Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
Medikament

Cannabis hilft Duisburger mit Tourette-Syndrom gegen Tics

03.04.2012 | 06:00 Uhr
Cannabis hilft Duisburger mit Tourette-Syndrom gegen Tics
Ein 28-jährige Duisburger leidet am Tourette-Syndrom, einer neuropsychiatrischen Erkrankung, die durch Tics charakterisiert ist. Das Krampfen kann er nicht kontrollieren. Das einzige wirkende Heilmittel ist Cannabis. Foto: Dirk Bauer

Duisburg.  Ein 28-jähriger Duisburger leidet am Tourette-Syndrom, einer neuropsychiatrischen Erkrankung, die durch Tics charakterisiert ist. Das Krampfen kann er nicht kontrollieren. Das einzige wirkende Heilmittel ist Cannabis - als medizinischer Joint.

Die Arme und Hände zucken heftig hin und her, alle Muskeln im Körper verkrampfen, der Körper bewegt sich unkontrolliert in alle Richtungen als stünde er unter Strom, der Kopf schlägt gegen die Wand. Die alltäglichsten Dinge werden zu einer schier unlösbaren Aufgabe. Der Kaffee in der zitternden Hand schwappt aus der Tasse. Ohne einen Joint zu rauchen kann Billy W. den Tag nicht beginnen.

Der 28-jährige Duisburger leidet am Tourette-Syndrom , einer neuropsychiatrischen Erkrankung, die durch Tics charakterisiert ist. Das Krampfen kann er nicht kontrollieren. Das einzige wirkende Heilmittel ist Cannabis. Der darin erhaltene Wirkstoff THC ist wirksam, in Deutschland aber eigentlich verboten. Billy W. ist einer von etwa 60 Patienten bundesweit, die Medizinal-Cannabisblüten legal in einer deutschen Apotheke kaufen dürfen. Jedoch kommt die Krankenkasse nicht für das Medikament auf, ohne das W. „nicht wie ein normaler Mensch leben kann.“

Fünf Gramm Medizinal-Cannabis kosten 72 Euro

Etwa zehn Joints braucht er täglich um „lebens- und arbeitsfähig“ zu sein. Der Cannabis wirkt bei ihm nicht wie bei gesunden Menschen. Er verfällt nicht in einen Rausch, sondern wird Herr über seinen Körper. Fünf Gramm des Medizinal-Cannabis kosten 72 Euro. Hergestellt werden die Blüten unter strengen Kontrollen in einer legalen Plantage in den Niederlanden. Die Medizin des Duisburgers ist teuer und ohne die Kostenübernahme durch die Krankenkasse treibt sie Billy W. in den Ruin.

Infos
Doktor Hanf

Weitere Informationen und Kontaktadressen für Interessierte oder Patienten unter www.doktor-hanf.de. Auf der Internetseite wird auch beschrieben, bei welchen anderen Krankheiten außer dem Tourette-Syndrom Medizinal-Cannabis wirksam ist und zum Einsatz kommt.

Lars Scheimann kennt dieses Problem nur allzu gut. Der 38-jährige Duisburger leidet ebenfalls unter dem Tourette-Syndrom. Er ist einer der ersten Patienten, die legal Cannabis-Blüten aus der Apotheke bekommen haben. Dafür hat er lange gekämpft. Unzählige Anträge an den medizinischen Dienst seiner Krankenkasse und immer wiederkehrende Gutachten öffneten ihm die Augen über „Deutschlands Cannabispolitik im Bereich der medizinischen Verwendung“. 2004 gründete er mit seinem Freund, Jesko Grützner, das Café und den „Hanf and Head Shop Doktor Hanf“, das mittlerweile in der Innenstadt ansässig ist.

Tics werden immer schwächer

Es folgte die Tourette-Selbsthilfegruppe-NRW in der Scheimann anderen Tourette-Erkrankten durch seine eigenen Erfahrungswerte Hilfe zur Selbsthilfe bietet. Scheimanns unermüdlicher Einsatz für die Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken trug 2011 Früchte.

Mit der Verkündung der 25. Verordnung zur Änderung „betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften“ im Bundesgesetzblatt wurde Medizinales-Cannabis als „verkehrs- und verschreibungsfähig“ erklärt. „Ohne Cannabis haben mich meine Tics im Griff. Ich schlage mit dem Kopf gegen die Wand oder beiße Gläser kaputt.“ Mit Cannabis werden die Tics immer schwächer. „Wenn ich mal zehn Stunden keinen Joint rauche, geht es mir sofort wieder schlechter.“

Neben Scheimann und Billy W. lebt noch ein dritter Mann in Duisburg, der die Berechtigung hat, mit der Droge therapiert zu werden. Finanzielle Nöte sind allgegenwertig. Nicht selten kämen Cannabis-Patienten in Deutschland deshalb mit dem Gesetz in Konflikte. Die Selbsthilfegruppe versucht dann juristischen Beistand zu leisten und mit Spenden in dringenden Notfällen auch die Medizin zu bezahlen.

Sinan Sat


Kommentare
30.11.2012
15:21
Cannabis hilft Duisburger mit Tourette-Syndrom gegen Tics
von 123cheater123 | #2

Eine Legalisierung muss endlich her für alle wie in Kalifornien und Colorado!

03.04.2012
13:56
Cannabis hilft Duisburger mit Tourette-Syndrom gegen Tics
von randori20 | #1

Jetzt wird klar, warum THC verboten, Nikotin aber erlaubt sein soll. Nur was keinen Nutzen hat, nur Schaden anrichtet darf erlaubt sein.

Aus dem Ressort
Rocker-Experte glaubt, Kutten-Verbot in NRW ist kaum haltbar
Rocker
Eine Welle von Kuttenverboten verschärft derzeit den Druck auf Rockerbanden, auch in NRW. Grundlage ist ein Urteil des OLG Hamburg. Das ist jedoch umstritten. Zumal ein bayerisches Gericht in gleicher Sache anders entschieden hat. Dass es überhaupt zu den Verboten kommt, hat einen kuriosen Grund.
Keine Chance auf eine Dauerkarte für Rollstuhlfahrer
MSV Duisburg
MSV-Fan Frank-Michael Rich wollte eine Dauerkarte für die neue Saison kaufen. Das Problem: Er sitzt im Rollstuhl und hat deshalb keine Chance. Alle Plätze sind vergeben. Die Warteliste ist lang. Rich fühlt sich diskriminiert und fordert mehr Plätze für Rollstuhlfahrer in der Arena.
Viele leiden sehr unter Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Duisburg hält inne im flackernden Schein der 1000 Lichter
Loveparade
Die Stadt Duisburg hält auch am vierten Jahrestag der Loveparade-Katastrophe inne. Am Mittwochabend trafen sich rund 200 Menschen an der Gedenkstätte im Karl-Lehr-Tunnel – darunter Hinterbliebene der 21 Todesopfer, Verletzte, Traumatisierte und trauernde Bürger.
Bei Duisburger Rockern herrscht Zwei-Klassen-Gesellschaft
Kriminalität
Die Hells Angels und die Bandidos müssen ihre Symbole von öffentlich einsehbaren Plätzen entfernen, sonst begehen sie eine Straftat. Für die anderen in Duisburg ansässigen Rockergangs gilt diese Regelung jedoch nicht. So entsteht in der hiesigen Szene quasi eine Zwei-Klassen-Gesellschaft.
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade