Das aktuelle Wetter Duisburg 7°C
Geld & Immobilien

Bundesbank-Filiale steht vor dem Verkauf

30.12.2012 | 10:00 Uhr
Bundesbank-Filiale steht vor dem Verkauf
Die Bundesbank-Filiale wechselt wohl schon bald den Besitzer.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Das ging schneller als im Vorfeld vermutet: Die Bundesbank-Filiale am Rande der Düsseldorfer Straße im Dellviertel steht vor dem Weiterverkauf. Das Dienst- und Wohngebäude hatte erst Ende September 2012 endgültig seine Pforten geschlossen.

Nach neuen Nutzer gesucht

Seitdem wurde auch per großformatiger Werbetafel am Straßenrand nach einem neuen Nutzer gesucht. Der scheint nun gefunden. „Eine Entscheidung ist gefallen, jedoch sind die Kaufverträge noch nicht unterzeichnet“, erklärte ein Sprecher der Bundesbank gestern auf WAZ-Anfrage. Weitere Details waren jedoch noch nicht in Erfahrung zu bringen: Wer der neue Eigentümer wird, ist ebenso unklar wie die künftige Nutzung des viergeschossigen, im Jahr 1983 erbauten Hauses.

Es verfügt laut Exposé über eine Bürofläche von etwa 1300 m² sowie Hallen-, Lager- und Verkehrsflächen von 850 m². Die Fläche des Gesamtgrundstücks liegt bei 4232 m². Einige Tresore sind dort auch nach dem Auszug noch zu finden. „Wir haben die komplette sicherheitsrelevante Technik längst ausgebaut“, stellt der Bundesbank-Sprecher klar.

Tiefgarage, Personen-und Lastenaufzug

Das Gebäude verfügt zudem über eine Tiefgarage mit 25 Stellplätzen sowie drei Personen- und einen Lastenaufzug. Voraussetzung für die spätere Nutzung ist eine neue Baugenehmigung inklusive eines angepassten Brandschutzkonzeptes. Der von der Bundesbank veranschlagte Kaufpreis wurde im Exposé mit 2,5 Mio Euro beziffert.

Zahlreiche Duisburger hatten die Filiale bis Ende September aufgesucht, um nach wie vor vorhandene D-Mark-Bestände in Euro umzutauschen. Dies ist in allen Bundesbank-Filialen auch weiterhin möglich. Nach der Schließung der Duisburger Außenstelle befinden sich die nächsten Umtauschstellen nun in Essen (Moltkestraße 31) sowie in Düsseldorf (Berliner Allee 14). Hier kann werktags von 8.15 bis 13 Uhr das alte gegen das neue Geld eingetauscht werden.

Thomas Richter



Kommentare
Aus dem Ressort
Radfahrer stirbt bei Zusammenstoß mit Lkw in Ruhrort
Unfall
Schlimmer Unfall in Duisburg-Ruhrort: Ein Lkw ist Freitagnachmittag beim Abbiegen mit einem Radfahrer zusammengestoßen. Dieser erlitt tödliche Verletzungen. Die Unfallstelle in Höhe Friedrichsplatz ist für die Unfallaufnahme bis etwa 17.30 Uhr gesperrt.
Sperrung im Kreuz Kaiserberg wegen Markierungsarbeiten
Verkehr
Autofahrer müssen am Wochenende mit Verkehrsbehinderungen im Autobahnkreuz Kaiserberg rechnen: Wegen Markierungsarbeiten wird die Verbindungen von der A3 aus Köln und Oberhausen kommend auf die A40 in Fahrtrichtung Venlo am Samstag von 8 bis 14 gesperrt. Eine Umleitung wird eingerichtet.
Sorgen um die Zukunft des Stahlstandorts Duisburg
Thyssen
Unruhe bei Thyssen-Krupp: Äußerungen von Konzernchef Heinrich Hiesinger haben in der Belegschaft Sorgen um die Zukunft des Stahlstandorts Duisburg geschürt. Konzernbetriebsratschef Wilhelm Segerath warnte vor einem möglichen Verkauf des traditionsreichen Geschäftsbereichs.
Mitarbeiter sollen Krankenhaus durch Lohnverzicht retten
Medizin
Mitarbeiter im Johanniter-Krankenhaus in Duisburg sind empört: Sie sollen auf Lohn verzichten, um das Krankenhaus aus den Finanznöten zu retten. „Man setzt uns die Pistole auf die Brust“, klagen sie. Auch Stellen sollen eingespart werden. Krankenhausleitung spricht dagegen von Sanierungsprogramm.
Wo die meisten Verkehrsunfälle in Duisburg passieren
Verkehr
Verkehrsexperten suchen Lösungen für gefährliche Kreuzungen und Kurven in Duisburg, an denen sich immer wieder schwere Unfälle ereignen. Doch das kostet Zeit und Geld. Huptgründe für die vielen Unfälle: Mancherorts fahren die Autofahrer zu schnell und anderorts sind Kreuzungen unübersichtlich.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival