Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Forstwirtschaft

Der Stadtwald bringt jährlich 60 Cent pro Duisburger ein

12.03.2013 | 00:19 Uhr
Der Stadtwald bringt jährlich 60 Cent pro Duisburger ein

Duisburg.  Der Stadtwald in Duisburg ist nicht nur ein willkommenes Naherholungsgebiet und die grüne Lunge der Stadt, durch Holzverkauf und forstwirtschaftliche Serviceleistungen bringt er der klammen Stadtkasse auch 300.000 bis 500.000 Euro jährlich ein.

Stefan Jeschke ist Förster, wohnt mitten im Stadtwald, trägt robustes Grün, hat natürlich einen Hund und kennt sich bestens aus im Wald. Der 48-Jährige ist aber auch ein Mann der Zahlen mit kaufmännischer Note. An den Bäumen mögen derzeit zwar keine Blätter sein, auf seinem Schreibtisch türmen sie sich in Papierform – nackte Bäume, nackte Zahlen. Duisburgs Wald als Haushaltsposten.

25 Quadratkilometer oder 2500 Hektar umfasst das Duisburger Waldgebiet. 5000 Fußballfelder sind das, pro Einwohner etwa 50 qm Und gut zwei Drittel der Fläche gehören der Stadt, werden von ihr bewirtschaftet. Größte zusammenhängende Fläche ist der Stadtwald vom Kaiserberg bis nach Bissingheim. Grüne Lunge soll der Wald, rund elf Prozent des gesamten Stadtgebietes, sein, Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Und natürlich Erholungs- und Freizeitfläche.

Und das gibt es für vergleichsweise kleines Geld. Bei 800.000 Euro liegen die Kosten im Jahr, die Einnahmen aus Holzverkauf und forstwirtschaftlichen Serviceleistungen bei 300.000 bis 500.000 Euro. Pro Quadratmeter bleiben unterm Strich 2,1 Cent, je Einwohner 60 Cent im Jahr. Gut investiertes Geld, meint Jeschke.

8000 Jungpflanzen auf einem Hektar

„Ein Förster braucht Geduld“, sagt Jeschke: Kein anderes Wirtschaften ist derart auf Nachhaltigkeit und generationenübergreifende Zukunftsplanung ausgerichtet wie die Forstwirtschaft und der naturnahe Waldbau: 50.000 Bäume pflanzt die Stadtförsterei jedes Jahr im Wald, noch mal die gleiche Menge auf anderen Freiflächen. Allein 8000 Jungpflanzungen braucht es auf einem Hektar, damit dort nach Jahrzehnten 120 Bäume stehen.

Zum Kreislauf der Forstwirtschaft gehört, dass zugleich an die 4000 Kubikmeter Baumbestand jedes Jahr geschlagen werden. Manch gefällter Baum ist morsch oder gefährdet die Verkehrssicherheit. Doch der Großteil ist – gesetzlich vorgeschriebene – forstwirtschaftliche Rohstoffzufuhr. Holz ist gefragt. Für Spanplatten, den Hausbau, für Parkett und Möbel, für die Zellstoff- und Papierindustrie. Rechnerisch 1,2 Kubikmeter Holz verbraucht jeder Deutsche im Jahr. Rund 150.000 Euro Einnahmen kann die Stadt aus dem Holzschlag im Jahr verbuchen.

Holz aus Duisburgs Wald in privaten Heizungen

Mit steigenden Öl- und Gaspreisen wächst auch der Verkauf von Brennholz. „Die Nachfrage ist unglaublich“, so Jeschke. Bis zu 1000 Kubikmeter aus Duisburgs Wald brennen in privaten Heizungen, Öfen und Kaminen. Zwischen 65 und 85 Euro kostet der Raummeter je nach Holzart und Scheitlänge für Selbstabholer. Wenn man weiß, dass vier bis sechs Raummeter Holz 1000 Liter Heizöl ersetzen können, wundert der Run nicht.

Der Wald ist aber mehr als hölzernes Rohstoff-Lager. Er ist Freizeitraum. Und auch der will gepflegt sein. 147 Kilometer Wanderwege durchziehen die Duisburger Waldfläche, 100 Meter pro Hektar. Das ist viel. Aber notwendig für eine grüne Erholungsfläche im Ballungsraum Großstadt. „Wir wollen ja die Menschen in den Wald holen“, unterstreicht Jeschke. Also wird der Wegebau gepflegt, gehören Bagger und Planierraupen zum Fahrzeugpark des Försters. Und für müde Wanderer säumen 300 Sitzbänke die Wege.

Kein Wald ohne Tiere, kein Förster ohne Gewehr: Fuchs, Wildschwein und Reh (40 an der Zahl) durchstreifen den Duisburger Wald. Ihre Population hat Jeschke im Blick bzw. vor Kimme und Korn. Vor allem die Wildschweine schätzt er als fleißige Bodenwühler. Aber auch Kleingetier fällt ins Ressort der Waldpflege: Da bleiben absterbende Eichen eben erhalten, um dem Hirschkäfer Lebensraum zu bieten.

Oliver Schmeer



Empfehlen
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
12.03.2013
20:37
Der Stadtwald bringt jährlich 60 Cent pro Duisburger ein
von JoachimMutz | #1

Sehr schön, dass wir diesen Stadtwald haben !

Hoffentlich bleiben uns die Erholungsflächen so erhalten - auch wenn natürlich im Wald die Regel vom Leben und Töten im Sinne der auf Nachhaltigkeit angelegten Nutzung gilt...
Im Wald gelten trotz der Erholungsfunktion selbstverständlich eben andere Regeln als in den bewaldeten Park- bzw. Freiraum-Flächen...! Hier im Wald fällt man eben die Bäume mit Schlaghiebreife und lässt nur im Ausnahmefall zu Blickfängen gewordene "Urwaldriesen" stehen...

Die in Stadt- bzw. Siedlungsnähe vorhandenen, mit Bäumen bestandenen Freiflächen sollte man der Erholung suchenden Bevölkerung und eben den dort im Umkreis wohnenden Menschen als Freiraum unbedingt lassen... - sie sind Juwele im Alltag! Vor allem, wenn sie sich zudem in Seenähe befinden. (Wambachsee...Im Licht !)

Die Überschrift hingegen ist verwirrend! Der Stadtwald bringt "rein finanziell" unterm Strich nix (!), er kostet uns nach Abzug der Einnahmen rd. Einen € pro Kopf !
Gut angelegtes Geld !

autoimport
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile
MSV verliert nach Elfmeterschießen
Bildgalerie
DFB Pokal
Bergbausammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Vor Duisburger Privatschule staut sich der Autoverkehr
Straßenverkehr
Fast täglich steht Michael Schmidt auf dem Heimweg von seinem Arbeitsplatz vor der privaten St.-George’s School im Stau. Dienstpersonal und Eltern, die die Kinder abholen, blockieren die ganze Straße. Über Lösungsmöglichkeiten für das Problem diskutierte er jetzt mit Schulleiter Robert Troilett.
Duisburger verschickt Nacktfotos der Ex an Personalabteilung
Nacktfotos
Ein 47-jähriger Duisburger kam nicht damit klar, dass eine 39-Jährige ihm den Laufpass gegeben hatte, und schickte Nacktfotos von ihr an deren Personalabteilung. Vor dem Amtsgericht gab es dafür gestern eine saftige Geldstrafe von 1800 Euro. Wahrscheinlich wird er in Berufung gehen.
Unfälle bestätigen Gegner der CO-Pipeline in Duisburg
CO-Pipeline
Zwei Unfälle in Ludwigshafen und Dortmund haben die Gegner der CO-Pipeline auf Duisburger Gebiet in ihren Ängsten bestätigt. „Nichts ist sicher in NRW und anderso“, sagen Erich Hennen und Dieter Donner von den Bürgerinitiativen in Duisburg und Hilden. In Ludwigshafen starb ein Bauarbeiter.
Ex-Satudarah-Rocker mieten Ladenlokal in Duisburg
Rocker
Die niederländische Rockergang Satudarah oder besser deren ehemalige Anhänger sind offenbar doch nicht ganz aus der Rockerszene in der Region verschwunden. Nach der Schließung des Vereinslokals in Rheinhausen, haben die Ex-Satudarahs jetzt wohl wenige hundert Meter weiter ein Lokal angemietet.
Warum es beim Köln-Spiel wenig Parkplätze an der Arena gab
Pokalspiel
MSV-Fans, die Dienstagabend mit dem Auto zum Pokalspiel gegen Köln fuhren, mussten länger als sonst einen Parkplatz suchen. Rund um die MSV-Arena hatte die Stadt Duisburg für die Begegnung zusätzliche Parkverbote eingerichtet. Warum in so vielen Straßen nicht geparkt werden durfte.