Büromarkt bleibt weitgehend stabil

Mit rund 55 000 m² neu vermieteter Flächen ist der Duisburger Büromarkt leicht über Vorjahrsniveau. „Das sind keine Zahlen zum Jubeln“ so Makler Axel Quester. „Aber in Anbetracht, dass in vielen deutschen Großstädten, so zum Beispiel auch in Düsseldorf, die Umsätze 20 bis 30 % zurückgegangen sind, hat sich Duisburg gut gehalten.“

Die drei größten Einzelumsätze mit Targobank, Volksbank Rhein-Ruhr und Krohne-Messtechnik sind jeweils heimische Unternehmen, die sich verlagern oder ihre Flächen erweitern. Regional und unternehmensgeprägt sei die Büronachfrage 2014 gewesen, so Quester. Während in den Vorjahren auch überregionale Büronutzer in Duisburg ansiedelten, kam 2014 der Umsatz überwiegend aus Duisburg und den Nachbarstädten. Großumsätze durch städtische oder landeseigene Gesellschaften spielten 2014 keine Rolle.

Für 2015 sieht Quester den Markt auf ähnlichem Niveau. Er hofft in den kommenden Jahren wieder auf stärkere Impulse durch Neubauten.