Das Wort Gottes in Duisburg verbreiten

Das Wort Gottes ist für Monika Ingenpaß schon ihr ganzes Leben von großer Bedeutung. Der Glaube gibt ihr viel Kraft im Alltag.
Das Wort Gottes ist für Monika Ingenpaß schon ihr ganzes Leben von großer Bedeutung. Der Glaube gibt ihr viel Kraft im Alltag.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Die Duisburgerin Monika Ingenpaß leitet als Ehrenamtliche Wortgottesdienste. Der Glaube hat ihr nach dem Tod ihres Mannes Kraft gegeben.

Duisburg.. Plötzlich musste alles ganz schnell gehen. Die Vorbereitung für ihre Premiere vor einigen Wochen als alleinige Leiterin eines Wortgottesdienstes hatte sich Monika Ingenpaß ganz anders vorgestellt. Aber als Pater Gereon kurzfristig krankheitsbedingt ausfiel, war die Gemeinderatsvorsitzende der Pfarrei St. Michael in Meiderich gefordert. Nur eine Stunde hatte die 67-Jährige Zeit zu überlegen, wie sie die Wort-Gottes-Feier in neuen Kapelle des Altenzentrums St. Elisabeth gestaltet. „Die Heilung des Aussätzigen“ wurde schließlich zum Hauptthema, mit dem sie die Senioren in den Bann zog. Am Ende gab es großen Applaus.

Fast schon zu viel des Lobes für Monika Ingenpaß, die sich natürlich gefreut hat. Dabei stehe sie gar nicht so gern im Mittelpunkt, verrät sie. Trotzdem hat sich die Meidericherin gerne bereit erklärt, im Vorjahr an einem Qualifizierungskurs teilzunehmen. Er bereitet Ehrenamtliche auf die eigenverantwortliche Gestaltung von Wortgottesdiensten vor, die – anders als Messfeiern – nicht zwingend von Priestern geleitet werden müssen.

Wort Gottes schenkt ihr viel Kraft

Dieser erste von weiteren folgenden Kursen geht auf eine Initiative des Bistums Essen zurück, das einerseits das Ehrenamt stärken will, andererseits damit auch auf die rückläufige Zahl von Priestern reagiert. Die Resonanz ist noch überschaubar. Monika Ingenpaß war die einzige Duisburger Kursteilnehmerin. In den vergangenen Jahren seien etwa 20 Ehrenamtliche ausgebildet worden, sagt Nicole Stockhoff, Referentin für Liturgie im Bistum. „Wie viele davon Wortgottesdienste geleitet haben oder leiten, lässt sich nicht sagen.“

Monika Ingenpaß hat sich vor allem für den Kurs entschieden, weil sie den Senioren im Altenzentrum St. Elisabeth die Möglichkeit geben möchte, auch in Zukunft regelmäßig an solchen Wort-Gottes-Feiern teilzunehmen. Dabei handelt es um eine eigenständige Gottesdienstform, bei der das Wort Gottes ganz im Zentrum steht.

Kraft nach dem Tod ihres Mannes

Das Wort Gottes ist für Monika Ingenpaß schon ihr ganzes Leben von großer Bedeutung. „Der Glaube gibt mir viel Kraft im Alltag. Das hat sich durch den Tod meines Mannes noch verstärkt.“ Groß ist das Engagement in der Pfarrei St. Michael – auch zu Ostern. Wer erleben möchte, wie die Meidericherin einen Wortgottesdienst gestaltet, sollte am Ostermontag um 10.30 Uhr die Kapelle des Altenzentrums St. Elisabeth besuchen. Dann hat sie zwar nicht die alleinige Verantwortung, sondern unterstützt die Gemeindereferentin Monika Bücksteeg, aber das wird der bescheidenen 67-Jährigen genauso recht sein.