Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Arbeitsmarkt

Der Kampf um die Fachkräfte beginnt

04.10.2012 | 18:49 Uhr
Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
Der Bedarf an Fachkräften wird in den nächsten Jahren weiter steigen.Foto: Uwe Möller

Duisburg. Der demografische Wandel wird sich der Region Duisburg-Niederrhein größer vollziehen als bisher angenommen. Nach Angaben der Agentur für Arbeit gehe man nunmehr davon aus, dass hier im Jahr 2030 rund 43 500 Menschen im erwerbsfähigen Alter weniger leben werden als heute.

Bei den Akteuren des Arbeitsmarktes klingeln deshalb die Alarmglocken, denn es wird sich ein Konkurrenzkampf um Fachkräfte und geeigneten Nachwuchs entwickeln. Die seit 2009 existierende „Konzerte Aktion“ von Arbeitsagentur, Handel, Handwerk, IHK, Unternehmerverband, Politik, Wirtschaftsförderung, Jobcenter und Gewerkschaft wurde deshalb aktiv und initiierte drei neue Projekte, um gegenzusteuern.

Mit einem gemeinsamen Internet-Portal unter der Adresse „FachkraeftefuerDuisburg“ informiert die Konzertierte Aktion ab sofort über alle Aktivitäten, die bereits eingestielt wurden und noch werden. Außerdem verlinkt sie zu den entsprechenden Internet-Angeboten der beteiligten Verbände und Institutionen. In einem weiteren Schritt sollen über die Internet-Plattform auch direkte Kontakte zu Ansprechpartnern ermöglicht werden, wie Jens Stuhldreier von der Regionalagentur Niederrhein erklärte, der federführend das neue Internetportal betreut. „Zur Zeit ist es noch ein reines Info-Portal.“

Die Weichen jetzt stellen

Ulrich Käser, Leiter der Duisburger Agentur für Arbeit: „Die Sicherung des Fachkräfte-Marktes ist ein Thema, das uns schneller einholt als uns lieb ist. Wir müssen daher jetzt die Weichen stellen. Die Konkurrenz wird gerade im Ruhrgebiet groß sein.“

Zwei konkrete Projekte werden außerdem umgesetzt, um mehr Jugendliche für eine duale Ausbildung und damit für weine Lehre zu interessieren. Sie richten sich an die „Fachkräfte von Morgen“: So sollen ab 2013 Ausbildungsbörsen in Schulen und schulnahen Einrichtungen veranstaltet werden. Im Visier hat die Konzertierte Aktion dabei vor allem Schüler mit Migrationshintergrund und deren Eltern, denen oftmals die Strukturen in der Ausbildung nicht klar seien. Ebenfalls ein neues Projekt: „Voneinander lernen – Ausbildungspaten in Duisburg“.

Petra Hoffmann (Agentur für Arbeit): „Wir suchen nach Paten, die im Berufsleben stehen und ein oder zwei Jugendliche über zwei Jahre bei ihrem Eintritt ins Berufsleben betreuen.“ Sie sollen die jungen Leute beraten und ihnen bei Fragen oder Problemen helfen. „Vielleicht auch mal im Betrieb vermitteln.“ Nicht unwichtig: Der Wissenstransfer von der älteren auf die nachwachsende Fachkräfte generation in den einzelnen Berufen.

Alfons Winterseel



Kommentare
05.10.2012
06:09
Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
von silverstone | #3

Niedrigrente? Weil die Generation FRÜHRENTE in den 80ern es nicht erwarten konnte in den Sack zu hauen?

Ich bedanke mich dafür das ich später Sozialhilfe bekomme.Die Kassen sind wegen solchen Spielchen doch auch leer.Dann kommen noch die mit dem Deutschen Schäferhund die nach 50 Jahren mal nach Deutschland kamen in Scharen und hier zufällig Rente beziehen wollten.Anderes Thema.


Fachkräfte Mangel? In Deutschland?

Mal unter uns: Ich war lange lange ohne Arbeit.Trotz sehr gutem Zeugnis und sehr gutem Facharbeiterzeugnis.

Zeitarbeit,dubiose Arbeitgeber etc pp
Arbeitsamt? LACH,die haben mir Stellen rausgebeben die unter dem Thema Fragwürdig geführt wurden.Vor allem die Damen bewegten sich in den Büro wie auf Valium.Dort habe ich die Demokratie,die fehlt bekanntlich seit den 80ern,zu spüren bekommen.Bist du unten,dann treten wir dich! Ergo,heute habe ich einen Job.Heute trete ich nach denen die nach mir getreten haben!Deutschland? Es wird Zeit das eine RAF gebildet wird!!

04.10.2012
19:59
Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
von taosnm | #2

Dieser Bericht erzeugt bei der Generation der Arbeitnehmer, die seit den 80er Jahren aus Altersgründen aussortiert wurden und deshalb nun Niedrigrenten beziehen müssen, ziemliche Bitterkeit. Nun werden sie wieder gebraucht, nachdem man sie lange jahre nicht brauchte. Wenn sie das enge und profitorientierte Denken der Unternehmer hätten, würden sie sich nun nicht angesprochen fühlen, doch glaube ich, dass sie sehr viel weitsichtiger und weniger egozentriert sind und mitmachen. Das wissen der alten Kämpen ist extrem wichtig und unverzichtbar, und sie können vielleicht eine späte Genugtuung erhalten durch die Situation, die den Klugen unter ihnen eh schon klar war.

Daneben sollte die Industrie inzwischen begriffen haben, dass ihre Sparmassnahmen durch Verzicht auf Ausbildung wenig zielführend sind und waren. Ja, man hat Geld eingespart, doch um welchen Preis?

04.10.2012
19:29
Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
von charlydu | #1

Wer will auch in Duisburg leben und Arbeiten .

2 Antworten
Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
von silverstone | #1-1

Leider geht nicht hervor woher sie kommen.Deßwegen eine pauschale Aussage:Einfach mal die ****** halten wenn man keine Ahnung hat.

Der Kampf um die Fachkräfte beginnt
von ExWalsumer | #1-2

In Duisburg arbeiten ... Naja, jeder Mensch ist käuflich, kommt auf das Angebot an!
Aber in Duisburg leben?! Näh!!!

Aus dem Ressort
Neue CD mit Liedern für MSV-Fans unterstützt klammen Verein
Fußball
Das "Duisburg-Lied" gehört zu jedem Heimspiel des MSV. Jetzt hat sich der Sänger und Ur-Rocker Dagmar Horn Verstärkung ins Studio geholt und eine ganze "Retter-CD" eingespielt. Von Fans für Fans. Und um die klamme Kasse des Herzens-Vereins ein bisschen aufzufüllen.
Die künftige Wirtschaft in Duisburg
Duisburg 2027
Die Duisburger Stadtentwickler stellen die Weichen für die Zukunft der Stadt. Wo sollen die Menschen leben? Wo sollen sie arbeiten? Wo sollen sie sich erholen? Fragen, auf die eine Kommune Antworten haben sollte, will sie sich weiter entwickeln.
Pilotprojekt setzt auf Einbruchswarnung vor dem Einbruch
Kriminalität
Den Einbrecher festnehmen, wenn er die Wohnung betritt? Mustererkennung, so genanntes „Data Mining“ und modernste Prognose-Programme der Polizei sollen dies einmal möglich machen. Und der Ballungsraum Duisburg könnte dafür die Musterstadt werden.
Kat Jones rockt das Wohnzimmer von Petra Füten
Kultur
Hausmusik der besonderen Art: In schöner Regelmäßigkeit öffnet Petra Füten ihr Haus – und Herzen. Die 47-Jährige bietet ihre Couch zum Übernachten an, manchmal auch Musikern. Dafür spielen die dann Hauskonzerte. Rein kommt, wer auf der Gästeliste steht.
Umstrittene Duisburger Zeltstadt wird Ende Oktober abgebaut
Asylbewerber
Ende des Monats soll die Zeltstadt in Duisburg Walsum, in der Flüchtlinge unterkommen sollten, abgebaut werden. Das erklärte Oberbürgermeister Sören Link gegenüber Mitgliedern des "Runden Tischs Asyl". Weil von ihnen alternativer Wohnraum angeboten worden sei, wurden die Zelte nicht benötigt.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr