Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Baubetrug

Centaplan-Prozess um Insolvenzverschleppung startet am Freitag

12.09.2012 | 17:56 Uhr
Centaplan-Prozess um Insolvenzverschleppung startet am Freitag
Am Freitag beginnt der Prozess gegen den früheren Vorstand der Centaplan-AG in Duisburg.Foto: Jürgen Metzendorf

Duisburg. Wegen Insolvenzverschleppung und Betrugs in über 30 Fällen muss sich der frühere Vorstand der Centaplan-AG an der Steinschen Gasse ab Freitag, 14. September, vor der Wirtschaftsstrafkammer am Landgericht Duisburg verantworten. Die Staatsanwaltschaft hatte den Chef der Centaplan und ihrer Partnerin, der HT Bauübernehmung GmbH, schon Anfang des Jahres angeklagt.

Im Frühjahr 2009 hatten sich die Beschwerden ihrer Bauherren im westlichen Ruhrgebiet gehäuft. Sie beklagten mangelnden Baufortschritt trotz geleisteter Zahlungen. Über 40 Bauherren waren damals betroffen. Im Sommer 2009 meldeten beide Firmen dann Insolvenz an. 30 Fälle liegen der Anklage zugrunde.

Nach den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft war die Firmengruppe spätestens im Herbst 2008 pleite, hätte keine Zahlungen von Bauherren mehr anfordern dürfen. Soweit das dennoch geschah, wird es dem Unternehmer jetzt als Betrug vorgeworfen. Denn die bei den Bauherren dadurch angerichteten Schäden belaufen sich von einigen tausend Euro auf bis zu 50.000 Euro, so die Ermittler Anfang des Jahres. Die erheblichen Mehrkosten ihrer Häuser hatten einige Familien an den Rand des Ruins gebracht.

Der Prozess findet in Saal 179 statt und beginnt um 9.30 Uhr. Acht weitere Termine hat das Gericht vorläufig angesetzt. Einige Bauherren sind als Zeugen geladen.



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburg fordert Unterstützung bei Sanierung maroder Straßen
Konjunkturpaket
Private Investoren könnten bei der Lösung von Duisburgs Probleme mit maroden Brücken und Straßen helfen, meint Unternehmer Ulrich Grillo: „Es ist genug Geld da.“ Planungsdezernent Carsten Tum fordert ein weiteres Konjunkturpaket – diesmal für die städtische Infrastruktur.
Straßen NRW prüft Optimierung der A59-Ausweichstrecken
A59-Sperrung
Die A59-Sperrung strapaziert die Nerven der Pendler. Insbesondere auf der Ausweichstrecke A3 und der A40 sind einem unserer Leser einige Problemstellen aufgefallen, mit denen wir Straßen NRW konfrontiert haben. Der Landesbetrieb will nun prüfen, ob und wie sich der Verkehr dort optimieren lässt.
Betrunkener rauft sich mit der Polizei
Blaulicht
Ein betrunkener 38-Jähriger wehrte sich schlagend gegen Polizeibeamte, die seine Personalien feststellen wollten. Der Mann hatte sich in einem Imbiss mit einem anderen gestritten, diese Auseinandersetzung nach dem Rauswurf auf der Straße handgreiflich fortgeführt.
Stellwerk-Umstellung - Überfüllte Züge lassen Pendler stehen
Bahn
Phase 2 der Einführung des Elektronischen Stellwerks der Bahn in Duisburg hat am Montagmorgen begonnen. Betroffen sind insbesondere Verbindungen vom linken Niederrhein, die in Richtung Duisburg fahren. Im Liveticker berichteten wir über die Auswirkungen im morgendlichen Berufsverkehr.
Wegen drohender Pleite muss Duisburg der DBV Steuern stunden
Duisburg
Gewerbesteuerzahlungen in Millionenhöhe würden die städtische Bau- und Verwaltungsgesellschaft DBV in die Pleite treiben. Die Tochtergesellschaft verwaltet unter anderem das Theater am Marientor.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Tag des offenen Denkmals
Bildgalerie
Historisches