Bundessieger aus Homberg

Foto: obs

Myrijam Stoetzer (14) und Paul Foltin (15) vom Homberger Franz-Haniel-Gymnasium haben beim 50. Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ den mit 2500 Euro dotierten ersten Preis im Fach Arbeitswelt erreicht. Alle Bundessieger wurden unter anderem im Beisein von Bundespräsident Joachim Gauck und Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka in Ludwigshafen ausgezeichnet.

Die Jungforscher aus Duisburg hatten einen speziellen Rollstuhl konstruiert, der ausschließlich durch die Bewegung der Augen gesteuert wird. Damit kann Menschen, deren Körper etwa aufgrund einer Verletzung der oberen Halswirbel weitgehend gelähmt ist, geholfen werden. Das Duo baute auf der Grundlage einer handelsüblichen Webcam einen sogenannten Eyetracker, ein Gerät, das die Blickbewegungen aufzeichnet und verarbeitet. So werden anhand der Blickrichtung Steuerbefehle an die Motoren gesendet und der Rollstuhl fährt in die gewünschte Richtung.