Das große Zählen an Duisburgs Autobahnen beginnt wieder

Auf Brücken haben die Verkehrszähler einen guten Überlick auf die Autobahnen.
Auf Brücken haben die Verkehrszähler einen guten Überlick auf die Autobahnen.
Foto: Bonke
Was wir bereits wissen
Hunderttausende Fahrzeuge sind täglich auf Duisburgs Autobahnen unterwegs. Wie viel genau soll die aktuelle Verkehrszählung 2015 ermitteln.

Duisburg.. Flinke Finger brauchen die Zähler, die ab dieser Woche in Duisburg und landesweit auf Brücken und am Straßenrand Autos zählen und Verkehrsströme messen. Allein im Autobahnknotenpunkt Duisburg mit der A 3, A 40, A 42, A 59 sind täglich Hunderttausende Fahrzeuge unterwegs.

Am Dienstag startet die bundesweite Verkehrszählung, die alle fünf Jahre Planer, Verkehrslenker und Straßenbauer auf den aktuellsten Stand des Verkehrsaufkommens bringt. Trotz modernster Erfassungstechnik mit Seitenradargeräten und in die Fahrbahn eingelassenen Induktionsstreifen kann der Landesbetrieb Straßenbau dabei auf den Zähler aus Fleisch und Blut mit Block und Bleistift nicht verzichten.

Viele Messpunkte in Duisburg

Knapp 8600 Zählstellen gibt es landesweit, an rund der Hälfte werden Zähler eingesetzt. Wie viele Messpunkte es in Duisburg gibt, kann Andreas Gilweit von der Regionalstelle Ruhr des Straßen-Landesbetriebes nicht einmal sagen. Aber Zahlen hat er parat, aus den Erfassungen der letzten Jahre. Verkehrsreichste Autobahn ist danach die A 3, auf der werktags 2010 gerne mal über 130.000 Fahrzeuge unterwegs waren. Zwischen den Autobahnkreuzen Kaiserberg A 3/ A 40 und dem Kreuz Duisburg A 40/ A 59 fahren täglich weit über 200.000 Autofahrer Nicht zuletzt wegen der aktuellen Sperrungen an der A 40- Rheinbrücke wissen wir: Dort fahren aktuell über 100.000 Fahrzeuge am Tag.

340 Dauerzählstellen sind landesweit als Induktionsschleifen in die Fahrbahnen eingebaut, im vergangenen Jahr erst neue auf der sanierten Berliner Brücke der A 59. Jedes Fahrzeug wird dabei automatisch erfasst. Nur die „Sortierung“ ist den Verkehrsplanern zu ungenau, sie unterscheidet nur nach Pkw oder Lkw. Doch die Straßenbauer brauchen genauere Angaben: Lieferwagen, Schwertransport, Sattelzug - was ist da auf den Straßen unterwegs? „Die Daten benötigen wir unter anderem für die Art des Asphaltes“, erklärt Gilweit. Seit 2011 setzt der Landesbetrieb auch 147 so genannte „Seitenradargeräte“ an Leitpfosten oder in Kästen am Straßenrand“ ein, um Verkehrsstärken zu messen.

Verkehrszählung findet alle fünf Jahre statt

Doch an den Zählern in den Warnwesten kommen die Statistiker nicht vorbei. So sollten Autofahrer nicht überrascht sein, wenn sie in den nächsten Wochen Menschen mit Klappstühlen auf Brücken oder am Straßenrand sehen (und oft abbremsen), die akribisch Strichlisten führen. „Früher haben das Mitarbeiter und ihre Familien gemacht, heute sind die Aufträge an Ingenieurbüros vergeben“, so Gilweit.

Damit Volksfeste oder der Ferienbeginn die Ergebnisse nicht verfälschen, steuern die Helfer jede Messstelle bis zum 30. September an unterschiedlichen Tagen an. Dabei werden die Zähltage so gelegt, dass alle Wochentage und Wochenenden jeweils zwei Mal erfasst werden.

Im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums findet die Verkehrszählung alle fünf Jahre statt, zuletzt 2010. Sechs verschiedene Fahrzeugarten - Busse, zwei Lkw-Klassen, Motorräder, Pkw und Fahrräder - werden bei der Zählung getrennt erfasst. Die Ergebnisse dienen als Basis für Aussagen über die Verkehrsentwicklung und ebenso als Grundlage für Lärm- und Emissionsberechnungen. Die Ergebnisse der diesjährigen Verkehrszählung sollen im Herbst 2016 vorliegen. Gilweit ist gespannt: Geht die „Fieberkurve“ des Verkehrsaufkommens weiter stetig nach oben oder bestätigen sich Veränderungen in den Verkehrsströmen?

Es gibt 8556 Messpunkte im ganzen Land

Systematisch gezählt werden die Fahrzeuge auf allen Autobahnen und Bundesstraßen, in Nordrhein-Westfalen zusätzlich auf allen „klassifizierten“ Straßen - also auch den Landes- und Kreisstraßen - sowie auf besonders hoch belasteten innerörtlichen (kommunalen) Hauptverkehrsstraßen, in Duisburg unter anderem auf der Düsseldorfer Landstraße.

In NRW wird insgesamt an 604 Stellen im rund 2200 Kilometer langen Autobahnnetz gezählt, dazu an 1624 Stellen auf Bundesstraßen (rund 4700 Kilometer), an 4209 Stellen auf Landesstraßen (rund 13 000 Kilometer), an 1900 Stellen auf Kreisstraßen (rund 9800 Kilometer) sowie an 219 Stellen auf besonders hoch belasteten Gemeindestraßen.

Zwischen dem 14. April und dem 30. September stehen 75 Termine zur Wahl, an denen die „manuellen Zählstellen“ zu fest definierten Zeiten (von 7 bis 9 Uhr und von 15 bis 18 Uhr) im Einsatz sind. Dabei werden die Zähltage so gelegt, dass alle Wochentagsgruppen jeweils zwei Mal erfasst werden: normale Werktage und Ferienwerktage, Feiertage und Sonntage.

So viele Fahrzeuge sind auf Duisburgs Schnellstraßen unterwegs

Aus den Messzahlen gerade an den großen Autobahnkreuzen lassen sich für die Verkehrsplaner auch gut die Zu- und Abflüsse der Zielverkehre zwischen den Autobahnen ablesen. Zugleich ist etwa für die A 59 Anschlussstelle für Anschlussstelle nachzuvollziehen, wie der Verkehr von Nord nach Süd Richtungen Autobahnkreuze Nord und Duisburg zunimmt.

So liegt die Zahl der Fahrzeuge bei der Anschlussstelle Walsum bei rund 30 000 und steigt bis zum Autobahnkreuz Nord auf rund 80 000. Der meistbefahrene Streckenabschnitt der A 42 liegt zwischen der Anschlussstelle DU-Neumühl und dem Autobahnkreuz Oberhausen-Nord.

Aufschlussreich sind auch die Unterscheidungen zwischen den Zähldaten werktags und an den Wochenenden. Am A 3-Kreuz Kaiserberg kommen werktags über 105 000 Fahrzeuge täglich vorbei, sonntags sind es knapp 67 000. Auf der A 59 zwischen Duissern und Zentrum sind werktags um die 50 000 Fahrzeuge unterwegs, sonntags sind es nur 30 000.

Die Zahlen belegen zudem, dass die A 59 deutlich weniger mit Lkw-Verkehr belastet ist. Am Autobahnkreuz Nord sind von rund 80 000 Fahrzeugen knapp 7500 Lkw, auf der A 3 im Kreuz Kaiserberg sind es knapp 18 000 von 105 000 Fahrzeugen.

Für 2010 liegen von städtischen Durchgangsstraßen keine Daten mehr vor, weil die Stadt aus Kostengründen auf die Zählungen verzichtet hatte.

Verkehr auf Duisburgs Autobahnen
Autobahn 2005 2010
A3 zwischen AS OB-Lirich und AK Kaiserberg 113.895 132.976
A3 zwischen AS Wedau und AK Breitscheid 109.386 109.810
A40 zwischen AK Duisburg und AK Kaiserberg 97.673 104.659
A42 zwischen AS DU-Beeck und AK DU-Nord 86.369 73.470
A59 zwischen AS DU-Marxloh und AS DU-Hamborn 92.585 79.074
A59 zwischen AS DU-Ruhrort und AK Duisburg 96.185 79.528
A59 zwischen AS DU-Zentrum und AS DU-Hochfeld 66.000 60.195
A59 zwischen AS DU-Großenbaum und AK DU-Süd 33.571 33.405
L140 Rheindeich/Meidericher Straße 10.151 12.514
L131 Uhlenhorst AS Wedau bis Katzenbruch 11.348 11.572
B288 zwischen AK DU-Süd und B 8 33.436 28.707