Der erste Duisburger Damen-Skat-Club wird 50 Jahre alt

Immer dienstags sitzen die Damen im Keller der Gaststätte „Delfter Stuben“.
Immer dienstags sitzen die Damen im Keller der Gaststätte „Delfter Stuben“.
Foto: WAZ-Fotopool
Was wir bereits wissen
Die „Herzblatt“-Damen räumen auf Turnieren ab – und haben auch vor Männern keine Scheu. Die spielen allerdings risikoreicher. Ein Rückblick.

Neudorf.. Fünf Volle und ein Bilderbuch: Immer wieder dienstags sitzen die acht Damen des 1. Duisburger-Skatclubs Herzblatt e.V. im Keller der Gaststätte „Delfter Stuben“, jede mit demselben Ziel: die meisten Punkte beim Kartenlegen zu erzielen. Dabei ist höchste Konzentration gefragt, denn Skat ist Denksport. Seit 50 Jahren schon ziehen sich die Spielerinnen in Kellern unterschiedlicher Duisburger Kneipen zurück, um die verschiedensten Möglichkeiten des Spiels auszutesten. Das Jubiläum wird nächste Woche gefeiert.

Angefangen hat es damals im „alten Fritz“ an der Oststraße. Sieben junge Damen, die für den Hausgebrauch gerne Skat spielten, lernten sich über eine Zeitungsannonce kennen. Gemeinsam gründeten sie am 17. Februar 1965 Duisburgs ersten Skatverein für Damen. Mit dabei war auch Bärbel Ott, Vorsitzende des Clubs und begeisterte Spielerin.bis morgen

Gemeinsamer Urlaub auf Mallorca

Die Seniorinnen siegen nicht nur im Keller ihres Stammlokals, sie verdienen sich regelmäßig Urkunden vom Deutschen Skatverband oder nehmen regelmäßig an Landespokalen in Hamburg oder Berlin teil. Ulrike Schöler, jüngstes Mitglied der Runde wurde mal Landesmeisterin in Nordrhein-Westfalen. Auch vor den männlichen Skatspielern zeigen die Damen keine Scheu. „Die haben eine ganz andere Spielweise als wir. Gegen Männer ist risikoreiches Spielen angesagt.“, erzählt Renate Engels. Da bleiben die Frauen lieber unter sich. „Männer können wir in unserer Runde nicht gebrauchen“, sagt Barbara Bauer und schmunzelt.

Doch nicht nur das Kartenspielen verbindet die Frauen. Gemeinsame Unternehmungen stehen ebenfalls auf dem Programm. In jungen Jahren machten die Damen noch Urlaub auf Mallorca, Borkum oder im Sauerland. Später veranstalteten sie regelmäßig Tagesausflüge, beispielsweise zur Mosel und feierten Karneval und Nikolaus zusammen. „Und wenn sich die Möglichkeit ergibt, wird natürlich Skat gespielt, ganz egal wo“, verrät Bärbel Ott. „Unsere Karten haben wir immer dabei!“

Zum Jubiläum gibt's Kaffee und Kuchen

Die nächste Feier steht am kommenden Dienstag an. Zum Jubiläumsfest gibt es Kaffee und Kuchen, während der Vorsitzende der Verbandsgruppe den Damen die Urkunde für ihr 50-jähriges Bestehen überreichen wird. „Wir teilen so viele private Ereignisse miteinander, ich kann mir einen Dienstag ohne die gesellige Skatrunde gar nicht mehr vorstellen“, lobt Barbara Bauer. Dafür werden sogar alle Termine verschoben. Das bestätigt auch Ulrike Schöler: „Eine Skathexe lässt kein Treffen ausfallen.“