Das aktuelle Wetter Duisburg 1°C
Arbeitsmarkt

Der Kampf um die Fachkräfte beginnt

04.10.2012 | 18:49 Uhr
Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
Der Bedarf an Fachkräften wird in den nächsten Jahren weiter steigen.Foto: Uwe Möller

Duisburg. Der demografische Wandel wird sich der Region Duisburg-Niederrhein größer vollziehen als bisher angenommen. Nach Angaben der Agentur für Arbeit gehe man nunmehr davon aus, dass hier im Jahr 2030 rund 43 500 Menschen im erwerbsfähigen Alter weniger leben werden als heute.

Bei den Akteuren des Arbeitsmarktes klingeln deshalb die Alarmglocken, denn es wird sich ein Konkurrenzkampf um Fachkräfte und geeigneten Nachwuchs entwickeln. Die seit 2009 existierende „Konzerte Aktion“ von Arbeitsagentur, Handel, Handwerk, IHK, Unternehmerverband, Politik, Wirtschaftsförderung, Jobcenter und Gewerkschaft wurde deshalb aktiv und initiierte drei neue Projekte, um gegenzusteuern.

Mit einem gemeinsamen Internet-Portal unter der Adresse „FachkraeftefuerDuisburg“ informiert die Konzertierte Aktion ab sofort über alle Aktivitäten, die bereits eingestielt wurden und noch werden. Außerdem verlinkt sie zu den entsprechenden Internet-Angeboten der beteiligten Verbände und Institutionen. In einem weiteren Schritt sollen über die Internet-Plattform auch direkte Kontakte zu Ansprechpartnern ermöglicht werden, wie Jens Stuhldreier von der Regionalagentur Niederrhein erklärte, der federführend das neue Internetportal betreut. „Zur Zeit ist es noch ein reines Info-Portal.“

Die Weichen jetzt stellen

Ulrich Käser, Leiter der Duisburger Agentur für Arbeit: „Die Sicherung des Fachkräfte-Marktes ist ein Thema, das uns schneller einholt als uns lieb ist. Wir müssen daher jetzt die Weichen stellen. Die Konkurrenz wird gerade im Ruhrgebiet groß sein.“

Zwei konkrete Projekte werden außerdem umgesetzt, um mehr Jugendliche für eine duale Ausbildung und damit für weine Lehre zu interessieren. Sie richten sich an die „Fachkräfte von Morgen“: So sollen ab 2013 Ausbildungsbörsen in Schulen und schulnahen Einrichtungen veranstaltet werden. Im Visier hat die Konzertierte Aktion dabei vor allem Schüler mit Migrationshintergrund und deren Eltern, denen oftmals die Strukturen in der Ausbildung nicht klar seien. Ebenfalls ein neues Projekt: „Voneinander lernen – Ausbildungspaten in Duisburg“.

Petra Hoffmann (Agentur für Arbeit): „Wir suchen nach Paten, die im Berufsleben stehen und ein oder zwei Jugendliche über zwei Jahre bei ihrem Eintritt ins Berufsleben betreuen.“ Sie sollen die jungen Leute beraten und ihnen bei Fragen oder Problemen helfen. „Vielleicht auch mal im Betrieb vermitteln.“ Nicht unwichtig: Der Wissenstransfer von der älteren auf die nachwachsende Fachkräfte generation in den einzelnen Berufen.

Alfons Winterseel



Kommentare
05.10.2012
06:09
Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
von silverstone | #3

Niedrigrente? Weil die Generation FRÜHRENTE in den 80ern es nicht erwarten konnte in den Sack zu hauen?

Ich bedanke mich dafür das ich später Sozialhilfe bekomme.Die Kassen sind wegen solchen Spielchen doch auch leer.Dann kommen noch die mit dem Deutschen Schäferhund die nach 50 Jahren mal nach Deutschland kamen in Scharen und hier zufällig Rente beziehen wollten.Anderes Thema.


Fachkräfte Mangel? In Deutschland?

Mal unter uns: Ich war lange lange ohne Arbeit.Trotz sehr gutem Zeugnis und sehr gutem Facharbeiterzeugnis.

Zeitarbeit,dubiose Arbeitgeber etc pp
Arbeitsamt? LACH,die haben mir Stellen rausgebeben die unter dem Thema Fragwürdig geführt wurden.Vor allem die Damen bewegten sich in den Büro wie auf Valium.Dort habe ich die Demokratie,die fehlt bekanntlich seit den 80ern,zu spüren bekommen.Bist du unten,dann treten wir dich! Ergo,heute habe ich einen Job.Heute trete ich nach denen die nach mir getreten haben!Deutschland? Es wird Zeit das eine RAF gebildet wird!!

04.10.2012
19:59
Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
von taosnm | #2

Dieser Bericht erzeugt bei der Generation der Arbeitnehmer, die seit den 80er Jahren aus Altersgründen aussortiert wurden und deshalb nun Niedrigrenten beziehen müssen, ziemliche Bitterkeit. Nun werden sie wieder gebraucht, nachdem man sie lange jahre nicht brauchte. Wenn sie das enge und profitorientierte Denken der Unternehmer hätten, würden sie sich nun nicht angesprochen fühlen, doch glaube ich, dass sie sehr viel weitsichtiger und weniger egozentriert sind und mitmachen. Das wissen der alten Kämpen ist extrem wichtig und unverzichtbar, und sie können vielleicht eine späte Genugtuung erhalten durch die Situation, die den Klugen unter ihnen eh schon klar war.

Daneben sollte die Industrie inzwischen begriffen haben, dass ihre Sparmassnahmen durch Verzicht auf Ausbildung wenig zielführend sind und waren. Ja, man hat Geld eingespart, doch um welchen Preis?

04.10.2012
19:29
Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
von charlydu | #1

Wer will auch in Duisburg leben und Arbeiten .

2 Antworten
Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
von silverstone | #1-1

Leider geht nicht hervor woher sie kommen.Deßwegen eine pauschale Aussage:Einfach mal die ****** halten wenn man keine Ahnung hat.

Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
von ExWalsumer | #1-2

In Duisburg arbeiten ... Naja, jeder Mensch ist käuflich, kommt auf das Angebot an!
Aber in Duisburg leben?! Näh!!!

Aus dem Ressort
Immer mehr Bürger nutzen Sicherheits-Check gegen Einbrecher
Einbruchschutz
Immer mehr Duisburger wollen den Sicherheits-Check der Polizei zum Schutz vor Einbrechern. Die Zahl der Beratungen ist in Duisburg im Vergleich zu 2012 um 25 Prozent gestiegen, die Zahl der Einbrüche ist insgesamt weiter rückläufig. In 40 Prozent der Taten bleibt es beim Einbruchsversuch.
Prozess gegen Duisburger Ex-Dezernenten Dressler stockt
Gebag-Debakel
Als Duisburger Planungsdezernent war Jürgen Dressler qua Amt Mitglied im Vorstand der städtischen Baugesellschaft Gebag. Die macht ihn nun mitverantwortlich für das teure Debakel bei der Museumserweiterung Küppersmühle am Innenhafen. Doch der Prozess stockt.
Radfahrer bei Unfall mit Lkw in Duisburg tödlich verletzt
Unfall
Schlimmer Unfall in Duisburg-Ruhrort: Ein 81-jähriger Radfahrer ist Freitagnachmittag unter den Auflieger eines Lkw geraten und schwer verletzt worden. Der Meidericher starb wenig später im Krankenhaus. Die Unfallstelle war bis zum späten Nachmittag zweieinhalb Stunden lang gesperrt.
Vom Elend der Prostituierten auf dem Straßenstrich
Prostitution
Die Sexarbeit auf der Duisburger Mannesmannstraße blüht. Vor allem Lkw-Fahrer scheinen die Dienste in Anspruch zu nehmen. Welches Elend auf Seiten der jungen Prostituierten oft dahinter steckt, davon vermittelt die Hilfsorganisation Solwodi einen Eindruck.
Sperrung im Kreuz Kaiserberg wegen Markierungsarbeiten
Verkehr
Autofahrer müssen am Wochenende mit Verkehrsbehinderungen im Autobahnkreuz Kaiserberg rechnen: Wegen Markierungsarbeiten werden die Verbindungen von der A3 aus Köln und Oberhausen kommend auf die A40 in Fahrtrichtung Venlo am Samstag von 8 bis 14 gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival