Das aktuelle Wetter Duisburg 25°C
Duisburg

Das Wassersport-Eldorado

26.01.2013 | 00:27 Uhr

Die „boot“ in Düsseldorf war schon immer dafür bekannt, ihre Besucher mit schicken Yachten ins Träumen zu bringen. Riesige Yachten gibt’s am Stand von E & W aus Duisburg nicht. Doch die Stammkunden sind schon damit zufrieden, ein „Köpi“ in die Hand gedrückt zu bekommen. Zehn Kisten, munkelt man, werden während der „boot“ geleert. Der Verkaufsschlager am Stand des Duisburger Zubehörhändlers sind: Schuhe. „500, 600 Paar gehen ungefähr weg“, sagt Dirk Eckes. „Man kommt sich schon vor wie bei ,Deichmann’.“ Er weist auf den Variantenreichtum bei den Farben, auf Atmungsaktivität, auf Tragekomfort hin. Offensichtlich hat er Übung. Leichter geht ihm die Beratung aber bei der Technik von der Hand. Multifunktionsdisplays, Radar, Seekartenplotter – nein, die gibt’s nicht in 40 verschiedenen Farben. Davon gehen auch nicht 500 Stück über die Messetheke. Aber in Düsseldorf könne bei Beratungsgesprächen die Grundlage für einen späteren Verkauf gelegt werden.

Auch Christa und Gerd Seifert von „shipshop.de“ haben deshalb wie in jedem Jahr einen Stand. „Wir sind im Grunde nur eine Pommesbude, drei Leute – ein kleiner Laden“, erzählt Gerd Seifert. „Deshalb haben wir überlegt, ob sich das hier für uns überhaupt lohnt.“ Der Stand am Rand der Halle kostet so viel wie ein Kleinwagen. Die Seiferts haben nachgerechnet: „Wir müssen das machen. Etwa ein Drittel unserer Kunden kommt aus Österreich und der Schweiz.
Auf der Messe kommen die Duisburger mit den potenziellen Käufern ins Gespräch und können durch ihre Erfahrung punkten – und in diesem Jahr mit einer Weltneuheit: An ihrem Stand wird der Prototyp einer Rettungsweste gezeigt, die die Schifffahrt wesentlich sicherer machen soll. „Die Technik kommt von einer französischen Firma, die Weste selbst von einer deutschen“, erklärt Gerd Seifert. „Alles für sich gab es schon, aber hier hat sich jemand Gedanken gemacht, wie es zusammen am besten funktioniert.“ Die Westen registrieren, wann und wo welches Besatzungsmitglied mit ihnen über Bord geht und setzen sofort Notrufe ab.

Wasserski wieder ab Februar

Am Toeppersee wird das wahrlich nicht benötigt, denn dort geht noch niemand baden. Stattdessen wurde an der Wasserskianlage vergangenes Wochenende ein „Schneefest“ gefeiert: Hinter einem Traktor ließen sich Kinder durch den Schnee ziehen. „Aber ab dem ersten Februarwochenende haben wir wieder jeden Sonntag geöffnet“, kündigt Betreiber Michael König an seinem Stand auf der „boot“ an, die Sportler könnten es kaum erwarten. „Wer sich hier neue Ausrüstung kauft oder etwas zu Weihnachten geschenkt bekommen hat, möchte das so schnell wie möglich ausprobieren.“ Aber was verkaufte sich in diesem Jahr bei der „boot“ wohl besonders gut? Zwischen Shorts und bunten Hemden zeigten zum Beispiel viele Hersteller von Surf-Mode lieber ihre Wintersportkollektionen: wärmende Strickpullis und dicke Mützen waren auf der Bootsmesse im Winter heiß begehrt.

Von Zlatan Alihodzic


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Lacrosse
Bildgalerie
Sportarten
Aus dem Ressort
Duisburger Jobcenter-Kunde seit fast zehn Wochen ohne Strom
Soziales
Seit neuneinhalb Wochen wartet ein Duisburger Jobcenter-Kunde auf eine Zahlung des Amts. Auf Grund fehlender Abschlagszahlungen während seiner U-Haft hat der junge Mann keinen Strom mehr. Mittlerweile soll das Jobcenter das Geld überwiesen haben - obwohl es nicht verpflichtet dazu gewesen sein will.
Teenager überfällt Seniorin in Duisburg und raubt Geldbörse
Kriminalität
Nach einem Überfall auf eine 89-jährige Frau hat die Polizei in Duisburg am Donnerstag ein 16-jähriges Mädchen verhaftet. Zeugen hatten die Hilferufe der Seniorin gehört und den Notruf gewählt. Die Beamten konnten den Teenager nach kurzer Flucht in der Nähe des Tatorts festnehmen.
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Zinkhüttenplatz in Duisburg - Besuch einer Geistersiedlung
Geistersiedlung
Da die Siedlung am Zinkhüttenplatz abgerissen werden soll, sind nur noch 130 der insgesamt 400 Wohnungen bewohnt. Doch die Anwohner geben sich zuversichtlich und mögen ihren Geisterstadt-Flair. Vor allem der starke Zusammenhalt und die idyllische Ruhe gibt den Duisburgern Hoffnungen.