Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Stadtgespräch

Das pralle Leben

11.08.2012 | 12:00 Uhr
Das pralle Leben

Duisburg. Menschen ins Blatt, lautet eine journalistische Losung und Tugend zugleich. Das ist teils reiner Eigennutz für starke Geschichten in der Zeitung neben den täglichen Nachrichten und Neuigkeiten.

Denn was ist authentischer, lebensnäher als das, was Menschen erleben, denken? Das Thema Organspenden etwa: Seit neun Jahren lebt der Duisburger Detlef Koscielny , den wir gestern porträtierten, mit einem fremden Herzen sein zweites Leben. Oder: Julia Gast will Industriekauffrau werden, Karina Katzberg aus Liebe zu Pflanzen Friedhofsgärtnerin: Mit diesen Wünschen wird die WAZ-Lehrstellenaktion anschaulich, gibt wieder, was Jugend denkt und will.

Ungelsheimer Anwohner formulieren ihre Ängste vor der Co-Pipeline, Laarer machen am Redaktionsmobil ihrem Unmut Luft, eine Hombergerin berichtet von ihren ärgerlichen persönlichen Folgen nach einer Autohaus-Insolvenz und der Hochfelder Klüngelsclub erstreitet erfolgreich ein Notklo vor der Kirche. Ungenannt bleiben wollte heute der Stadtwerke-Kunde, der buchstäblich mächtig unter Strom stand: Allesamt Beispiele aus dieser Woche über das Alltagsleben in einer Großstadt, über Ärger, Engagement oder Aufbegehren. Aber da gibt es auch den 90-jährigen Kurt Mahler , der sich nach seinem Treppensturz über die WAZ bei seinen Helfern bedankt oder Hans-Jörg Alby, der heute von seiner fantastischen Reise auf dem Motorrad durch China berichtet: Menschen und ihre lesenswerten Geschichten.

Mehr davon.

Oliver Schmeer


Kommentare
13.08.2012
13:37
Das pralle Leben interessiert mich nicht
von Monreal | #2

Ihre life and crime stories interessieren mich persönlich nicht. Ich vermisse "Informationen" und viele andere auch.
Soll der WAZ-Konzern doch schön weiter im Stile Regenbogenpresse schreiben, haha, soll er doch weiterhin Drückerkolonnen losschicken müssen, um Abos an den Mann zu bringen. Weiter so, der WAZ-Konzern schafft sich ab. Ich befürchte, die, die er mit seinen soaps ansprechen will lesen keine Zeitung, sie schauen fern.

12.08.2012
17:59
Das pralle Leben
von albertus28 | #1

Irgendwie wird man bei diesem "Aufruf "den Eindruck nicht los,dass Ihnen die Aufreger-Story "Sauerland"mittlerweile hinten und vorne fehlt.

Aus dem Ressort
Duisburg gedenkt ergriffen der Opfer Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie