Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Duisburg

Chinesische Kunst unter der Haut

14.09.2012 | 19:22 Uhr
Chinesische Kunst unter der Haut
In der Tattoosprechstunde in der Cubus Kunsthalle beraet Prof. Kuanhua Xu, damit es kein Malheur gibt.Foto: Lars Froehlich

Stadtmitte. Schätzungsweise 70 000 chinesische Schriftzeichen gibt es – da kann man schonmal durcheinander kommen und ehe man es sich versieht, hat man „Bratwurst“ statt „Glück“ auf dem Arm stehen. Damit kein Malheur passiert, bietet Professor Kuanhua Xu vom Konfuzius-Institut im Rahmen der Ausstellung „Chinesische Dinge“ in der Cubus-Kunsthalle eine Tattoosprechstunde an. Dem feinen Herrn, der sowohl in Duisburgs Partnerstadt Wuhan als auch in Deutschland lebt, liegt übrigens jegliche Begeisterung für Körperschmuck fern. Aber er soll ja auch nur beraten.

Das Herz sieht aus wie ein Topf

„Tattoos gehören eher zur europäischen Kultur, bei uns sind nur sehr wenige Menschen tätowiert“, erklärt er. Auf Nachfrage übersetzt er Namen wie Brigitte in chinesische Schrift. „Brigitte“ gibt es nicht, nur „Birjita“, aber damit kann sich die Dame anfreunden. Ihr Name besteht aus drei Zeichen, eines davon sieht aus wie ein kleines Häuschen. Das Zeichen für „Herz“ erinnert eher an einen überkochenden Topf, ausgesprochen wird es übrigens „Xin“, aber dann gibt es noch eines für das organische Herz und manchmal malen sie auch das in Deutschland verwendete Zeichen. „Es kommt eigentlich nicht drauf an, ob man sich die Schrift waagerecht oder senkrecht tätowieren lässt, das ist Geschmacksache.“ Wer die Sprache beherrschen will, muss übrigens lange üben, denn auf die Betonung der Silben wird ebenfalls geachtet.

„Wir dachten, dass viele Leute chinesische Schriftzeichen an ihren Körpern tragen und es sich deshalb anbieten würde, die Zeichen zu erklären“, sagt Claudia Schäfer von der Cubus-Kunsthalle, die die Beratung organisiert hat. Wer der Sprache nicht mächtig ist, könne sich schließlich nicht sicher sein, ob der Tätowierer auch wirklich das richtige Symbol gewählt hat.

Individuelle Bilder gefragt

Dabei sind die chinesischen Schriftzeichen längst von anderen Bildern abgelöst worden, wie etwa Dennis Schneider vom Studio „Tattoowahn“ erzählt. Sterne sind gefragt oder andere fantasievolle Gebilde. Oft auch ausgemalt mit bunten Farben. Viele Individualisten kommen mit selbstgemalten Zeichnungen oder lassen sich von Schneider ein einzigartiges Bild unter die Haut stechen.

Catrin Altzschner schaut auf ihren Arm. Kuanhua Xu malt ein Zeichen, um ihr zu demonstrieren, wie das Wort auf ihrem Oberarm wirken würde. Ihr gefällt’s, aber ob sie die Schrift für immer möchte? Die Entscheidung kann ihr der Professor nicht abnehmen, er kann nur helfen, dass der Tätowierer keinen Schreibfehler einbaut.

Fabienne Piepiora


Kommentare
Aus dem Ressort
Rund 100 Roma aus Duisburg sind ins Sauerland umgezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Duisburger sichern sich ein Stück Fassade
Kaufhof
Fast 60 Jahre lang zierten die grauen Rechtecke das Gebäude an der Düsseldorfer Straße. Große Teile waren längst marode. Doch einige Duisburger wollten sich ein Stück Geschichte mit nach Hause nehmen.
Großes Kino für eine große MSV-Mannschaft
Fußball
Der Dokumentarfilm „Meidericher Vizemeister“ erntet bei seiner ersten öffentlichen Vorführung im Duisburger Kino Filmforum am Dellplatz frenetischen Applaus. Einige Besucher kamen in MSV-Trikots. Die Stärke des Films ist die Authentizität seiner erzählenden Protagonisten.
Duisburger Polizei nimmt von Nazidemo-Verbot Abstand
Demoverbot
Dortmund verbietet, Essen schränkt ein, aber Duisburg nimmt diesmal Abstand von juristischen Mitteln gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW am Tag der Arbeit: „Die Situation in den Städten und damit die Entscheidungen sind nicht miteinander vergleichbar“, sagt ein Polizeisprecher.
Fotos und Videos
Vollsperrung auf A40
Bildgalerie
Autobahnen