Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Arbeitsmarkt

Chef der Arbeitsagentur rechnet mit mehr Arbeitslosigkeit in Duisburg

04.01.2013 | 11:22 Uhr
Chef der Arbeitsagentur rechnet mit mehr Arbeitslosigkeit in Duisburg
Im Dezember wurde in Duisburg die 30.000er-Marke bei der Zahl der Arbeitslosen wieder überschritten.Foto: Martin Gerten/dpa

Duisburg.  Ulrich Käser, der die Arbeitsagentur in Duisburg leitet, blickt „mit Sorge“ auf die Entwicklung einiger Duisburger Großunternehmen. Die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und die Fachkräftesicherung werden im gerade begonnenen Jahr Schwerpunkt-Aufgaben.

Geht es nach Ulrich Käser steht 2013 unter schlechteren Vorzeichen als das Vorjahr. „Wir rechnen mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit . Aber er wird moderat ausfallen“, sagt der Vorsitzende der Duisburger Agentur für Arbeit. Der Ausblick sei allerdings schwierig. „Selbst die besten Analysten können nicht abschätzen, wie sich die Weltwirtschaft entwickelt oder was noch aus der Finanzkrise des Euro-Raums wird.“

Die Unsicherheit sei groß, „mit Sorge“ blickt Käser vor allem auf die großen Arbeitgeber in Duisburg. „Sie sind eher dabei sich zu konsolidieren.“ Und wenn einer der Konzerne im großen Stil Stellen abbaut, dann hat das weitgehende Folgen für den Duisburger Arbeitsmarkt. „Selbst wenn Stellen sozialverträglich abgebaut werden, fehlt uns die Beschäftigung.

Und die beim Mittelstand oder bei Kleinbetriebe aufzufangen, ist schwierig.“ Hinzu kommt: Ein Abbau trifft auch Zulieferer und die Folgeindustrie. Was aus den „Signalen“ wird, die Großunternehmen derzeit senden, bleibe abzuwarten, sagt Käser. Klar sei aber: „Man ist sich einig, dass eine solche Entwicklung wie bei der Krise 2009 sehr, sehr schnell kommen würde.“ Dann gelte es kurzfristig zu reagieren, und die Entwicklung wie 2009 mit Kurzarbeit und Qualifizierungen abzufedern.

Eine der höchsten Quoten in NRW

So blieben unter dem Strich mehr Fragezeichen als im Vorjahr. „Obwohl Anfang 2012 die Prognosen auch nicht gut waren. Aber das Jahr sich dann ganz gut entwickelt hatte.“ Zwar seien die Wirtschaftsprognosen über das Jahr hinweg ständig nach unten korrigiert worden, die Zahl der Arbeitslosen aber sei über das gesamte Jahr hinweg gesunken, und die Nachfrage nach Fachkräften sei konstant hoch.

Quote liegt bei 12,3 %
Der Arbeitsmarkt in kürze

Saisonüblich“ sei der leichte Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Im Dezember waren 30.081 Duisburger ohne Job, das sind 225 mehr als im November und 33 mehr als im Vorjahr.

Hinzu kommen 7795 Menschen in Qualifizierungen.

Die Arbeitslosenquote liegt bei 12,3% (vor einem Jahr: 12,4%).

Im Dezember wurde die 30.000er-Marke bei der Zahl der Arbeitslosen wieder überschritten. Duisburg hat mit 12,3 Prozent weiterhin eine der höchsten Quoten in NRW, liegt gleichauf mit Essen und vor Dortmund.

Schwerpunkte sieht die Arbeitsagentur in 2013 bei der Jugendarbeitslosigkeit und der Fachkräftesicherung . Bis 2025 soll es rund 4000 Schulabgänger weniger geben, in diesem Jahr fällt der Rückgang wegen des doppelten Abiturjahrgangs noch moderat aus. Unternehmen müssten sich gute Bewerber für ihre Ausbildungsplätze sichern, gleichzeitig gelte „die ganze Aufmerksamkeit“ der hohen Jugendarbeitslosigkeit, die auch der DGB kürzlich angemahnt hatte.

600 Jugendliche ohne Job

600 Jugendliche hätten nach ihrer Ausbildung im Sommer keinen Job gefunden: „Das ist aber nicht die Problemgruppe“, so Käser, sondern vielmehr die jungen Menschen ohne Schulabschluss (7%) sowie die Ausbildungs- und Studienabbrecher. Fast jeder fünfte Azubi im Handwerk bricht seine Lehre ab, jeder achte bei den IHK-Berufen, und fast jeder vierte schmeißt sein Studium.

Die Hälfte davon macht mit einer neuen Lehre oder einem anderen Studienfach weiter, die andere Hälfte fällt in die Arbeitslosigkeit. „Hier müssen wir ansetzen“, sagt Käser. „Wir dürfen bei den Bemühungen zur Sicherung des Standorts Duisburg niemanden verlieren.“

Ingo Blazejewski



Kommentare
05.01.2013
09:20
Chef der Arbeitsagentur rechnet mit mehr Arbeitslosigkeit in Duisburg
von tecxuss | #1

Man kann froh sein wenn man aus eigener Kraft wieder einen Arbeitsplatz auf dem Ersten Arbeitsplatz findet!

Die Argenturen kümmern sich einen Scheiss um die Arbeitslosen.Sie verwalten und schikanieren,wie zu DDR Zeiten! Für manch einen sicherlich genau richtig.Aber der überwiegende Teil ist nicht verschuldet in die Arbeitslosigkeit gekommen!

Wieso haben die jungen Leute denn keine Ausbildungsplätze?
Vielleicht weil 50% gar keinen Schulabschluss haben ??

Armes Deutschland aber bald dürft ihr wieder wählen.Ich nehme an die CDU wieder oder die SPD.Was anderes lässt man auch nicht zu!Also ...

Aus dem Ressort
Ein weltmeisterliches Kraftpaket aus Duisburg
Armwrestling
Philipp Stahlhofen (20) aus Duisburg ist bereits in jungen Jahren ein großer Armwrestling-Champion und hat viele nationale und internationale Titel gesammelt. Durch den Sport sieht der 20-Jährige viel von der Welt. In Las Vegas, Brasilien oder Kasachstan hat er etwa schon an Turnieren teilgenommen.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburger in Altstadt von zwei Zehnjährigen überfallen
Klaukids
Ein 59-Jähriger ist in der Duisburger Altstadt offenbar von zwei etwa zehn Jahre alten Jungen überfallen worden. Nach Polizeiangaben sollen diese ihn erst angesprochen und dann so fest auf seine Hand geschlagen haben, dass seine Geldböse zu Boden fiel. Damit flüchteten die Kinder.
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten