Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Firmenpleite

Centaplan: Kein Vorankommen

29.09.2010 | 06:00 Uhr
Centaplan: Kein Vorankommen
Der frühere Sitz der Centaplan-Gruppe an der Steinschen Gasse. Foto: Jürgen Metzendorf

Auch rund 15 Monate nach der Pleite der Centaplan AG und ihres Partnerunternehmens HT Bauübernehmung GmbH fehlen Insolenzverwalter Dr. Sebastian Henneke wichtige Unterlagen, um das Finanz-Desaster der dubiosen Firmengruppe voll überblicken zu können.

Das geht aus dem zweiten Bericht hervor, den Dr. Henneke jetzt Gläubigern und Amts­gericht erstattete. Er liegt der Redaktion vor.

Vorzugsweise Kaufinteressenten mit wenig Eigenkapital hatte Centaplan den Traum von den eigenen vier Wänden erfüllen wollen. Makler, Notar und Finanzierungsberater ar­beiten dem Anschein nach da­bei Hand in Hand, um die Käufer möglichst schnell zur Un­terschrift zu bewegen - unter eine Vertragskonstruktion, aus der es für sie kein Entrinnen mehr gab (wir berichteten). Und obwohl Centaplan seine zuletzt über 40 Bauherren in Duisburg, Mülheim und Oberhausen da­mit lange in der Hand hatte und hinhalten konnte, beklagten einige von ihnen, der ehemalige Geschäftführer der Firma ha­be ihnen bis zu 40 000 Euro Schaden zugefügt. Dennoch waren die Centaplan-Verbindlichkeiten am Ende so hoch, dass die Gruppe im Juni 2009 Insolvenz anmelden musste.

Nach dem Bericht leistet der Ex-Firmenchef so gut wie keine Unterstützung bei der Aufklärung der Lage, ebenso wenig wie sein Mülheimer Steuerberater. „Ei­ne vollständige Überprüfung der schuldnerischen Ge­schäftsunterlagen konnte nach wie vor nicht stattfinden, da insbesondere die Bilanzen und betriebswirtschaftlichen Auswertungen ab Januar 2007 nicht vorgelegt wurden,“ heißt es in dem Bericht.

Auch gibt es beträchtliche Rückforderungen des Insolvenzverwalters. Dr. Henneke geht da­von aus, dass Centaplan und HT spätestens im Ja­nuar 2009 insolvenzreif wa­ren. Insolvenzantrag wurde aber erst im Juni gestellt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt deshalb wegen Insolvenzverschleppung und auch wegen mehrerer Strafanzeigen der Bauherren wegen Betrugs ge­gen den früheren Firmenchef.

Zu den Rückforderungen ge­hören 120 000 Euro, mit de­nen ein Volksbank-Konto, das mit 116 000 Euro im Minus stand, im März 2009 noch ausgeglichen wurde. Ungeklärt sind auch noch Darlehen an einen früheren Geschäftsführer und einen Rechtsanwalt von zusammen 35 000 Euro. Zurückgefordert wurden Ra­tenzahlungen von knapp 14 000 Euro, die der Beschuldigte nach eigenen Angaben an ei­nen Gerichtsvollzieher leistete, ferner „Gehälter“, die er sich noch im Februar 2009 (über insgesamt 39 000 Euro) auszahlen ließ. Bislang größter Aktivposten in der Insolvenzmasse sind Eigenheim-Grundstücke in Oberhausen, deren Erschließung inzwischen die dortige Stadtverwaltung möglich ge­macht hat. Centaplan hatte die anteiligen Erschließungskosten zwar bei den Bauherren kassiert, aber die nötige Si­cherheitsleistung für die Stadt selbst nicht er­bracht. Der Vermarktung dieser Grundstücke stand bislang die schwere Wirtschaftskrise entgegen.

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilt, sind ihre Ermittlungen weit fortgeschritten, aber noch nicht abgeschlossen.

Martin Kleinwächter


Kommentare
16.10.2010
16:51
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

29.09.2010
12:00
Centaplan: Kein Vorankommen
von Oberhausener | #1

Verbrecher einbuchten, und nie mehr eine Firma gründen lassen!

Aus dem Ressort
Top-Restaurants in und um Duisburg
Gastronomie
Der Gastronomieführer „Duisburg geht aus“ erscheint zum zweiten Mal.Die Testesser waren dafür auch in der Nachbarschaft unterwegs. Die Top-Note gab es erneut für den Akazienhof.
Deutlich mehr Kirchenaustritte in Duisburg
Kirche
Evangelische Kirche verliert im Jahr 2013 in ganz Duisburg 714 Mitglieder, die katholische sogar 950. Ein Grund für den Mitgliederscchwund: Mehr Sterbefälle als Taufen sowie Finanznöte bei einigen Mitgliedern.
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben