Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Duisburg

Das Wassersport-Eldorado

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Die „boot“ in Düsseldorf war schon immer dafür bekannt, ihre Besucher mit schicken Yachten ins Träumen zu bringen. Riesige Yachten gibt’s am Stand von E & W aus Duisburg nicht. Doch die Stammkunden sind schon damit zufrieden, ein „Köpi“ in die Hand gedrückt zu bekommen. Zehn Kisten, munkelt man, werden während der „boot“ geleert. Der Verkaufsschlager am Stand des Duisburger Zubehörhändlers sind: Schuhe. „500, 600 Paar gehen ungefähr weg“, sagt Dirk Eckes. „Man kommt sich schon vor wie bei ,Deichmann’.“ Er weist auf den Variantenreichtum bei den Farben, auf Atmungsaktivität, auf Tragekomfort hin. Offensichtlich hat er Übung. Leichter geht ihm die Beratung aber bei der Technik von der Hand. Multifunktionsdisplays, Radar, Seekartenplotter – nein, die gibt’s nicht in 40 verschiedenen Farben. Davon gehen auch nicht 500 Stück über die Messetheke. Aber in Düsseldorf könne bei Beratungsgesprächen die Grundlage für einen späteren Verkauf gelegt werden.

Auch Christa und Gerd Seifert von „shipshop.de“ haben deshalb wie in jedem Jahr einen Stand. „Wir sind im Grunde nur eine Pommesbude, drei Leute – ein kleiner Laden“, erzählt Gerd Seifert. „Deshalb haben wir überlegt, ob sich das hier für uns überhaupt lohnt.“ Der Stand am Rand der Halle kostet so viel wie ein Kleinwagen. Die Seiferts haben nachgerechnet: „Wir müssen das machen. Etwa ein Drittel unserer Kunden kommt aus Österreich und der Schweiz.
Auf der Messe kommen die Duisburger mit den potenziellen Käufern ins Gespräch und können durch ihre Erfahrung punkten – und in diesem Jahr mit einer Weltneuheit: An ihrem Stand wird der Prototyp einer Rettungsweste gezeigt, die die Schifffahrt wesentlich sicherer machen soll. „Die Technik kommt von einer französischen Firma, die Weste selbst von einer deutschen“, erklärt Gerd Seifert. „Alles für sich gab es schon, aber hier hat sich jemand Gedanken gemacht, wie es zusammen am besten funktioniert.“ Die Westen registrieren, wann und wo welches Besatzungsmitglied mit ihnen über Bord geht und setzen sofort Notrufe ab.

Wasserski wieder ab Februar

Am Toeppersee wird das wahrlich nicht benötigt, denn dort geht noch niemand baden. Stattdessen wurde an der Wasserskianlage vergangenes Wochenende ein „Schneefest“ gefeiert: Hinter einem Traktor ließen sich Kinder durch den Schnee ziehen. „Aber ab dem ersten Februarwochenende haben wir wieder jeden Sonntag geöffnet“, kündigt Betreiber Michael König an seinem Stand auf der „boot“ an, die Sportler könnten es kaum erwarten. „Wer sich hier neue Ausrüstung kauft oder etwas zu Weihnachten geschenkt bekommen hat, möchte das so schnell wie möglich ausprobieren.“ Aber was verkaufte sich in diesem Jahr bei der „boot“ wohl besonders gut? Zwischen Shorts und bunten Hemden zeigten zum Beispiel viele Hersteller von Surf-Mode lieber ihre Wintersportkollektionen: wärmende Strickpullis und dicke Mützen waren auf der Bootsmesse im Winter heiß begehrt.

Von Zlatan Alihodzic



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Aus dem Ressort
Duisburger Zoo liegt in diesem Jahr fast im Besucher-Soll
Zoo
Nach seiner Zahlenübersicht liegt der Duisburger Zoo nach einem eher wetterbedingt schlechten Jahr 2013 diesmal fast im Soll von rund 600.000 zahlenden Tageskartenbesuchern. Ein erneuter Not-Zuschuss der Stadt scheint trotz des verregneten Sommers aber nicht erforderlich.
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Stadt Duisburg hat weniger Einnahmen trotz hoher Steuersätze
Gewerbesteuer
Die umstrittene Anhebung bei der Gewerbesteuer erweist sich für den Haushalt der Stadt Duisburg bisher als kontraproduktiv. Der Steuersatz für ansässige Firmen wird ab 2015 sogar auf 510 Punkte, ab 2016 dann auf 520 Punkte — Duisburg ist dann Spitzenreiter in NRW. Offenbar hat das abschreckende...
Linke - Kürzungen trotz höherer Zuschüsse „unverantwortlich“
Stadt-Haushalt
Duisburgs Kämmerer Peter Langner will die neuesten Zahlen zur Finanzsituation der Stadt erst kurz vor der Haushaltsverabschiedung vorlegen. Die Fraktionen im Stadtrat reagieren erbost. Trotz unerwarteter Mehreinnahmen will Langner an dem strikten Sparkurs festhalten.
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.