Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Messerattacke

Couragierter Kampfsportler überwältigte Messerstecher

01.06.2012 | 19:25 Uhr
Lutz Backhaus aus Oberhausen-Sterkrade sagte am Freitag als Zeuge im Prozess gegen den psychisch Kranken aus, der einem Rentner in der Oberhausener Innenstadt ein Messer in den Rücken gerammt hatte.Foto: Marcus Simaitis

Duisburg/Oberhausen.   Die Stimmen, die er plötzlich gehört haben will, hätten ihm schlimme Dinge befohlen, sagte der Angeklagte am Freitag vor dem Landgericht. Am 27. Februar stach er einem Rentner in Oberhausen ein Messer in den Rücken. Der Kampfsportler, der den Täter überwältigte, sagte als Zeuge vor Gericht aus.

Lutz Backhaus (48) sieht sich nicht als Held. „Ich darf gar nicht darüber nachdenken, was alles hätte passieren können“, meinte er am Freitag als Zeuge vor Gericht. Als ein psychisch gestörter 40-jähriger Hamborner am 27. Februar auf der Marktstraße in der Oberhausener City einen Passanten mit einem Messer verletzte , hatte der ausgebildete Kampfsportler einfach eingegriffen.

Der 40-jährige Mazedone, über dessen weiteres Schicksal am Freitag das Landgericht Duisburg entschied, hatte zuvor vier seltsame Diebstähle bei einem Discounter in Hamborn begangen: Trotz Hausverbots marschierte er immer wieder in den Laden, stopfte sich die Taschen mit Zigaretten voll und wurde jedes Mal erwischt. „Ich habe Stimmen gehört“, so der Beschuldigte. „Im März waren die auf einmal da.“ Zunächst habe er das lustig gefunden, dann aber hätten die Stimmen schlimme Dinge befohlen. Die Tat vom 27. Februar sei so etwas wie ein Hilferuf gewesen, so der 40-Jährige. „Ich wollte die Stimmen einfach nur los werden.“

Deshalb stach er auf einen wildfremden Passanten ein. An die Tat selbst kann sich der Hamborner nicht mehr genau erinnern. „Ich weiß nur noch, dass ich zugestochen habe.“

Sieben Zentimeter lange Fleischwunde und Schlafstörungen

Ein 64-jähriger Rentner begriff zunächst gar nicht, was mit ihm geschah. „Ich habe nur einen Schlag in den Rücken verspürt.“ Andere hätten gerufen, dass der Mann ein Messer habe. Der Stich, der Niere und Rückgrat knapp verfehlte, hinterließ eine sieben Zentimeter lange Fleischwunde. Schlimmer sind die psychischen Folgen: Der 64-Jährig leidet bis heute unter Unruhe und Schlafstörungen.

„Ich bin durch Rufe aufmerksam geworden“, erinnerte sich Lutz Backhaus. Der Täter sei auf der Straße herumgelaufen und habe noch das Messer in der Hand gehabt. „Ich wollte nur, dass nicht noch anderen etwas passiert.“ Als Lehrer für asiatischen Kampfsport wusste der gelernte Bergbau-Elektriker aus Sterkrade immerhin genau, was zu tun war: Mit einem gezielten Schlag auf den Arm entwaffnete er den Täter, mit einem Hebelgriff brachte er den Mann zu Boden und hielt ihn fest, bis wenige Minuten später die Polizei eintraf.

Messerstecher war nicht zurechnungsfähig

Ein Gutachter hatte keinen Zweifel, dass der 40-jährige Messerstecher aufgrund einer schweren psychischen Störung zum Zeitpunkt der Tat nicht zurechnungsfähig gewesen sei. Um den Mann therapieren zu können und die Gefahr weiterer möglicher Taten abzuwenden, sah die Strafkammer nur eine mögliche Konsequenz: Sie ordnete die unbefristete Unterbringung des 40-Jährigen in einer geschlossenen psychiatrischen Einrichtung an.

Judo beim PSV Duisburg

Bodo Malsch



Kommentare
19.06.2012
15:19
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

2 Antworten
Couragierter Kampfsportler überwältigte Messerstecher
von Codemancer | #5-1

Meinungsfreiheit ist kein Problem. Nur sollte jeder in der Lage sein, seine Meinung auch im Sinne der Netiquette ausdrücken zu können.

Wessen Posts lediglich aus Beleidigungen o.ä. bestehen, da sollte schon reguliert werden.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #5-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

12.06.2012
07:17
Couragierter Kampfsportler überwältigte Messerstecher
von Codemancer | #4

Was für eine perfide Strategie. Wetten, jetzt wird wieder auf Unzurechnungsfähigkeit plädiert? Dann schön 1-2 Jahre in der Psychiatrie mit den Docs klönen und dann als "geheilt" wieder entlassen werden.

Unsere Gesellschaft sollte aufhören, Straftaten als "Hilferufe" in betracht zu ziehen.

03.06.2012
17:35
Couragierter Kampfsportler überwältigte Messerstecher
von ichsachma | #3

Ichsachma: Danke Lutz Backhaus, solche Menschen wie Sie braucht unsere Gesellschaft.
Aber leider schauen die anderen F e i g l i n g e lieber weg.
Leute wie Sie gibt es leider viel zu wenig. Das sind die wahren Stars.
Nochmals, Danke, Danke, Danke !!!!

02.06.2012
10:24
Couragierter Kampfsportler überwältigte Messerstecher
von Lappschmier | #2

Ein Restzweifel bleibt immer.
Ich denke, ein begabter Amateurschauspieler könnte die Rolle mit den Stimmen im Kopf auch durchziehen ..

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Couragierter Kampfsportler überwältigte Messerstecher
von Harry.Hirsch | #2-2

Sie wollen doch nicht ernsthaft sagen, das eine unbefristete Unterbringung in einer Klappse besser ist als eine befristete Haftstrafe, oder?

02.06.2012
10:12
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Arbeitslosenquote liegt weiter bei 12,4 Prozent
Arbeitsmarkt
Der Arbeitsmarkt erholt sich bundesweit, aber in Duisburg bleibt die Arbeitslosenquote auf dem Stand des Vormonats. Dabei kann der Chef der Arbeitsagentur auch von einem Rückgang der Arbeitslosenzahlen berichten – aber gleichzeitig steigt die Zahl der Hartz IV-Bezieher.
Erneut zehn Einbrüche an nur einem Tag in Duisburg
Einbrecher
Schon wieder meldet die Duisburger Polizei zahlreiche Einbrüche an nur einem Tag. Demnach haben Langfinger von Mittwoch auf Donnerstag zehn Mal versucht, in fremde Wohnungen einzusteigen. In fünf Fällen scheiterten sie, in den anderen fünf stahlen sie Geld und Laptops. Wie Sie sich schützen können.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival