Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Radschnellweg Ruhr

Das sagt die Politik

Beim „Still-Leben A 40“ im Kulturhauptstadtjahr eine eintägige Ausnahme, 2020 vielleicht schon Alltag: Ein Schnellweg nur für Radfahrer.Foto: Katrin Figge

Grundsätzlich erfährt die Idee aus allen politischen Lagern Unterstützung. Allerdings, und das gilt besonders für die Politiker im östlichen Ruhrgebiet, wo der Bau der Radtrasse aufwändig und kostenintensiv zu werden droht, hält man sich mit ganz großen Euphorie-Bekundungen zurück und verweist auf das Ergebnis der Machbarkeitsstudie.

Beispielhaft dafür: Dortmunds OB Ullrich Sierau (SPD). Im Frühjahr schoss er gegen das Projekt wegen unverhältnismäßiger Kosten, ruderte dann zurück mit Blick auf die Machbarkeitsstudie. Noch im Juli gab es aber neue Kritik aus Dortmund zu hören. CDU-Verkehrsexperte Thomas Pisula sagte gegenüber dieser Zeitung: „Wenn man Geld in den Radverkehr stecken will, kann man mehr erreichen, wenn man den Radverkehr zwischen den Stadtteilen verbessert.“ Vom RVR wurde entgegnet. dass es zu diesem Zeitpunkt viel zu früh sei, das Projekt zu bewerten.

Panorama-Radweg

In Duisburg herrsche „breiter Konsens“ zur Unterstützung des Projekts. Auch aus Düsseldorf gibt es ein klares Bekenntnis zum Radschnellweg Ruhr: Im rot-grünen Koalitionsvertrag steht die Förderung von „nichtmotorisierter Nahmobilität“ relativ weit oben auf der Prioritätenliste.

Das kostet es:

Die Konzeptstudie beziffert die Kosten grob mit 110 Millionen Euro. Diese verteilen sich wie folgt auf die Teilstrecken: Duisburg – Essen-Universität: 20 Mio.; Essen-Universität – Essen-Kray: 13 Mio.; Essen-Kray – Bochum-Mitte (Springorumweg): 10 Mio.; Bochum-Mitte – Dortmund Mitte (Stadthaus): 33 Mio.; Dortmund Mitte – Bf. Unna-Königsborn: 21 Mio.; Bf. Unna-Königsborn – Hamm: 13 Mio..

Die derzeit ausgeschriebene Machbarkeitsstudie soll klären, wer das bezahlt. Fördertöpfe von Land und Bund könnten den Bau unterstützen. Die Kommunen müssten, Stand jetzt, den Unterhalt zahlen.

Rheinische Bahn als Radweg

Es gebe derzeit jedoch eine Diskussion auf Landesebene darüber, ob die Radschnellwege nicht in die Obhut von StraßenNRW übergeben werden könnten, so Martin Tönnes vom RVR. In diesem Fall würden die Kommunen entlastet.

Der Zeitplan:

Der komplette Radschnellweg Ruhr, sagt Martin Tönnes vom RVR, soll in etwa im Jahr 2020 fertiggestellt sein. Einzelne Teilstücke sind schon früher befahrbar. In Essen ist bereits ein fünf Kilometer langer Abschnitt fertiggestellt. Er verläuft entlang der alten Bahntrasse der „Rheinischen Bahn“, die auch Grundlage für die Anbindung Duisburgs sein wird.

Wie wäre Duisburg an den Radschnellweg angebunden?

Von Mülheim kommend, führt die geplante Trasse entlang der Rheinischen Bahn westwärts durch den Bezirk Süd bis zum Rheinpark. Der Ausbau verläuft von Ost nach West.

Wer bezahlt es?

Der erste Ausbau der Rheinischen Bahn zum Radweg wird gefördert durch das Ökologieprogramm Emscher-Lippe des Landes NRW (80%) und vom RVR (20%).

Wann wird gebaut?

Vom RVR hört man, dass die Strecke Essen-Duisburg 2015, und damit wesentlich früher als der gesamte Radschnellweg befahrbar sein soll. „Das liegt daran, dass der Ausbau der Rheinischen Bahn ein wesentlich älteres Projekt ist, als der Radschnellweg“, erläutert Georg Puhe vom Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement.

Ein Teilstück der Bahntrasse zwischen Mülheim und Duisburg wird noch vom Güterverkehr genutzt – eine der letzten Hürden vor dem Ausbau. Erst geht es nur um den Bau eines „normalen“ Radwegs, die Machbarkeitsstudie soll dann klären, wann und wie er zum Radschnellweg ausgebaut werden kann.

Facebook
Kommentare
25.07.2013
11:56
2015 soll die Radautobahn zwischen Essen und Duisburg stehen
von Nobby.Brinks | #5

Wer möchte zwischen Xanten und Hamm über der Radautobahn fahren? Keiner!

RVR-Politiker möchten aber gerne 110 Millionen Euro ausgeben und eine Radautobahn mut Grünstreifen und Beleuchtung bauen!

03.07.2013
21:57
2015 soll die Radautobahn zwischen Essen und Duisburg stehen
von Shy_Eye | #4

Ich finde die Idee einfach nur MEGA Klasse und ich kann es kaum abwarten, bis die Radautobahn fertig ist.

Aber eines würde ich gerne verbessern bzw. weiterführen:

- städe wie Recklinghausen - Recklinghausen süd und Herne mit der Radautobahn verbinden

- Keinen schallschutz aus Plastik, sondern aus belebten Grün oder aus einem schönem hellen Mauerwerk

- Vielleicht auch Bäume pflanzen an den Rändern, im sommer ist es ein richtig schönes Erlebnis durch eine Allee von Bäumen zu fahren und spendet natürlich extra frischluft

- Dezente und schöne Beleuchtung, keine ollen hässlichen straßenlaternen


Mehr brauch man net sagen :-)))))

06.09.2012
09:58
2015 soll die Radautobahn zwischen Essen und Duisburg stehen
von Romie | #3

Was hat eine RAD - AUTO - BAHN mit einem Auto zu tuen? Wir sagen doch auch nicht AUTO - RAD - BAHN.

05.09.2012
20:36
2015 soll die Radautobahn zwischen Essen und Duisburg stehen
von orirar | #2

Wie wäre es die Schlaglöcher auf schon vorhandenen Radwegen auszubessern? Diese Radwege sind meist dort wo Menschen wohnen und bis zu fünf Kilometer zur Arnbeit fahren.

05.09.2012
15:49
2015 soll die Radautobahn zwischen Essen und Duisburg stehen
von dummmberger | #1

Wäre es möglich, das bescheuerte Wort "Radautobahn" durch "Radschnellweg" zu ersetzen, wie er ja in dem Artikel dann auch genannt wird?

1 Antwort
2015 soll die Radautobahn zwischen Essen und Duisburg stehen
von truckerchen | #1-1

Stimmt.

Und "Beim „Still-Leben A 40“ im Kulturhauptstadtjahr eine eintägige Ausnahme, 2020 vielleicht schon Alltag: Ein Schnellweg nur für Radfahrer." ist sachlich vollkommen falsch. Man hat doch nicht vor, eine Autobahn zu sperren, um sie für Radfahrer (und Fußgänger) freizugeben, sondern will eine eigenständige Trasse verwirklichen.

Wie ich diese Halb- und Unwahrheiten in der Presse doch liebe ...

Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Blitzmarathon in Duisburg
Bildgalerie
Blitzmarathon
Rundgang durch Obermeiderich
Bildgalerie
Stadtteile
Aus dem Ressort
Krützberg weist Kritik im Duisburger Totlast-Streit zurück
Kultur
Im sensiblen Konflikt um die Absage der Kunstinstallation „Totlast“ sieht sich Duisburgs Kulturdezernent Krützberg zu Unrecht angegriffen und will die Wogen glätten. Es soll ein Treffen des Oberbürgermeisters mit dem Künstler geben. Das ist in Vorbereitung und soll nach den Herbstferien stattfinden.
147 Raser von Duisburger Polizei beim Blitzmarathon erwischt
Blitzmarathon
Knapp 5000 Autofahrer hat die Duisburger Polizei bis 14 Uhr am Donnerstag beim Blitzmarathon in kontrolliert. 147 Autofahrer waren trotz der Ankündigungen zu schnell unterwegs. Die Zahl der Temposünder ist bei dem aktuellen Blitzmarathon in Duisburg vergleichnbar mit der im April.
Loveparade-Gutachten - Land hält Expertin nicht für befangen
Loveparade
Sabine Funk hat als Expertin an dem Still-Gutachten mitgearbeitet, das eine wichtige Grundlage im Loveparade-Verfahren ist. Da sie auch das NRW-Innenministerium beriet, zweifeln mehrere Verteidiger das Gutachten nun an. Innenminister Ralf Jäger sieht indessen keinen Interessenkonflikt.
Streit um Duisburger Kunstwerk Totlast neu entflammt
Raumkunst
Um das in Duisburg abgesagte Kunstwerk „Totlast“ im Rahmen der Ruhrtriennale gibt es neuen Ärger. Der Künstler Gregor Schneider ist empört: Von einer Einladung nach Duisburg, um nachträglich die Wogen zu glätten, weiß er nichts. Kulturdezernent Thomas Krützberg hat kürzlich das Gegenteil behauptet.
Per Haftbefehl gesuchter Duisburger bewirft Tankschiff
Haftbefehl
Wer nicht hören will, muss fühlen. Per Haftbefehl wurde ein 28-jähriger Duisburger gesucht, dennoch konnte er es wohl nicht sein lassen, gegen das Gesetz zu verstoßen. Mit einem 35-Jährigen soll er von der Rheinrücke an der Friedrich-Ebert-Straße ein Tankschiff mit Gegenständen beworfen haben.