Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Gesundheit

Darmkrebs mit 34

19.02.2013 | 13:00 Uhr
Darmkrebs mit 34

Duisburg.  Es beginnt mit einem Ziehen im Unterbauch. Frank Steppuhn macht sich anfangs keinen Kopf. Als er parallel Probleme beim Stuhlgang bekommt, denkt er an Verstopfung. Erst als das Bauchziehen nicht verschwinden will, sucht er nach einigen Wochen seinen Hausarzt auf.

Es beginnt mit einem Ziehen im Unterbauch. Frank Steppuhn macht sich anfangs keinen Kopf. Als er parallel Probleme beim Stuhlgang bekommt, denkt er an Verstopfung . Erst als das Bauchziehen nicht verschwinden will, sucht er nach einigen Wochen seinen Hausarzt auf. „Ich hatte keine Schmerzen, aber ein ungutes Gefühl“, erzählt der Wanheimerorter. Eine Ultraschalluntersuchung ergibt nichts Auffälliges, ein so genannter Hämocult-Test schon: verstecktes Blut im Stuhl. Das kann, muss aber noch nichts Schlimmes heißen. Eine Darmspiegelung im Klinikum bringt dann allerdings die Gewissheit: Darmkrebs .

Gut elf Jahre ist das jetzt her und Frank Steppuhn zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 34. Ein ungewöhnlich junges Alter für diese Diagnose , doch der hauptberufliche Mitarbeiter der Volkshochschule gehört zu den fünf Prozent der Patienten, bei denen der Darmkrebs genetisch bedingt ist.

Wie in einem falschen Film

„Man ist geschockt, kommt sich vor wie in einem falschen Film“, erzählt Frank Steppuhn, der nur dreieinhalb Jahre zuvor seinen Vater verloren hat: Magenkrebs. Doch Prof. Dr. Stephan Petrasch macht Mut. In diesem frühen Stadium liege die Heilungschance deutlich über 50 Prozent, so der Chefarzt der Inneren Medizin. Zumal der Krebs noch nicht auf die Leber übergegriffen hat. „An diesen positiven Aussagen habe ich mich festgehalten und damit auch versucht, meine Frau und den Rest der Familie aufzubauen“, so Steppuhn.

Ein Wochenende lang bleibt der begeisterte Jogger zu Hause, läuft noch einmal satte 20 Kilometer, um abzuschalten und packt dann seine Sachen fürs Klinikum. Dort wird seine Ernährung auf Flüssigkost umgestellt. „Damit der Darm zur Operation leer und sauber bleibt“, erklärt Petrasch. „Das war damals noch zwingend erforderlich. Heute gibt es Techniken, die verhindern, dass bei einer OP Darminhalt in die freie Bauchhöhle gerät.“

Bei Frank Steppuhn verläuft der etwa zweistündige Eingriff per klassischem Bauchschnitt reibungslos. „Die Schlüsselloch-OP, die heutzutage vor allem bei kleineren Tumoren angewendet wird, war damals noch nicht üblich“, so Petrasch. Bei beiden Methoden werde das betroffene Stück des Darms samt Aufhängeband mit Lymphknoten entfernt. Denn sind auch die Lymphknoten vom Krebs betroffen, bekomme der Patient sechs Monate lang nach der OP Infusionen, um das Rückfallrisiko zu minimieren, so Petrasch.

Das Thema ausblenden

Bei Frank Steppuhn ist dies nicht nötig – ebenso wenig wie ein künstlicher Darmausgang. „Meine erste Frage nach der OP“, erzählt der heute 45-Jährige und schmunzelt. Ein dauerhaft künstlicher Darmausgang sei mittlerweile äußerst selten, so Dr. Mark Lienert (48). „Und übergangsweise in der Regel nur bei Krebs im Enddarm“, so der Facharzt für Chirurgie, (spezielle) Viszalchirurgie und Proktologie.

Etwa eine Woche nach der OP kann Frank Steppuhn wieder nach Hause. Wenige Tage später gibt der Bandleader der Jazz-Formation R. L. Madison bereits wieder ein Konzert. „Das war das erste Mal, dass ich mein Schlagzeug nicht selbst aufbauen musste...“ Wenn der Darmkrebs innerhalb von fünf Jahren nach einer OP nicht zurückkehrt, gilt er als besiegt, sagt Petrasch. Normalerweise. Das Rückfallrisiko bei genetisch bedingtem Darmkrebs sei aber erhöht. Deshalb muss Stepphuhn einmal jährlich zur Darmspiegelung. Bisher ist alles bestens. „Es ist immer der Tag der Wahrheit. Aber ich kann das Thema ansonsten ausblenden. Das ist wichtig.“ Frank Steppuhn ist längst zurück im Leben.

Daniel Wiberny



Empfehlen
Themenseiten
Rund ums Thema
Kommentare
Kommentare
19.02.2013
18:50
Darmkrebs mit 34
von qiesel | #1

Und die Krankenkassen bieten die Krebsvorsorge erst ab 50 kostenfrei an.Darmspiegelungen erst ab 45 Jahren.

Prima unser Gesundheitssystem.Egal ob man es im gen hat oder nicht.Man kann nie genug Vorsorgen! Aber der Staat macht uns schon noch kaputt.Neuer Trick,der BAHR...

Alles Gute

autoimport
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Aus dem Ressort
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Energieausweis für Duisburger Hausbesitzer nebensächlich
Immobilien
Seit Mai ist Pflicht, dass Käufer und Vermieter bei einer Immobilie Energieausweise vorlegen. Das Interesse an dem Dokument hält sich im Duisburger Süden allerdings auf beiden Seiten in Grenzen. Was wirklich entscheidend ist, erklären ein Energieberater und ein Makler.
Sperrung aufgehoben - Bahn fährt wieder ins Ruhrgebiet
Bahn
Viele Züge fuhren gar nicht, andere hatten 100 Minuten Verspätung: Auf der starkbefahrenen Bahnstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg ging am Mittwochmorgen nach einem Personenunfall nichts mehr. Der RE1 wurde umgeleitet, der RE2 und der RE6 fuhren nur bis Essen.
Stadt Duisburg fragt Bürger nach möglichen Blitzerstandorten
Radarfalle
Über die Webseite der Stadt und per Telefon können Bürger dem Duisburger Ordnungsamt nun Stellen vorschlagen, an denen geblitzt werden soll. Einige Kriterien müssen für Messstellen allerdings erfüllt sein. Mehr Knöllchen bringen mehr Geld – „aber das steht nicht im Vordergrund“ beteuert OB Link.