein, Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Und natürlich Erholungs- und Freizeitfläche.

Und das gibt es für vergleichsweise kleines Geld. Bei 800.000 Euro liegen die Kosten im Jahr, die Einnahmen aus Holzverkauf und forstwirtschaftlichen Serviceleistungen bei 300.000 bis 500.000 Euro. Pro Quadratmeter bleiben unterm Strich 2,1 Cent, je Einwohner 60 Cent im Jahr. Gut investiertes Geld, meint Jeschke.

8000 Jungpflanzen auf einem Hektar

„Ein Förster braucht Geduld“, sagt Jeschke: Kein anderes Wirtschaften ist derart auf Nachhaltigkeit und generationenübergreifende Zukunftsplanung ausgerichtet wie die Forstwirtschaft und der naturnahe Waldbau: 50.000 Bäume pflanzt die Stadtförsterei jedes Jahr im Wald, noch mal die gleiche Menge auf anderen Freiflächen. Allein 8000 Jungpflanzungen braucht es auf einem Hektar, damit dort nach Jahrzehnten 120 Bäume stehen.

Zum Kreislauf der Forstwirtschaft gehört, dass zugleich an die 4000 Kubikmeter Baumbestand jedes Jahr geschlagen werden. Manch gefällter Baum ist morsch oder gefährdet die Verkehrssicherheit. Doch der Großteil ist – gesetzlich vorgeschriebene – forstwirtschaftliche Rohstoffzufuhr. Holz ist gefragt. Für Spanplatten, den Hausbau, für Parkett und Möbel, für die Zellstoff- und Papierindustrie. Rechnerisch 1,2 Kubikmeter Holz verbraucht jeder Deutsche im Jahr. Rund 150.000 Euro Einnahmen kann die Stadt aus dem Holzschlag im Jahr verbuchen.

Holz aus Duisburgs Wald in privaten Heizungen

Mit steigenden Öl- und Gaspreisen wächst auch der Verkauf von Brennholz. „Die Nachfrage ist unglaublich“, so Jeschke. Bis zu 1000 Kubikmeter aus Duisburgs Wald brennen in privaten Heizungen, Öfen und Kaminen. Zwischen 65 und 85 Euro kostet der Raummeter je nach Holzart und Scheitlänge für Selbstabholer. Wenn man weiß, dass vier bis sechs Raummeter Holz 1000 Liter Heizöl ersetzen können, wundert der Run nicht.

Der Wald ist aber mehr als hölzernes Rohstoff-Lager. Er ist Freizeitraum. Und auch der will gepflegt sein. 147 Kilometer Wanderwege durchziehen die Duisburger Waldfläche, 100 Meter pro Hektar. Das ist viel. Aber notwendig für eine grüne Erholungsfläche im Ballungsraum Großstadt. „Wir wollen ja die Menschen in den Wald holen“, unterstreicht Jeschke. Also wird der Wegebau gepflegt, gehören Bagger und Planierraupen zum Fahrzeugpark des Försters. Und für müde Wanderer säumen 300 Sitzbänke die Wege.

Kein Wald ohne Tiere, kein Förster ohne Gewehr: Fuchs, Wildschwein und Reh (40 an der Zahl) durchstreifen den Duisburger Wald. Ihre Population hat Jeschke im Blick bzw. vor Kimme und Korn. Vor allem die Wildschweine schätzt er als fleißige Bodenwühler. Aber auch Kleingetier fällt ins Ressort der Waldpflege: Da bleiben absterbende Eichen eben erhalten, um dem Hirschkäfer Lebensraum zu bieten.

Oliver Schmeer



Empfehlen
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
12.03.2013
20:37
Der Stadtwald bringt jährlich 60 Cent pro Duisburger ein
von JoachimMutz | #1

Sehr schön, dass wir diesen Stadtwald haben !

Hoffentlich bleiben uns die Erholungsflächen so erhalten - auch wenn natürlich im Wald die Regel vom Leben und Töten im Sinne der auf Nachhaltigkeit angelegten Nutzung gilt...
Im Wald gelten trotz der Erholungsfunktion selbstverständlich eben andere Regeln als in den bewaldeten Park- bzw. Freiraum-Flächen...! Hier im Wald fällt man eben die Bäume mit Schlaghiebreife und lässt nur im Ausnahmefall zu Blickfängen gewordene "Urwaldriesen" stehen...

Die in Stadt- bzw. Siedlungsnähe vorhandenen, mit Bäumen bestandenen Freiflächen sollte man der Erholung suchenden Bevölkerung und eben den dort im Umkreis wohnenden Menschen als Freiraum unbedingt lassen... - sie sind Juwele im Alltag! Vor allem, wenn sie sich zudem in Seenähe befinden. (Wambachsee...Im Licht !)

Die Überschrift hingegen ist verwirrend! Der Stadtwald bringt "rein finanziell" unterm Strich nix (!), er kostet uns nach Abzug der Einnahmen rd. Einen € pro Kopf !
Gut angelegtes Geld !

autoimport
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Bundesfreiwillige starten Dienst in Duisburger Jugendzentren
Soziales
In Duisburg trat der zweite Bundesfreiwilligen-Jahrgang seinen Dienst in Städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen an. Die 14-köpfige Gruppe wurde von Jugenddezernent Thoms Krützberg im Rathaus begrüßt. Die jungen Freiwilligen wollen sich sozial engagieren.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Peta-Plakate gegen die Delfin-Haltung im Duisburger Zoo
Delfine
Die Tierschutz-Organisation Peta macht Stimmung vor der Abstimmung: Am Mittwoch, 29. Oktober, entscheidet der Düsseldorfer Landtag über den Antrag der Piratenpartei, ob das Duisburger Delfinarium geschlossen wird oder nicht. Peta wirbt momentan mit Plakaten und E-Mails für die Schließung.