Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Verkehr

Bus und Bahn - das beste Verkehrsmittel im Winter?

16.01.2013 | 18:28 Uhr
Bus und Bahn - das beste Verkehrsmittel im Winter?
Manchmal sind die Straßenbahnen unpünktlich, aber Fahrtenausfälle gab es bisher noch nichtFoto: WAZ FotoPool

Duisburg.   Nach dem Wintereinbruch staut sich der Verkehr auf vielen Straßen. Auch Bus- und Bahnreisende müssen Verspätungen einkalkulieren. Doch bei der DVG zieht man ein erstes positives Fazit.

Der aktuelle Wintereinbruch hat Auswirkungen auf den Berufsverkehr in Duisburg. Während die Polizei im Stadtgebiet kaum, dafür jedoch auf den Autobahnen ringsum Duisburg deutliche Verkehrsbehinderungen registrierte, häuften die Busse und Bahnen der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) in den Morgenstunden Verspätungen an.

DVG spricht von Zuverlässigkeit

Auf einigen Linien fuhren die Busse und Bahnen verspätet ab. Stand am Mittwoch um 10.15 Uhr, mussten Fahrgäste bis zu 15 Minuten auf ihre Verbindung warten. Immerhin, sagte Anamaria Preuss, DVG- Pressesprecherin, führen alle Busse und Bahnen.

Ihrer Auffassung nach ein Beleg für die generelle Zuverlässigkeit des öffentlichen Nahverkehrs. „Mit Bus und Bahn gelangt man in vielen Fällen zurzeit wohl besser als mit dem Auto ans Ziel.“ Als Reisemittel seien sie bei der derzeitigen Witterungslage zumindest beständig.

Vorkehrungen vor dem Wintereinbruch

Die DVG hatte vor dem Wintereinbruch bereits Vorkehrungen getroffen. So beugen beheizte Weichen und die so genannte Schneewache etwaigen Ausfällen vor. Fallen in der Nacht Flocken, befahren Bahnen außerhalb der offiziellen Verkehrszeiten die Schienen, um das Einfrieren von Gleisen und Oberleitungen zu vermeiden. Mit Erfolg offensichtlich.

Am Netz lag es laut DVG zumindest nicht, dass die Fahrpläne teilweise nicht eingehalten werden konnten. „Alles ist im Rahmen, bis jetzt haben wir keinen Stehenbleiber“, erklärt Preuss. Auch die Verspätungen reduzierten sich im Laufe das Tages. Gegen Mittag herrschte DVG-Angaben wieder Normalbetrieb. Die Verspätungen betrugen dann nur noch zehn Minuten.

Welches Verkehrsmittel ist im Winter das beste?

Wie sind Ihre Erfahrungen im Berufsverkehr? Stehen Sie mit dem Auto im Stau oder satteln sie jetzt auf Bus und Bahn um? Schreiben Sie uns ihre Schneeerlebnisse: redaktion.duisburg@waz.de

Stefan Rebein



Kommentare
17.01.2013
13:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

17.01.2013
08:35
Bus und Bahn - das beste Verkehrsmittel im Winter?
von tom009 | #2

warum machen sie nicht ein beförderungsunternehmen auf und machen es besser.

sorgen für saubere bahnen-ist der fahrgast nicht das schwein der alles versaut???-

ABER NEIN ES WIRD MAL WIEDER NUR GEMAULT.

und wenn die bahn vielleicht gerade erst zum einsatz kam kann es dauern bis diese warm geworden ist.

oder haben sie bei ihrem auto auch beim einsteigen schon 30 grad?????

1 Antwort
Bus und Bahn - das beste Verkehrsmittel im Winter?
von MrBurns | #2-1

@TOM009 Wenn ich als zahlender Fahrgast schon von Ihnen als Schwein bezeichnet werde, hoffe ich das die DVG endgültig privatisiert wird. Das das Netz durch den Individualverkehr völlig überlastet ist und die Bahnen dadurch behindert werden ist unvermeidlich. Das aber Bahnen nicht zu ihrem Endpunkt fahren ist mir dadurch dennoch unverständlich und wird auch durch ihre Pöbeleien nicht ungeschehen und das es nur wenig Fahrgastinformationen gab wird auch dadurch nicht besser. Sie wünschen sich das die DVG privatisiert wird? Wenn dies geschieht, wird es nicht besser, aber auch nicht schlechter als jetzt..

16.01.2013
22:53
Bus und Bahn - das beste Verkehrsmittel im Winter?
von ucausdu | #1

Ich hatte am Sonntag nach vielen Jahren mal wieder die Gelegenheit, die Line 79 nach Düsseldorf zu nutzen. Fazit: mal abgesehen davon, das die Bahn einen etwas schmuddeligen Eindruck hinterlies, empfand ich die Temperaturen in der Bahn als Zumutung. Es war keine Heizung an und das bei den frostigen Außentemperaturen! Nach 1 Stunde Fahrt waren endlich alle durchgefroren, einschließlich kalter Füße und Hände. Danke liebe DVG. Wie uns in der Bahn berichtet wurde, ist dieser Zustand keine Ausnahme. Da darf man sich nicht wundern, das der ÖPNV nicht besonders gut angesehen ist.

1 Antwort
Bus und Bahn - das beste Verkehrsmittel im Winter?
von Codemancer | #1-1

Ich finde daran jetzt weniger ein Problem. Da sich der vernünftige Mensch ausreichend dick anzieht und es in der Bahn garantiert nicht kälter sein kann als draußen, sollte doch keiner wirklich durchgefroren sein :)

Viel schlimmer finde ich jedoch Busfahrer, die ihre Heizung auf "Thermonuklear" stellen. Der Spezi da vorne hat es zwar schön warm - aber allen anderen auch! Und das bei einem Wetter, wo man eh als getarnte Zwiebel unterwegs ist. Ist richtig geil, sich im Bus kaputt zu schwitzen und DANN wieder in die Kälte zu gehen.

Aus dem Ressort
Holt Karl Lagerfeld nach Hochfeld!
Vortrag
Der berühmte Architekt Prof. Walter Ruhnau (92) hat die neue Veranstaltungsreihe „Thekenlatein“ im „Alt-Hochfeld“ eröffnet. Er ermutigt zu einer anderen Sicht des Alltags.
Polizei kommt bei Suche nach Vermisster nicht weiter
Vermisstensuche
Seit fast acht Wochen gibt es kein Lebenszeichen von Dagmar Eich. Warum die Mordkommission im Fall der vermissten Dinslakenerin auch nach Vernehmung aller ermittelten Internet-Bekanntschaften im Dunkeln tappt und welche Parallelen es zu einem Fall der Krefelder Kollegen gibt.
Antony Gormley in Duisburg
Lehmbruck-Museum
Die Ausstellungsreihe „Skulpture 21st“ im Lehmbruck-Museum endet mit der Skulptur „Loss“ des britischen Künstlers. Damit waren im Jubiläumsjahr insgesamt fünf Positionen zeitgenössischer Skulptur zu sehen.
Buch erzählt die Geschichte der Popolskis und der Pop-Musik
Comedy
Nach der Auflösung der Familie Popolski wird ihr verrücktes Treiben auf den Bühnen und im Fernsehen in Buchform festgehalten. Pavel Popolski alias Achim Hagemann erzählt die frei erfundene „wahre Geschichte“ der Pop-Musik. Noch ein Medium, das die Popolskis mit ihrer schrägen Story besetzen.
Neue Landes-Flüchtlingsunterkunft in Duisburg verzögert sich
Flüchtlinge
Der Mietvertrag für das ehemalige St. Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl ist noch nicht unterschrieben, der Umbau dauert länger als geplant. Bei der Bezirksregierung rechnet man jetzt mit einer Nutzung im Dezember. Der Unterbringungsdruck hat sich indes weiter verschärft.
Mit dem Rad unterwegs in Duisburg
Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

Macht Radfahren in Duisburg Spaß ? Das will der ADFC gerade in einer großen Online-Umfrage herausfinden. Wir fragen uns das natürlich auch:

 
Fotos und Videos