Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
WAZ-Serie: Gutes aus zweiter Hand

Der Herr der Heftchen

17.03.2010 | 13:06 Uhr
Der Herr der Heftchen

Duisburg. Echte Raritäten schlummern zum Schutz hinter Plastikhüllen. „Das ist eine Originalausgabe“, sagt Reinold Wedekind und nimmt das „Micky Maus“-Heft vorsichtig in beide Hände. Der 54-jährige ist als Geschäftsführer des „Comic-Treffs“ Hüter diverser Schmökerschätze.

Viele davon sind aus zweiter Hand. Doch Wedekind achtet immer auf einen pfleglichen Umgang. Sorgfalt ist eben eine der Primärtugenden für das Berufsleben in dieser Sprechblasen-Welt.

Das Ladenlokal an der Ludgeristraße versprüht bereits beim Eintreten jenen herrlich skurrilen Charme eines XXL-Spielzimmers. Hier die Glasvitrinen mit den Star-Wars-Spielfiguren, dort die prall gefüllten Fächer mit den Sammelkarten. Daneben in den Ständern und Regalen steht die Comic-Neuware – fast alles gebundene Alben mit einem glänzenden Hardcover.

Wer in den „Gebrauchtwaren“-Bereich vorstößt, der betritt eine Arte Schlauch, der rechts und links mit Regalen zugebaut ist. Und wohin das Auge blickt: Comics! Hier die Klassiker wie Sigurd und Prinz Eisenherz. Daneben Helden aus vergangenen „Zack“-Zeiten wie Rick Master, Leutnant Blueberry oder Michel Vaillant. Ein Fach weiter folgen Western-Hefte wie Bessy, Lasso oder Silberpfeil. Und dann wären da natürlich auch noch Umsatz-Garanten wie Donald Duck, Asterix, Lucky Luke.

„Es gibt zwei generelle Käufergruppen“, sagt Wedekind. „Die einen mögen nur die Funnies, also: witzige Sachen wie Gaston oder Spirou & Fantasio. Die anderen stehen auf die Superhelden von Marvel und DC – also: Supermann, Batman, Spiderman, Hulk oder Der mächtige Thor.“

Aber, egal welcher Fraktion der Käufer nun angehört: Fast jeder, der in den Laden kommt, ist auch ein Sammler. Diese kramen oft lange Listen heraus und stöbern im fein säuberlich geordneten Heftsortiment nach Ausgabenummern, die fehlen. „Manche Kunden kommen aus Münster oder Paderborn“, sagt Wedekind. Er selbst lebt übrigens am anderen Ende des Ruhrgebiets in Dortmund. Seit 28 Jahren ist er in dieser Branche aktiv, die letzten fünf davon als Herr der Heftchen in Neudorf. 45 000 gebrauchte Exemplare türmen sich dort auf – Lagerbestände inklusive.

Und das Reservoir könnte weiter gefüllt werden. Denn es vergeht kaum ein Tag, an dem Wedekind nicht Nachschub angeboten bekommt. „Manche ziehen und misten dann aus. Andere müssen sich nach der Trennung von ihrer Frau auch noch von ihren Comics trennen, wegen des Geldes.“ Dann käme alles kistenweise bei ihm an. „Mit Riesen-Erlösen darf man aber nicht immer rechnen“, senkt Wedekind, der in seinem Laden zwei Kräfte zu Einzelhandels-Kaufleuten ausbildet, die Erwartung.

Und welches ist nun der größte gebrauchte Schatz in seinem Laden? „Ein Heft aus der Serie Illustrierte Klassiker“, antwortet Wedekind. 206 Ausgaben seien davon erschienen, manche in einer Auflage. Kostet? „140 Euro!“ Und Schätze dieser Art werden sogar immer wertvoller.

Thomas Richter


Kommentare
18.03.2010
21:38
Der Herr der Heftchen
von donjon | #3

--------------------------------------------------------------------------
Leutnant Blueberry gehört aber auch noch der Neuzeit an. Es erscheinen nach wie vor neue Hefte.

Es gibt aber auch Comicleser und Sammler, die sich auf franko/belgische Funcomics und Abenteuercomics stürzen, so wie auch auf Superhelden und Fantasy.
Mein ältester Freund und ich, bei leidenschaftliche Sammler seit 35 Jahren, Leser und Aufsauger jeglicher Sekundärliteratur, sind vor keiner Sparte fies.
Neuerdings ist bei mir sogar eine Mangaserie, sprich One Piece hinzu gekommen.
Ja, ja, das gibts *fg*
donjon
---------------------------------------------------------------------

17.03.2010
16:39
Der Herr der Heftchen
von Shinji-Chibi | #2

Ich gehör auch schon seit Jahren zur Stammkundschaft in dem Laden.
Aber ich bin selten hinten bei den gebrauchten Sachen. Mir geht es mehr um die aktuellen Ausgaben, wenn ich da bin.
Aber wer da nix nach seinem Geschmack findet, der hat nicht richtig gesucht. ;)

17.03.2010
12:59
Der Herr der Heftchen
von N.B. | #1

Kann ich nur voll zustimmen.Da ist man bestens aufgehoben.Bin selber schon Jahre Kunde dort.Man findet alles aus der guten alten (Comic) Zeit.Info ist einfach klasse.Für Comic Fans ein MUSS.
Bis demnächst wieder Reinhold.

Aus dem Ressort
Mitarbeiter und Job müssen passen
Arbeitsmarkt
Es gibt 33.762 Menschen in Duisburg, die nichts sehnsüchtiger suchen als – Arbeit. Weil Arbeit fast alles ist: Auskommen, Perspektive, Lebensglück. Doch Arbeit zu finden, das ist selbst in einem Wirtschaftsaufschwung wie diesem in einer Stadt wie dieser ein schwieriges Unterfangen.
Auktionshaus soll Sammler in Duisburgs Süden locken
Auktion
Farid Mozaffari betrieb ein Auktionshaus an der Düsseldorfer Königsallee. Jetzt ist er mit seinem Betrieb umgezogen an die Dorfstraße in Duisburg-Serm. Der Verkauf läuft über das Internet und vor Ort. Eine erste Auktion an der Dorfstraße ist für den kommenden Juni geplant.
Die Suche dauerte sieben Jahre
Kunst
Die Kunstsammler Dirk Krämer und Klaus Maas wollten unbedingt Zeichnungen von Hans von Marées erwerben. Jetzt sind sie im Museum DKM mit einer Installation von Erwin Wortelkamp zu sehen.
Das Gotteshaus an der Wildstraße öffnet den Blick zum Himmel
Kirche
Eine Million Euro hat die evangelischen Kirche in den Umbau des Gemeindehauses an der Wildstraße investiert. Entworfen und umgesetzt wurde der Bau von der Architektin Jutta Heinze. Sie findet es spannend, „Gebäude im Bestand zu sanieren“. Entstanden ist ein funktionaler Kirchsaal mit klaren Linien.
Warum immer mehr Duisburger ihre Hunde bei der Stadt melden
Hundesteuer
Erstaunlich: In Duisburg wurden im 2013 knapp 1500 Hunde neu bei der Stadt angemeldet. Nun liegt das weniger daran, dass die Bürger auf den Hund gekommen sind. Wahrscheinlicher ist, dass die Hundekontrollen Wirkung zeigen. Sobald die Mitarbeiter auftauchen, steigt dort die Zahl der Anmeldungen.
Fotos und Videos
MSV holt drei Punkte
Bildgalerie
3. Bundesliga
Baustellen-Rundfahrt im Duisburger Westen
Bildgalerie
Stadtentwicklung
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall