Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Vandalismus-Schaden

"David" verlässt Sockel

21.12.2012 | 18:40 Uhr
Nach Weihnachten wird der David im Kantpark abgebaut, um in Hilden restauriert zu werden.Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg. Die Duisburger müssen sich für ein halbes Jahr von „David “ verabschieden. Die neun Meter hohe Skulptur des Düsseldorfer Künstlers Hans-Peter Feldmann, der im Juni von nächtlichen Randalierern wahrscheinlich mit einer Holzlatte „entmannt“ worden war, wird am Freitagmorgen, 28. Dezember, abgebaut. Hagen König, Assistent von Feldmann, holt den beschädigten Riesen nach Hilden, um ihn dort zu restaurieren.

Spätestens bis zum 1. März müssen die Arbeiten abgeschlossen sein, denn dann reist das Feldmann-Werk nach Hamburg, wo es bis zum 2. Juni in einer Ausstellung in den Deichtorhallen gezeigt wird.

Macken durch gezielte Steinwürfe

Bei einer Begutachtung nach der Attacke auf den 2006 entstandenen und seit 2010 im Kant-Park platzierten Kunst-Koloss wurde festgestellt, dass David nicht nur seiner Männlichkeit beraubt worden war, sondern auch zahlreiche weitere Macken wohl durch gezielte Steinwürfe hatte einstecken müssen; auch der rosafarbene Anstrich hatte bei Wind und Wetter gelitten. Feldmanns Vorbild – der von Michelangelo von 1501 bis 1504 in Florenz aus Carrara-Marmor – hat die Jahre unversehrter überstanden.

Das Museum geht davon aus, dass die Kosten für die Restaurierung von der Versicherung übernommen werden. Bereits im August hieß es, der Sockel solle nicht leer bleiben, wenn „David“ für längere Zeit auf Reisen gehe.

Nackter David in Duisburg



Kommentare
23.12.2012
23:39
Hoffe, dass sich in Hamburg ein Mäzen findet,
von JanundPitt | #6

der uns das teure, schweinchenrosa Plagiat für ein paar Euro abkauft. Vielleicht findet sich auf St-Pauli eine adäquate Verwendung dafür. Das "Ding" ist eine Beleidigung für das Original in Florenz. Herr Stecker hat sich spätestens mit diesem Ankauf disqualifiziert.

23.12.2012
15:48
gut versichert ?
von maria40 | #5

Das Museum geht davon aus, dass die Kosten für die Restaurierung von der Versicherung übernommen werden. ... auch der rosafarbene Anstrich hatte bei Wind und Wetter gelitten


das ist dann ein echter Vollkasko-David ?

kommt halt ein neuer Stecker dran, und fertig

22.12.2012
18:47
Gute Reise und Tschüssi auf nimmer Wiedersehen
von hercules150 | #4

Ich glaube nicht das auch nur einer diesen David (Schönheit ist ja Geschmacksache)
in Duisburg vermissen wird.

22.12.2012
08:30
Wäre das schön...
von kikimurks | #3

... wenn das Teil nie zurück käme. Ich habe selten eine hässlichere Statue gesehen.

1 Antwort
Hässliche Statue?
von Plattini | #3-1

Ja stimme ich Ihnen uneingeschränkt zu.
Das Problem ist nur, im Lehmbruck-Museum stehen jede Menge hässlicher Skulpturen.
Alles nach dem Motto:"Ist das noch Kunst, oder sollte das schleunigst weg"...

22.12.2012
01:49
Ich glaube, David hat sich seine Verletzungen selber beigebracht
von wattearvolt | #2

Hinter ihm steht nämlich noch eine dicke Keule (das Tatwerkzeug ?). Wahrscheinlich konnte David den Anblick von Duisburg nicht mehr ertragen.

21.12.2012
22:17
Das Ding ist einfach unmöglich
von Max_Freibier | #1

man sollte Christo und Frau einladen um es zu verhüllen und ein "richtiges" und wertiges Kunstwerk daraus zu gestalten. Eine andere Idee wäre, es in eine Holzkiste zu setzen, in einiger Entfernung einen Automaten aufzustellen und wenn da ein 5 Euro Stück rein geworfen wird, klappt die Kiste vorne auf wie in einer Peepshow. Der Gewinn geht dann in die Stadtkasse um irgendwann einmal ein Werk zu kaufen, das internationalen Ansprüchen genügt.

1 Antwort
Christo? Gute Idee...
von Plattini | #1-1

...nur leider starb Jean-Claude bereits 2009.
Und ob Christo sein Fluss-Projekt in den USA wegen einer so bedeutenden Stadt wie Duisburg unterbricht, scheint mir nicht ganz wahrscheinlich.
Aber die Verhüllung von Rathaus und Verwaltung für die nächsten 25 Jahre könnten der Stadt sicher nicht schaden...

Aus dem Ressort
Duisburgerin näht Kleidung aus Zeiten von Gerhard Mercator
Mercator
Bis zu 100 Stunden dauert das Herstellen eines robusten Mantels aus der Zeit von Gerhard Mercator im 16. Jahrhundert. Die Duisburger Kostümbildnerin Ulrike Altegoer verwendet dabei originalgetreue Stoffe. Im nächsten Jahr soll die Kleidung komplett fertiggestellt sein.
Duisburger Bahnhof Wedau soll gläsernes Dach erhalten
Stadtplanung
Der erste Entwurf für die neue Nutzung des alten Bahnhofs Wedeau liegt vor. Der Plan des neuen Eigentümers sieht ein gläsernes Dach vor. Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden. Das alte Empfangsgebäude soll stehen bleiben. Möglichst Mitte nächsten Jahres sollen die Arbeiten beginnen.
Projekt in Duisburg-Marxloh erhält den Integrationspreis
Integrationspreis
Der gemeinnützige Verein „Tausche Bildung für Wohnen“ wurde am Dienstag mit dem Duisburger Integrationspreis ausgezeichnet. Neun junge Menschen wollen ein Jahr lang im Stadtteil benachteiligten Kindern helfen, sechs von ihnen dürfen dafür kostenlos in einer Wohngemeinschaft wohnen.
Duisburger Forscher untersuchen Fußballer-Karrieren
Wissenschaft
Wie ein Junior- zum Weltmeister in Sachen Fußball wird, das untersuchen Wissenschaftler der Uni Duisburg-Essen anhand der Werdegänge von 270 früheren deutschen Jugendmeistern. Und stellen fest: Nur wenige schaffen es in die Profi-Ligen. Immerhin: Fünf sind amtierende Weltmeister.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile