"Charlie Hebdo"-Angebot in Duisburg dürfte gering sein

Was wir bereits wissen
Obwohl es eine Millionen-Auflage des französischen Satire-Magazins „Charlie Hebdo“ gibt, ist noch nicht klar, wo es in Duisburg zu kaufen wird.

Duisburg.. Wer die aktuelle Ausgabe von „Charlie Hebdo“ in Duisburg kaufen will, kann nur hoffen. Obwohl das Satire-Magazin, auf dessen Redaktion in Paris vor wenigen Tagen von Islamisten ein mörderischer Anschlag mit zwölf Toten verübt wurde, in einer Millionen-Auflage gedruckt wird, ist noch nicht sicher, ob es und wo es zu erwerben ist.

„Wir warten auf eine Art Zuteilung“, sagte am Donnerstag Ludwig Jahn, Geschäftsführer vom Pressegrosso Wilhelm Schmitz in Kaßlerfeld, der täglich 3900 Presseverkaufsstellen beliefert. „Die Versorgungssituation ist sehr angespannt mit wahrscheinlich sehr geringen Mengen“, ist seine Einschätzung bezüglich der „Charlie Hebdo“-Lieferungen. Es könne sich durchaus um „homöopathische Dosen“ handeln.

Es sei auch noch nicht sicher, welche Händler in und um Duisburg letztendlich mit den Magazin-Exemplaren aus Frankreich beliefert werden könne. Jahns Tipp an Interessenten: Sie sollten sich an größere Pressehändler wenden. In der Bahnhofsbuchhandlung, die nicht vom Pressegrosso beliefert wird, ging man gestern davon aus, dass man am Samstag einige der begehrten Exemplare im Angebot haben werde.