Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Duisburg

Das Wassersport-Eldorado

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Die „boot“ in Düsseldorf war schon immer dafür bekannt, ihre Besucher mit schicken Yachten ins Träumen zu bringen. Riesige Yachten gibt’s am Stand von E & W aus Duisburg nicht. Doch die Stammkunden sind schon damit zufrieden, ein „Köpi“ in die Hand gedrückt zu bekommen. Zehn Kisten, munkelt man, werden während der „boot“ geleert. Der Verkaufsschlager am Stand des Duisburger Zubehörhändlers sind: Schuhe. „500, 600 Paar gehen ungefähr weg“, sagt Dirk Eckes. „Man kommt sich schon vor wie bei ,Deichmann’.“ Er weist auf den Variantenreichtum bei den Farben, auf Atmungsaktivität, auf Tragekomfort hin. Offensichtlich hat er Übung. Leichter geht ihm die Beratung aber bei der Technik von der Hand. Multifunktionsdisplays, Radar, Seekartenplotter – nein, die gibt’s nicht in 40 verschiedenen Farben. Davon gehen auch nicht 500 Stück über die Messetheke. Aber in Düsseldorf könne bei Beratungsgesprächen die Grundlage für einen späteren Verkauf gelegt werden.

Auch Christa und Gerd Seifert von „shipshop.de“ haben deshalb wie in jedem Jahr einen Stand. „Wir sind im Grunde nur eine Pommesbude, drei Leute – ein kleiner Laden“, erzählt Gerd Seifert. „Deshalb haben wir überlegt, ob sich das hier für uns überhaupt lohnt.“ Der Stand am Rand der Halle kostet so viel wie ein Kleinwagen. Die Seiferts haben nachgerechnet: „Wir müssen das machen. Etwa ein Drittel unserer Kunden kommt aus Österreich und der Schweiz.
Auf der Messe kommen die Duisburger mit den potenziellen Käufern ins Gespräch und können durch ihre Erfahrung punkten – und in diesem Jahr mit einer Weltneuheit: An ihrem Stand wird der Prototyp einer Rettungsweste gezeigt, die die Schifffahrt wesentlich sicherer machen soll. „Die Technik kommt von einer französischen Firma, die Weste selbst von einer deutschen“, erklärt Gerd Seifert. „Alles für sich gab es schon, aber hier hat sich jemand Gedanken gemacht, wie es zusammen am besten funktioniert.“ Die Westen registrieren, wann und wo welches Besatzungsmitglied mit ihnen über Bord geht und setzen sofort Notrufe ab.

Wasserski wieder ab Februar

Am Toeppersee wird das wahrlich nicht benötigt, denn dort geht noch niemand baden. Stattdessen wurde an der Wasserskianlage vergangenes Wochenende ein „Schneefest“ gefeiert: Hinter einem Traktor ließen sich Kinder durch den Schnee ziehen. „Aber ab dem ersten Februarwochenende haben wir wieder jeden Sonntag geöffnet“, kündigt Betreiber Michael König an seinem Stand auf der „boot“ an, die Sportler könnten es kaum erwarten. „Wer sich hier neue Ausrüstung kauft oder etwas zu Weihnachten geschenkt bekommen hat, möchte das so schnell wie möglich ausprobieren.“ Aber was verkaufte sich in diesem Jahr bei der „boot“ wohl besonders gut? Zwischen Shorts und bunten Hemden zeigten zum Beispiel viele Hersteller von Surf-Mode lieber ihre Wintersportkollektionen: wärmende Strickpullis und dicke Mützen waren auf der Bootsmesse im Winter heiß begehrt.

Von Zlatan Alihodzic



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
MSV gegen SGS Essen
Bildgalerie
Frauenfußball
Aus dem Ressort
Stadt Duisburg sperrt einsturzgefährdete Garage samt Auto
Posse
Heinz Josef Heistermann hat für sein Auto einen ziemlich sicheren Stellplatz. So sicher, dass niemand an das schicke Audi Cabrio kommt - dummerweise auch er nicht. Denn die Stadt Duisburg hat die Tiefgarage an einem der Weißen Riesen in Hochheide gesperrt. Sie soll hochgradig einsturzgefährdet sein
Betreten des Duisburger Waldes auf eigene Gefahr erlaubt
Sturmschäden
Am Montag hat die Landesforstbehörde die Sperrung der ausgebauten, breiten Wege der Waldkomplexe in Duisburg Mitte und Süd wieder freigegeben. Davon abgesehen gilt aber immer noch strengstes Betretungsverbot. Dicke, abgebrochene Äste hängen in den Baumkronen und können jederzeit herunterfallen.
Rheinhausens Politiker laufen Sturm gegen Gefahrstofflager
Umwelt
Die Bezirksvertretung im Westen der Stadt will sich geschlossen gegen das Projekt eines Hürther Chemielogistikers auf Logport 1 bei Hochemmerich und Friemersheim aussprechen. Der gemeinsame Antrag ist bereits gestellt. Die SPD macht Druck gegen Schrottimmobilie in Rumeln-Kaldenhausen.
Stadt Duisburg will an Investor für Outlet-Center festhalten
Outlet Center
Die Stadt Duisburg hält offenbar weiterhin am Factory Outlet Center in Hamborn fest und will die Möglichkeit zum Vertragsausstieg verstreichen lassen. Stattdessen soll ein fester Zeitplan für die wichtigsten Planungsschritte vorgegeben werden, verbunden mit einem Sonder-Rücktrittsrecht.
Thyssen-Krupp befragt weltweit 150.000 Mitarbeiter
Industrie
Um Arbeitsabläufe zu optimieren, befragt Thyssen-Krupp nun weltweit alle Mitarbeiter, davon eine fünfstellige Zahl in Duisburg. Dort hat eine frühere Befragung schon Wirkung gezeigt. Der Stahlriese ist nicht der einzige Arbeitgeber, der mit solch einen globalen Umfrage gute Erfahrungen gemacht hat.