Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Pyrotechnik

Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt

23.07.2012 | 12:02 Uhr
Beim Straßenbahn-Derby zwischen dem MSV Duisburg und Fortuna Düsseldorf am 5. Dezember 2011 zündeten Fortuna-Fans etliche bengalische Feuer. Ein 18-Jähriger aus Neuss wurde im Gästeblock schwer verletzt.Foto: Thorsten Lindekamp / WAZ FotoPool

Duisburg/Düsseldorf.   Die Polizei fahndet mit dem Bild einer Überwachungskamera nach einem Stadionbesucher, der beim Straßenbahn-Derby zwischen MSV und Fortuna im Gästeblock einen Feuerwerkskörper Richtung Spielfeld geworfen haben soll. Das Geschoss verletzte einen Fortuna-Fan schwer.

Das „Straßenbahn-Derby“, das der MSV Duisburg am 5. Dezember 2011 mit 0:2 gegen den späteren Aufsteiger Fortuna Düsseldorf verlor, blieb Vereinen und Anhängern als besonders brenzlig in Erinnerung: Aus dem Stammquartier alteingesessener MSV-Hooligans feuerten damals Unbekannte dreimal Leuchtspurmunition auf Fortuna-Fans . Beide Vereine verdonnerte der DFB später zu 10.000 Euro Strafe , denn im Gästeblock hatten Anhänger der 95er ebenfalls Pyrotechnik abgebrannt. Nach einem Fortuna-Fan fahndet die Polizei Duisburg nun öffentlich mit dem Standbild einer Videokamera.

Nur noch 20 Prozent Sehkraft

Der Gesuchte soll einen Feuerwerkskörper angezündet und über andere Zuschauer hinweg nach vorne geschleudert haben. Das Geschoss traf einen 18-jährigen Fortuna-Fan aus Neuss. Der junge Mann ging gerade die Treppe hinauf, um in Block 19 zu gelangen, als er direkt neben sich einen Knall hörte, wie Polizeisprecher Ramon van der Maat berichtet: „Ob es eine bengalische Fackel oder ein Knallkörper war, wusste der Geschädigte nicht.“

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach einem Besucher des Fußballspiels zwischen dem MSV Duisburg und Fortuna Düsseldorf am 5. Dezember 2011. Der junge Mann wird einer schweren Körperverletzung verdächtigt. Foto: Polizei

Die Folgen der gefährlichen Zündelei : eine schwere Augenverletzung. Ein Arzt habe dem 18-Jährigen „kurz nach dem Vorfall eine Sehkraft von nur noch 20 Prozent auf dem getroffenen Auge attestiert“, so van der Maat. Erst danach entschloss sich das Opfer, bei der Polizei in Neuss Anzeige zu erstatten.

Nun also, knapp acht Monate später, liegt der Beschluss der Staatsanwaltschaft für eine Öffentlichkeitsfahndung vor. Der Unbekannte auf dem Standbild steht im Verdacht, für den folgenschweren Missbrauch der Pyrotechnik verantwortlich zu sein. Die Polizei Duisburg wirft ihm schwere Körperverletzung vor und bittet um Hinweise auf den Mann. Die Ermittler sind unter der Telefonnummer 0203/2800 erreichbar.

Raketen auf Fortuna-Fans – Täter nicht überführt

Auch auf Youtube-Videos ist neben dem „Raketenangriff“ auf die Düsseldorfer Anhänger zu sehen, wie ein Unbekannter einen Feuerwerkskörper über die Gästefans hinweg Richtung Spielfeld wirft. Die Polizei leitete mehrere Strafverfahren wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz ein.

Ultras
„Normal aufsteigen kann jeder“ - ein Film über Fortuna-Fans

Die Clips des Videoblogs Fortuna-Videos.de zeigen die Choreographien der Düsseldorfer Ultras. Mathias Brühls Aufnahmen sind sogar im Musikvideo „Tage wie diese“ der Toten Hosen zu sehen. Seit heute wirbt Brühl online mit einem Trailer für seinen neuen Film: „Normal aufsteigen kann jeder.“

Nicht überführen konnten die Ermittler bislang die Chaoten in Block 1, die gezielt Leuchtspurmunition auf Fortuna-Fans feuerten. Zwar war der erste Block der Westtribüne jahrelang das Quartier der Hooligans von „Forever Duisburg“, die Überwachungskameras waren aber trotzdem nicht auf die Problemfans gerichtet – sondern nur auf den Gästeblock. In der Duisburger Fanszene kursierten nach dem Spiel Gerüchte, verantwortlich für die versuchte Körperverletzung seien mit den Hooligans sympathisierende Randalierer.

Auch wenn Hinweise von Stadionbesuchern bislang nicht zu den Unbekannten führten, verweist Polizeisprecher van der Maat auf laufende Ermittlungen: „Unsere Leute sind da noch an mehreren Fällen dran.“

Chaosspiel Fortuna gegen Hertha

Philipp Wahl



Kommentare
03.10.2012
04:14
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von digedag999 | #12

Ganz sicher hat dort niemand mit LEUCHTSPURMUNITION geballert! Das ist nämlich scharfe Munition für vollautomatische Waffen, bei der einzelne Geschosse mit einem Leuchtaufsatz versehen sind, um besser zu zielen. Hier sind Feuerwerkskörper gemeint, die mit einer Schreckschuss-/Gaspistole mit entsprechendem Aufsatz verschossen werden. Ebenfalls gefährlich, aber Welten von LEUCHTSPURMUNITION entfernt- das ist nämlich Kriegsmunition. Ein häufig zu lesender Fehler.

24.07.2012
00:15
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von Xavinia | #11

Schönes Foto. ;-)
In der Haut des jungen Mannes möchte ich nicht stecken. Der ist so gut zu erkennen, dass es ein Unding wäre, wenn er nicht gefasst würde.
Leider entgehen zig andere der Strafverfolgung, weil nicht identifizierbar.
Traurig, dass so viele junge Menschen offenbar kein Grips im Hirn zu haben scheinen.
Das Augenlicht ist ein sehr hohes Gut und wenn man zu 80% auf einem Auge eingeschränkt ist, bedeutet das lebenslange Beeinträchtigung.

2 Antworten
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von DieterZuwehme | #11-1

Das Opfer hatte kurz nach dem Zwischenfall nur noch 20% Sehkraft. Wieviel er jetzt hat steht nicht im Artikel.

Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von Codemancer | #11-2

Naja aber auch auf der Grundlage ist das ziemlich doof für das Opfer. Auch wenn die Sehkraft zu einem großen Teil wieder zurück kehren sollte - das Schwinden des Augenlichts ist ein Thema, mit dem man sich nicht mal eben so auseinander setzt.

23.07.2012
17:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #10

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von wolf2908 | #10-1

Ganz falsch....

Es muß ja hier wohl heißen: Ich hoffe der wird erwischt.

23.07.2012
15:58
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von DonKlosimHals | #9

Wünsche schon mal viel Spass beim sparen,denn das wird ein sehr teurer Spass für den Verursacher werden,sofern man ihn erwischt.Und Leute die ihn kennen sollten auch nicht davor zurück schrecken den Behörden den entsprechenden Tipp zu gehen.Immer drüber nachdenken es kann einen selber treffen und auf einmal ist das Leben nicht mehr so lebenswert wie zuvor.Man stelle sich vor,das man durch solche Idioten sein Augenlicht verliert bzw wie hier nur noch 20 % übrig bleiben.Das nutzt einem auch Schmerzensgeld wenig denn AUGEN kann man nicht mal eben nachkaufen.Solche Leute verstehen das nur wenn sie die volle Breitseite der Gesetzgebung kennen lernen und nicht wie meistens hier in Deutschland vor Gericht noch glipflich davon kommen.Ett muss knallen aber richtig,und auch zur Warnung, damit solche Hein Blöds wissen was sie erwartet.....

23.07.2012
15:24
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von dirk7603 | #8

Die eigentliche Frage ist doch, warum benötigt die Justiz 8!!!! Monate um die Öffentlichkeitsfahndung in Gang zu setzen?

Das muss schneller gehen - verursacht wird das ganz durch unsere Politkerkaste die unser Land langsam aber sicher vor die Wand fahren.

1 Antwort
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von kalle01 | #8-1

Es konnte nicht schneller gehen wenn du den artikel genau gelesen hättest. Das Opfer hat erst so spät anzeige erstattet, deshalb hat es so lange gedauert!

23.07.2012
15:05
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von Frankfurter | #7

Pyrotechnik ist nicht grundsätzlich verboten. Dafür braucht man aber eine Genehmigung vom örtlichen Ordnungsamt/Feuerwehr. Diese überprüfen dann erst einmal. Die wird aber Zb. für Zuschauertribünen grundsätzlich nicht erteilt. Denn dann hätte das zuständige Amt/Feuerwehr auch die Verantwortung wenn etwas passiert.

23.07.2012
14:47
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #6

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

23.07.2012
14:42
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von notarius | #5

So ist es richtig.
Warum wird nicht öfter mitsolchen Fotos nach den Irren gesucht.
Obendrauf noch eine Belohnung vom Verein. Mal sehen wie lange es dann dauert, bis sich jemand meldet der die kennt.
Jede Woche ein paar Bilder Bundesweit und der Schwachsinn hört auf.
Ach ja, Vermummte gleich aus den Block holen und vor Ort verurteilen.
Auch vermummen ist eine Straftat.

3 Antworten
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von exilzebra | #5-1

Nur blöd wenn sich nacher heraustellt, dass es der falsche "Irre" war. Kennen wir schon von dem angeblichen Kindermörder aus Emden.......am Ende war es jemand ganz anderes.

Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von Codemancer | #5-2

Sowas ist natürlich Tragisch. Aber aus Angst, etwas falsch zu machen, lieber gar nichts machen?

Ich denke auch, der dauerhaft psychologische Effekt ist hier eher vorhanden als die Gefahr, eine falsche Person zu ergreifen. Wenn jeder im Stadion weiß, dass er beobachtet wird, dann baut auch kaum einer mehr Mist.

Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von notarius | #5-3

Wenn die Bilder belegen, daß einer die Fackel in der Hand hat und dann wegwirft, kann es nicht der Falsche sein.

23.07.2012
14:19
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von MSV63 | #4

Eigentlich ein guter Kommentar.Eigentlich.Wenn nicht da der letzte Absatz gewesen wäre.Da hat dem Autor sein eigenes Denken im Stich gelassen.

23.07.2012
14:16
Chaot warf Feuerwerkskörper – Fortuna-Fan schwer verletzt
von niedrigniveauindikator | #3

Womit wir wieder bei den Kontrollen wären, die am Eingang stattfinden. Da war doch irgendwo letzte Woche eine Versammlung usw. Die Dinger werden immer irgendwie ins Stadion kommen. Bei z.t extrem oberflächlichen Kontrollen wundert es mich nicht.

Aus dem Ressort
Sperrung im Kreuz Kaiserberg wegen Markierungsarbeiten
Verkehr
Autofahrer müssen am Wochenende mit Verkehrsbehinderungen im Autobahnkreuz Kaiserberg rechnen: Wegen Markierungsarbeiten wird die Verbindungen von der A3 aus Köln und Oberhausen kommend auf die A40 in Fahrtrichtung Venlo am Samstag von 8 bis 14 gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet.
Sorgen um die Zukunft des Stahlstandorts Duisburg
Thyssen
Unruhe bei Thyssen-Krupp: Äußerungen von Konzernchef Heinrich Hiesinger haben in der Belegschaft Sorgen um die Zukunft des Stahlstandorts Duisburg geschürt. Konzernbetriebsratschef Wilhelm Segerath warnte vor einem möglichen Verkauf des traditionsreichen Geschäftsbereichs.
Mitarbeiter sollen Krankenhaus durch Lohnverzicht retten
Medizin
Mitarbeiter im Johanniter-Krankenhaus in Duisburg sind empört: Sie sollen auf Lohn verzichten, um das Krankenhaus aus den Finanznöten zu retten. „Man setzt uns die Pistole auf die Brust“, klagen sie. Auch Stellen sollen eingespart werden. Krankenhausleitung spricht dagegen von Sanierungsprogramm.
Viele Unfälle an gefährlichen Duisburger Ecken
Verkehr
Verkehrsexperten suchen Lösungen für gefährliche Kreuzungen und Kurven in Duisburg, an denen sich immer wieder schwere Unfälle ereignen. Mal fahren die Autofahrer zu schnell, mal sind Kreuzungen unübersichtlich.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival