Claudia Pechstein tauscht Kufen gegen Rollen

Bevor sich am 7. Juni wieder Tausende von Läufern beim Rhein-Ruhr-Marathon auf die 42,195 Kilometer lange Strecke machen, gehören die Straßen Duisburgs den Sportlern auf Rollen. Neben den Handbikern gehen auch Inline-Skater an den Start. Die Veranstalter rechnen für diesen Wettbewerb mit rund 200 Teilnehmern mehr als sonst, denn wer hier gewinnt, darf sich Deutsche Meisterin und Deutscher Meister nennen. Und das möchte auch Eisschnelllauf-Star Claudia Pechstein.

Die Aufwertung des Rennens wurde kurzfristig beschlossen, eigentlich sollten die Wettkämpfe in Gera stattfinden. Die dortigen Veranstalter zogen ihre Bewerbung aber zurück, der Verband bat die Organisatoren des Rhein-Ruhr-Marathons um Hilfe und bekam sie auch. Erfahrung mit der Ausrichtung einer solchen Veranstaltung hat der Stadtsportbund, bereits 2008 fand der Wettbewerb in Duisburg statt.

Eine der Sportlerinnen, die ohne die Deutschen Meisterschaften den Weg nach Duisburg wohl nicht gefunden hätten, ist Claudia Pechstein. Zur Sportlegende wurde die heute 43-Jährige durch fünf Goldmedaillen im Eisschnelllauf bei Olympischen Spielen. Inzwischen tauscht sie häufig das Eis gegen Asphalt – und lässt auch dabei die Konkurrenz hinter sich. 2014 holte Pechstein den Europameistertitel und auch den Weltmeistertitel über die Marathondistanz in der Masters-Klasse (40 bis 49 Jahre). Lange wird sie wohl nicht über Duisburgs Straßen rollen, denn WM und EM sicherte sie sich in jeweils knapp 75 Minuten.

Wer der Inline-Weltmeisterin und Eisschnelllauf-Olympiasiegerin mit der Startnummer 11087 hinterherrollen möchte, kann sich auf www.rhein-ruhr-marathon.de noch für den Wettbewerb am 7. Juni anmelden. Auch bei den Handbikern und Läufern ist über alle Distanzen (Marathon, Halbmarathon, Staffelmarathon) noch Platz im Starterfeld.