Das aktuelle Wetter Duisburg 1°C
WAZ-Serie: Gutes aus zweiter Hand

Der Herr der Heftchen

17.03.2010 | 13:06 Uhr
Der Herr der Heftchen

Duisburg. Echte Raritäten schlummern zum Schutz hinter Plastikhüllen. „Das ist eine Originalausgabe“, sagt Reinold Wedekind und nimmt das „Micky Maus“-Heft vorsichtig in beide Hände. Der 54-jährige ist als Geschäftsführer des „Comic-Treffs“ Hüter diverser Schmökerschätze.

Viele davon sind aus zweiter Hand. Doch Wedekind achtet immer auf einen pfleglichen Umgang. Sorgfalt ist eben eine der Primärtugenden für das Berufsleben in dieser Sprechblasen-Welt.

Das Ladenlokal an der Ludgeristraße versprüht bereits beim Eintreten jenen herrlich skurrilen Charme eines XXL-Spielzimmers. Hier die Glasvitrinen mit den Star-Wars-Spielfiguren, dort die prall gefüllten Fächer mit den Sammelkarten. Daneben in den Ständern und Regalen steht die Comic-Neuware – fast alles gebundene Alben mit einem glänzenden Hardcover.

Wer in den „Gebrauchtwaren“-Bereich vorstößt, der betritt eine Arte Schlauch, der rechts und links mit Regalen zugebaut ist. Und wohin das Auge blickt: Comics! Hier die Klassiker wie Sigurd und Prinz Eisenherz. Daneben Helden aus vergangenen „Zack“-Zeiten wie Rick Master, Leutnant Blueberry oder Michel Vaillant. Ein Fach weiter folgen Western-Hefte wie Bessy, Lasso oder Silberpfeil. Und dann wären da natürlich auch noch Umsatz-Garanten wie Donald Duck, Asterix, Lucky Luke.

„Es gibt zwei generelle Käufergruppen“, sagt Wedekind. „Die einen mögen nur die Funnies, also: witzige Sachen wie Gaston oder Spirou & Fantasio. Die anderen stehen auf die Superhelden von Marvel und DC – also: Supermann, Batman, Spiderman, Hulk oder Der mächtige Thor.“

Aber, egal welcher Fraktion der Käufer nun angehört: Fast jeder, der in den Laden kommt, ist auch ein Sammler. Diese kramen oft lange Listen heraus und stöbern im fein säuberlich geordneten Heftsortiment nach Ausgabenummern, die fehlen. „Manche Kunden kommen aus Münster oder Paderborn“, sagt Wedekind. Er selbst lebt übrigens am anderen Ende des Ruhrgebiets in Dortmund. Seit 28 Jahren ist er in dieser Branche aktiv, die letzten fünf davon als Herr der Heftchen in Neudorf. 45 000 gebrauchte Exemplare türmen sich dort auf – Lagerbestände inklusive.

Und das Reservoir könnte weiter gefüllt werden. Denn es vergeht kaum ein Tag, an dem Wedekind nicht Nachschub angeboten bekommt. „Manche ziehen und misten dann aus. Andere müssen sich nach der Trennung von ihrer Frau auch noch von ihren Comics trennen, wegen des Geldes.“ Dann käme alles kistenweise bei ihm an. „Mit Riesen-Erlösen darf man aber nicht immer rechnen“, senkt Wedekind, der in seinem Laden zwei Kräfte zu Einzelhandels-Kaufleuten ausbildet, die Erwartung.

Und welches ist nun der größte gebrauchte Schatz in seinem Laden? „Ein Heft aus der Serie Illustrierte Klassiker“, antwortet Wedekind. 206 Ausgaben seien davon erschienen, manche in einer Auflage. Kostet? „140 Euro!“ Und Schätze dieser Art werden sogar immer wertvoller.

Thomas Richter



Kommentare
18.03.2010
21:38
Der Herr der Heftchen
von donjon | #3

--------------------------------------------------------------------------
Leutnant Blueberry gehört aber auch noch der Neuzeit an. Es erscheinen nach wie vor neue Hefte.

Es gibt aber auch Comicleser und Sammler, die sich auf franko/belgische Funcomics und Abenteuercomics stürzen, so wie auch auf Superhelden und Fantasy.
Mein ältester Freund und ich, bei leidenschaftliche Sammler seit 35 Jahren, Leser und Aufsauger jeglicher Sekundärliteratur, sind vor keiner Sparte fies.
Neuerdings ist bei mir sogar eine Mangaserie, sprich One Piece hinzu gekommen.
Ja, ja, das gibts *fg*
donjon
---------------------------------------------------------------------

17.03.2010
16:39
Der Herr der Heftchen
von Shinji-Chibi | #2

Ich gehör auch schon seit Jahren zur Stammkundschaft in dem Laden.
Aber ich bin selten hinten bei den gebrauchten Sachen. Mir geht es mehr um die aktuellen Ausgaben, wenn ich da bin.
Aber wer da nix nach seinem Geschmack findet, der hat nicht richtig gesucht. ;)

17.03.2010
12:59
Der Herr der Heftchen
von N.B. | #1

Kann ich nur voll zustimmen.Da ist man bestens aufgehoben.Bin selber schon Jahre Kunde dort.Man findet alles aus der guten alten (Comic) Zeit.Info ist einfach klasse.Für Comic Fans ein MUSS.
Bis demnächst wieder Reinhold.

Aus dem Ressort
Immer mehr Bürger nutzen Sicherheits-Check gegen Einbrecher
Einbruchschutz
Immer mehr Duisburger wollen den Sicherheits-Check der Polizei zum Schutz vor Einbrechern. Die Zahl der Beratungen ist in Duisburg im Vergleich zu 2012 um 25 Prozent gestiegen, die Zahl der Einbrüche ist insgesamt weiter rückläufig. In 40 Prozent der Taten bleibt es beim Einbruchsversuch.
Prozess gegen Duisburger Ex-Dezernenten Dressler stockt
Gebag-Debakel
Als Duisburger Planungsdezernent war Jürgen Dressler qua Amt Mitglied im Vorstand der städtischen Baugesellschaft Gebag. Die macht ihn nun mitverantwortlich für das teure Debakel bei der Museumserweiterung Küppersmühle am Innenhafen. Doch der Prozess stockt.
Radfahrer bei Unfall mit Lkw in Duisburg tödlich verletzt
Unfall
Schlimmer Unfall in Duisburg-Ruhrort: Ein 81-jähriger Radfahrer ist Freitagnachmittag unter den Auflieger eines Lkw geraten und schwer verletzt worden. Der Meidericher starb wenig später im Krankenhaus. Die Unfallstelle war bis zum späten Nachmittag zweieinhalb Stunden lang gesperrt.
Vom Elend der Prostituierten auf dem Straßenstrich
Prostitution
Die Sexarbeit auf der Duisburger Mannesmannstraße blüht. Vor allem Lkw-Fahrer scheinen die Dienste in Anspruch zu nehmen. Welches Elend auf Seiten der jungen Prostituierten oft dahinter steckt, davon vermittelt die Hilfsorganisation Solwodi einen Eindruck.
Sperrung im Kreuz Kaiserberg wegen Markierungsarbeiten
Verkehr
Autofahrer müssen am Wochenende mit Verkehrsbehinderungen im Autobahnkreuz Kaiserberg rechnen: Wegen Markierungsarbeiten werden die Verbindungen von der A3 aus Köln und Oberhausen kommend auf die A40 in Fahrtrichtung Venlo am Samstag von 8 bis 14 gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival