Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Landesarchiv NRW

Das neue Landesarchiv - Der Koloss von Duisburg

11.05.2012 | 10:00 Uhr
Die Baustelle weicht immer mehr dem beeindruckenden Gebäude.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Das neues Landesarchiv am Innenhafen ragt wuchtig in den Himmel. 2013 soll das spektakuläre Bauwerk fertiggestellt sein und an den Mieter übergeben werden. Die Eröffnung des Archivs soll 2014 erfolgen.

Der Koloss hat seine Endhöhe von knapp 8o Metern erreicht und bekommt jetzt sein rotes Giebeldach. Wie Ameisen wirken die gelb gekleideten Dachdecker an der schrägen Pfannenwand. Der riesige Betonkorpus, der aus dem ehemaligen RWSG-Speicher am Schwanentor herausragt, ist mit Gerüsten eingekleidet: So zeigt sich Duisburgs wuchtiges neues Wahrzeichen: das Landesarchiv.

Nein, heute soll nicht von der Kostenexplosion des spektakulären Neubaus auf 200 Millionen Euro für das „Landes-Gedächtnis“ die Rede sein, das Millionen Akten und Dokumente aufnehmen wird. Auch nicht von Hintergründen der Grundstückskäufe und von Vorwürfen gegen das alte Management des landeseigenen Bau- und Liegenschaftsbetriebes BLB , die Staatsanwaltschaft und einen Untersuchungsausschuss des Landtages beschäftigten und beschäftigen.

Duisburgs höchstes Gebäude ab September ohne Kran und Gerüst

Baustelle Landesarchiv

Heute geht es um die Baufortschritte an der „neuen städtebaulichen Dominante“, wie der Bauherr sein Projekt bezeichnet. Einen Rundgang auf Duisburgs größter Baustelle scheuen der von Schlagzeilen gebeutelte Landesbau-Betrieb und übergeordnete Ministerien weiterhin, doch BLB-Pressesprecher Hartmut Gustmann darf den aktuellen Bau-Bericht skizzieren.

Der lässt sich auch von der Ferne in Augenschein nehmen. Nur noch ein Kran steht an dem komplett eingerüsteten Speicher plus Betonturm in seiner Mitte. Fast 40 Etagen zählt das hoch aufragende Gerüst von außen, innen zählt das künftige Archiv 20 volle Stockwerke. Im Eiltempo wuchs der Betonturm im vergangenen Sommer in den Himmel, nun wird er hinter Planen von Hand komplett mit roten Ziegeln verkleidet. Zugleich kommen auf das Dach mit seinem Stahlgerüst die ersten Pfannen. „Wir kommen gut voran“ , berichtet Gustmann. Im September wohl wird sich der „Turmbau zu Duisburg“ ohne Kran und Gerüst der Stadt präsentieren. Dann werden auch die zugemauerten Speicherfenster verblendet sein – Tageslicht ist nichts für die teils viele Hundert Jahre alten Dokumente des Archivs.

Landesarchiv braucht ein halbes Jahr für den Umzug

Im Turm selbst werden die sanierten oder eingezogenen Decken vorbereitet. Sie müssen die tonnenschwere Archivlast tragen. Dürfen Böden sonst eine Last-Toleranz von fünf Millimetern aufweisen, gilt für Archivböden, auf denen Roll-Regalwände stehen und geschoben werden, nur ein Millimeter als erlaubt. Auch die ersten Schienen für die 134 Regalkilometer werden angebracht. 2013 soll der fertige Bau an den Mieter übergeben werden. Ein halbes Jahr braucht das Archiv für den Einzug. 2014 also ist dann Eröffnung.

Dann können Nutzer und Besucher auch die fünfstöckige, 160 Meter lange „Welle“ neben dem Speicher erkunden, in der unter anderem der Lesesaal und Veranstaltungsräume untergebracht sind. Dort werden jetzt schon die ersten großen Glasscheiben eingesetzt, beginnen Verputzarbeiten an der Fassade und der Innenausbau.

Oliver Schmeer


Kommentare
11.05.2012
23:27
Das neue Landesarchiv - Der Koloss von Duisburg
von JanundPitt | #3

Die - bisher - hässliche und in Duisburg unübersehbare Kiste löst als Symbol für Korruption in NRW und Duisburg lediglich weitaus mehr Übelkeit und Wut als Euphorie aus. Auf dieser Baustelle - wie auch auf anderen - werden unsere Steuergelder zu Gunsten bisher (inoffiziell) unbekannter Nutznießer verbrannt. Das marode Stahlgerüst des Küppersmühlenaufbaus "lacht" uns auch tagtäglich an. Höchste Zeit, diese Korrupties und die begünstigten Firmen zur Rechenschaft zu ziehen. Warum dauert das so lange?

11.05.2012
15:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

11.05.2012
15:11
Ich kann als Duisburger
von rschulz3 | #1

aber nicht das Landesarchiv sehen ohne auch an die Kostenexplosion und die Korruption zu denken. Wie schaffen Sie das Herr Schmeer? Selektive Wahrnehmung?
Tut mir Leid, aber das machen schon zu viele Menschen.

Aus dem Ressort
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Ehrenfriedhof auf dem Duisburger Kaiserberg beschmiert
Vandalismus
Erst haben wohl Neonazis auf dem Kaiserberg gefeiert, dann Linke ihre Farbspuren hinterlassen. Wirtschaftsbetriebe rechnen mit 6000 Euro Reinigungskosten und stellen Strafanzeige. Historiker regt an, das Gräberfeld aus dem Ersten Weltkrieg mit einer Infotafel zu erklären.
Berlin verspricht Duisburg finanzielle Hilfe
Zuwanderung
„Ich freue mich, dass meine Initiative Früchte trägt und wir von der Bundesregierung unterstützt werden“, so Oberbürgermeister Sören Link. Asmussen erklärte, dass es Vorschläge zur Änderung des Meldegesetzes, zur Bekämpfung der Schwarzarbeit und Scheinselbstständigkeit, zu Fragen der...
A59 in Duisburg wird am Wochenende komplett gesperrt
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung kehrt sich um: Ab Montag wird die Autobahn Richtung Dinslaken gesperrt, Richtung Düsseldorf ist sie dann wieder frei. Für den Umbau der Verkehrsführung wird die A59 zuvor komplett gesperrt. In der zweiten Bauphase rechnet die Stadt mit einer erhöhten Verkehrsbelastung in der City.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug