Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Sparvorschlag

CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke

27.05.2012 | 14:00 Uhr
CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
Die Stadtverwaltung will Duisburg aus Spargründen neu einteilen.

Duisburg.   Die CDU lehnt den Sparvorschlag, die Zahl der Stadtbezirke in Duisburg von sieben auf drei zu reduzieren, vehement ab. Die Partei schlägt nach interner Diskussion aber eine Staffelung der Größen der Bezirksvertretungen vor.

Die Duisburger CDU lehnt den Sparvorschlag, die Zahl der Stadtbezirke von sieben auf drei zu reduzieren, vehement ab. Das erklärte Peter Hoppe, CDU-Fraktionschef in der Bezirksvertretung Walsum, stellvertretend für seine CDU-Kollegen aus den übrigen sechs Stadtbezirken. „In Zeiten, in denen breite politische Partizipation einen immer höheren Stellenwert genießt, erscheint es geradezu wie ein Anachronismus, den Bürgern ihre Ansprechpartner vor Ort wegrationalisieren zu wollen. Gegen diese Pläne werden wir uns mit aller Kraft stemmen“, so Hoppe. Zudem dürften die Identitäten der Bezirke nicht vollkommen ignoriert werden und neue Gebilde nicht alleine aus Finanznot entstehen.

Die Partei schlägt nach interner Diskussion aber eine Staffelung der Größen der Bezirksvertretungen vor. Sie sollen sich nach den Einwohnerzahlen der Bezirke richten. Nur der Bezirk Mitte soll die gesetzlich maximal zulässige Größe von 19 Mitgliedern haben. Hamborn, Meiderich, Rheinhausen und Süd sollen nach dem CDU-Vorschlag 15 Sitze erhalten, in Walsum soll es 13 Mandate geben und im kleinsten Bezirk Homberg/Ruhrort/Baerl elf Sitze. So könne gespart werden, politische Mitsprache bliebe aber erhalten.



Kommentare
29.05.2012
22:42
Pottriotin | #6 "In ihren Bezirksvertretungen sind sie alle die Könige in ihren Regenpfützen."
von JanundPitt | #9

Genau so. Je weniger "Könige" wir haben, desto preisgünstiger wird es und desto mehr können die Kräfte gebündelt werden. Ich habe kein einziges, tragfähiges Argument gelesen, das gegen die Reduzierung der sog. "Bezirksvertretungen" spricht, außer der in Duisburg üblichen Pöstchengeilheit. Ich lebe in der Stadtmitte und habe von den angeblichen "Aktiviäten" "meiner" Bezirksvertretung bisher garnichts verspürt. Weg damit wg. fehlender Effinzienz.

Weder eine der Bezirksvertretungen noch der Rat der Stadt Duisburg kann sich bisher auch nur annähernd einer "Bürgernähe" rühmen.

Noch interessanter sind die kostenträchtigen Aufgaben- und Führungsstrukturen bei den zahlreichen Tochtergesellschaften der Stadt, die sich - dank Ausgliederung - der Haushaltsaufsicht der RP Düsseldorf erfolgreich entziehen.

Dort werden Aufgaben und Führungspöstchen doppelt-gemoppelt verteilt, von Synergie-Effekten keine Spur. Wieviel Stadtentwicklung und Marketing, wieviel Immobilienverwaltung brauchen wir?

29.05.2012
20:12
CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von ulrics | #8

Von Bürgerbeteiligung hat die CDU keine Ahnung. Leider.
Habe gerade mal Informationen zur Einwohnerfragestunde Duisburg gesucht, fand aber nur einen Beitrag der Stadt Duisburg im Ratsinformationssystem von 2004.
Da ist es egal wie viele Bezirke wir, wenn die Bürger sich beteiligen wollen müssen sie auch wissen wo.

29.05.2012
14:42
CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von Harry.Hirsch | #7

Es geht doch nur um die Mandate der CDU. Sie würden weiter verlieren. Das wissen die. Denen gehts nicht um die Bürger, es geht nur um "Macht"! (Auf Bezirksebene!! das muss man sich mal reintun).

Die Politik der CDU ist nun mal: Wir müssen dem Bürger erst sagen, was gut für ihn ist. Von selber weiß der das einfach nicht. Zuhören? Wieso? Die Bürger müssen UNS zuhören!

Lest mal die Werbung vom Benno!

29.05.2012
08:31
CDU-Politiker für mehr Raffgier
von Pottriotin | #6

Die Headline wäre doch irgendwie passender gewesen. Die Zusammenführung der Stadtbezirke ist durchaus sinnvoll, zumal ja die Bürgerservices erhalten bleiben sollen. Immer dieses Denken von hier bis zur Nasenspitze. In ihren Bezirksvertretungen sind sie alle die Könige in ihren Regenpfützen.

28.05.2012
17:38
CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von TVtotal | #5

Wir kürzen überall, nur nicht bei der Politmafia!

2 Antworten
CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von tom009 | #5-1

JAJA

sie würden aber doch sicherlich mit gutem beispiel voran gehen nicht wahr?

sie würden doch sicherlich auf posten und geld verzichten?

ich lach mich schief.
muß mich gerade am stuhl festhalten sonst falle ich vor lachen runter.

nun warum kriegen sie dann ihren hintern nicht hoch und tun mal was ehrenamtliches.
in der altenbetreuung zum beispiel.....(nicht pflege sondern denen die eine wohnung haben den einkauf erledigen oder mit zu den ämtern gehen).

nee da wird ja lieber auf die ach so böse böse politik geschimpft.

und warum versuchen sie es denn nicht mal besser zu machen?
gründen sie eine wahlinitiative und überzeugen die menschen das SIE es besser machen wollen als die parteien bisher.

nur da höre ich von den ewigen maulenden nichts
aber auch garnichts.

komisch warum bloß nicht?
was hindert diese bloß daran es zu versuchen?
KANN ES SEIN DAS DIESE GENAUSO POSTEN-UND-GELDGEIL SIND WIE DIE JETZIGEN POSTENINHABER
oder weil man merkt das es arbeit bedeutet in der freizeit

CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von Harry.Hirsch | #5-2

Tja, ich kenne sooo viele Menschen. Die haben richtig viel Geld. Sehr viel Geld. Und dann müssen sie feststellen: Mehr Geld, mehr Probleme!

Da bekommt man schon fast Mitleid!

TOM: Lass sie doch dem Geld hinterherlaufen. Bis zum Herzinfarkt! Immer schön im Hamsterrad! Schneller und Schneller, Mehr und Mehr!

Ich schaue es mir an und denke: Renn du mal.
Ich nehme mir getz meine Decke, lege mich damit mit Menschen die mir wichtig sind auf den Rasen und sehe zu wie du einen Kabelbrand im Herzschrittmacher bekommst.

Und dann mache ich mir schööööönnn lecker mein Pilsken auf!
Und ich fühl mich wohl dabei! Frage mein Gegenüber: Noch nen Gürckchen.....?
Oder auchn Pils?

28.05.2012
17:38
CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von festus04 | #4

Es ist für die Herren Politiker doch wichtiger einige gut bezahlte Politikerstellen zu erhalten, um dafür bei den Sozialen Eirichtungen und Sportstätten das Geld einzusparen. Den Begriff Einsparen kennen die doch nicht. Sparen heisst für diese Damen und Herren sowieso nur Erhöhungen von Gebühren und Steuern von den Bürgern einzukassieren und Personal rauszuschmeißen, aber sich selbst wird geschützt und geht es um jede kleinste Position die wenn auch nur ein Paar Sitzungssgelder einbringt. Wie war das noch, keine 2000 Euro für den Schüleraustausch, aber für die Küppersmühle Millonen in den Sand zu setzen, sind immer überig.

2 Antworten
CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von grundwissen | #4-1

Herr festus04, denken Sie doch mal bitte über diesen Tellerrand hinaus.

CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von Harry.Hirsch | #4-2

Herr Grundwissen:
Wo liegt denn denn bitteschön in der Bezirkspolitik der Tellerand?
In Afghanistan?

Oh mann!

28.05.2012
08:37
CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von kikimurks | #3

Da wollen sich wohl einige Politiker nicht aus der Öffentlichkeit drängen lassen. Es ist halt zu verlockend sich wählen zu lassen. Da kann man dann schön einen auf dicke Hose machen. Ich hoffe, dass die Ratsmehrheit wenigstens einmal genügend Verstand beweist und die Neuordnung beschließt.

1 Antwort
Man soll nie nie sagen....
von rschulz3 | #3-1

denn nie hätte ich geglaubt mit Ihnen einer Meinung zu sein. Aber nun ist es passiert. Ja, die Politiker wollen überall sparen, nur nicht bei sich selbst. Aber an den Verstand von Ratsmitgliedern zu glauben, entzweit uns wieder....

28.05.2012
00:22
CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von grundwissen | #2

Sparwillen wird nach außen proklamiert. Im Grunde geht es um Kürzungen an der Substanz von Gemeinden, Kommunen und Bezirken. Wenn Fördermittel gekürzt werden, die eine soziale Schieflage bekämpfen, wenn Freizeit- und Bildungsmöglichkeiten dem Rotstift zum Opfer fallen, wenn es an die Substanz städtischer Selbstverwaltung geht, dann geht es auch um die Demokratie und den Erhalt gemeinschaftlicher Selbstbestimmung in Bezirken und Gemeinden. Und es geht um die Aufgabe sozialer Statements! Wie weit müssen Schüler denn verfrachtet werden, wenn das das nahe Schwimmbad gestrichen ist. Wie soll denn eine alte Frau zu ihrem Mannesgrab kommen, weil die Buslinie samt Haltestelle wegrationalisiert wurde und nun privat betrieben wird und nur noch die Hauptlinien bedient werden? Hallo Penner, gehts noch? Wollt ihr alles den Gemeinden wegkürzen, weil ihr vorher den Reichen bei deren Anteil sozialverpflichtender Abgaben erlassen habt? Körperschafts-, Börsenumsatz-, Erbschaftssteuer, wo seid ihr?

27.05.2012
15:59
CDU-Politiker gegen weniger Stadtbezirke
von arbeiterundbauer | #1

Einige sich in ihrer Wichtigkeit selbst überschätzende Politiker scheinen immer noch nicht begriffen zu haben, daß sich die Stadt in höchster Geldnot befindet und kein Selbstbedienungsladen zum Auffüllen ihrer Portemonnaies ist. In Berlin hat es auch geklappt, 23 Bezirke auf 12 zu reduzieren. Und die Bürger fühlen sich dort bei Stadtbezirksgrößen von weit über 300.000 Einwohnern nach wie vor gut vertreten. Wenn ich den Vorschlag zum Sparpaket richtig lese, sollen ja die Bürgerservicestellen erhalten bleiben. Na also, was will man mehr.

Aus dem Ressort
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
A-59-Sperrung bringt DVG mehr Fahrgäste
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) profitiert von der Sperrung der A 59: Die Straßenbahnlinie 903 ist besonders gut ausgelastet. Auf dem Teilstück zwischen Hauptbahnhof und Meiderich wurden nach der Sperrung 38 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Lizenz für die Leine
Hundeschule
Hundeschulen und Trainer benötigen ab Freitag eine Genehmigung des Ordnungsamtes. In Duisburgsind 34 gewerbliche Anbieter gemeldet. Doch nur eine Trainerin hat bereits die notwendige Erlaubnis.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten