Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Migration

Das Weihnachtsrätsel spät gelöst

14.11.2011 | 12:00 Uhr
Am Samstag, 12.11.2011 fand in den Räumen der Bürgerstiftung der 6. Tag des Dialoges statt. Unter dem Motto - Wir sind DU , Migrationsgeschichte (n) in Duisburg - treffen sich Bürger verschiedener Kulturen zum Gespräch. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Beim Tag des Dialogs tauschten sich Deutsche und Türken über ihre kulturellen Besonderheiten aus. Wie feiert man zum Beispiel Weihnachten?

Wie feiern die Deutschen Weihnachten? Es war eines der größten Rätsel für Elif Saat, bis sie vor zwei Jahren den heiligen Abend bei einer christlichen Familie miterlebte. „Vorher lief das für mich alles immer hinter verschlossenen Türen ab. Ich konnte mir nichts darunter vorstellen“, erzählte die Tochter türkischer Einwanderer, die vor 40 Jahren nach Duisburg kamen. Umso wichtiger sei es, dass sich Deutsche und Türken offen austauschen. Elif Saat, ihre Eltern und andere Migranten nutzten die Gelegenheit dazu beim Tag des Dialogs in den Räumen der Bürgerstiftung.

Bereits zum sechsten Mal luden das Anti-Rassismus Informations-Centrum NRW (Aric) und das Referat für Integration der Stadt zu Gesprächen ein. Am Dialogtisch der Bürgerstiftung erzählte Referatsleiterin Leyla Özmal , wie sie Weihnachten kennenlernte: „An der Universität haben die Studentinnen eine Art alternatives Weihnachten gefeiert, das hatte nicht viel mit dem traditionellen Fest gemeinsam.“

Mehr als zwei Stunden lang unterhielt sich die Runde über lustige und überraschende Migrationsgeschichten , über Trauer und Enttäuschungen. Elif Saats Vater, Mehmet Sanli, erzählte von seiner Ankunft in Duisburg. „Wir dachten immer, Deutschland sei so groß, so modern, so neu“, erinnerte sich Sanli. Die Realität habe anders ausgesehen: Für 38 Mark Miete habe die Familie lange auf engstem Raum gewohnt, ohne Badezimmer. „Aber wenn wir zum Urlaub in der Türkei waren, haben wir immer nur geschwärmt, wie toll es uns geht“, ergänzte Sanlis Frau Behice.

Diskussion über Problemfelder

Video
Zülfiye Kaykin, Geschäftsführerin der angeschlossenen Begegnungsstätte, zur Frage: Welche Arbeit leistet die Begegnungsstätte? Video: Markus Peters

Die Diskussion galt auch Problemfeldern wie Verständnisschwierigkeiten und Bildungsmangel unter Migranten. Ihren eigenwilligen Lebensweg stellte Nigar Yardim vor: Mit 38 Jahren und Mutter von vier Kindern holte sie das Abitur nach, studierte Politik und Religion. „Das ging nur aufgrund des familiären Rückhalts und des deutschen Bildungssystems“, so Yardim. „Mein Weg ist vielleicht untypisch. Aber ich möchte vor allem jüngere Mädchen ermuntern, denn sie können noch viel mehr erreichen als ich.“

Henrik Veldhoen



Kommentare
14.11.2011
12:36
Bravo
von schneider67 | #2

Jetzt müssen wir nur noch die restlichen 99 Prozent außerhalb der akademischen Zirkel mit ins Boot holen. Dann haben wir es endlich geschafft und man braucht nach 50 Jahren nicht mehr über Intergration zu reden und zu schreiben.

14.11.2011
12:26
Lob
von Bernd1959 | #1

Ein dickes Lob für Elif Saat, so stell ich mir Immigration vor. Nicht nur das Deutsche sich um die Belange und die Kultur des anderen informieren sondern auch das Türken oder andere Nationen sich mal einen Einblick in die deutsche Kultur verschaffen. Leider sind solche Migranten in der Minderzahl.

Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile