Das erste Abendmahl

Rund 570 Kinder feierten in diesen Wochen in den katholischen Kirchengemeinden in Duisburg ihre Erstkommunion. Sie nahmen dann das erste Mal an einer Feier des Abendmahls teil und empfangen nach katholischer Überzeugung den Leib Christi in Gestalt einer flachen Brotscheibe, der Hostie. Traditionell ist der erste Sonntag nach Ostern – der „Weiße Sonntag“ – der Termin, an dem Gemeinden ihre festlichen Erstkommunion-Gottesdienste feiern. Viele Kirchengemeinden begehen die Erstkommunion aber auch an einem der folgenden Sonntage bis zum Christi-Himmelfahrts-Tag.

Im gesamten Ruhrbistum gibt es in diesem Jahr mehr als 5000 Kommunionskinder. Sie sind im Regelfall acht oder neun Jahre alt, gehen in die dritte Schulklasse und wurden in ihren Gemeinden seit dem Winter von den Seelsorgern und zahlreichen ehrenamtlichen Katechetinnen und Katecheten auf ihre Erstkommunion vorbereitet. Nach der Erstkommunion stehen den Kindern in den Gemeinden eine Reihe von Angeboten offen: Einige werden Messdiener, andere engagieren sich in einem Jugendverband oder werden Mitglied im Kinderchor.