Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Sparpaket

Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen

30.05.2012 | 10:49 Uhr
Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen
Weil es im Rathaus zu viele „Chefs“ geben soll, will die Wählergemeinschaft insbesondere am Burgplatz Geld einsparen.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.   In der Diskussion über das Sparpaket in Duisburg kamen die Bürgerlich-Liberalen auf die Idee, doch im Rathaus Geld zu sparen. Und zwar nicht bei den „Indianern“, sondern bei den „Häuptlingen“. Ein Stellvertreter müsse bei den Bezirksbürgermeistern und beim OB reichen, so die Wählergemeinschaft.

Sparen fängt oben an, nicht bei den Bürgern. So sieht es zumindest die Wählergemeinschaft Bürgerlich-Liberale. Geht es nach der Streich- und Tränenliste der Dezernentenriege, so wird es in Duisburg ganz dunkel. Höhere Kindergartenbeiträge, die Deutsche Oper am Rhein hat ausgespielt, Firmen werden durch erneute Gewerbesteuererhöhung verprellt und vertrieben, Mieter und Einfamilienhausbesitzer werden durch die erneute Erhöhung der Grundsteuer zur Kasse gebeten, Verwaltung, Rat und Bezirksvertretungen werden reduziert und, damit wird der Spruch „In Duisburg gehen die Lichter aus“ Realität, die Laternen werden abgeschaltet. Nur ein Bereich wurde gänzlich ausgespart. Während viele ‚Indianer‘ geopfert werden sollen, bleiben die ‚Häuptlinge‘ außen vor.

Schulverwaltung könnte ohne Bildungsholding auskommen

Das will nicht nur die BL so nicht einfach hinnehmen. Und so gibt es quer durch die Farblehre weitere Vorschläge zur Haushaltssanierung. Ohne den ‚Jugend- und Sozialbereich‘ anzutasten, ergeben diese Alternativen unterm Strich immerhin eine Summe von knapp über 60 Millionen Euro. Ein Stellvertreter muss reichen. Das gilt sowohl für die Bezirksbürgermeister als auch für den Oberbürgermeister. Das Schulverwaltungsamt ist kompetent genug besetzt, um ohne eine Bildungsholding nebst Geschäftsführer, Dienstwagen und Stab auszukommen, auch ein Verkauf der Klinikanteile würde Geld bringen.

Kommentare
31.05.2012
01:15
Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen
von l.galaxias | #5

@2
In den städtischen Gesellschaften gibt es Sparpotential ohne Ende.
RICHTIG!
Leider ist die Pressemitteilung der BL hier nicht vollständig...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Stadt Duisburg saniert Ekel-Schulklos für eine Million Euro
Klo-Sanierung
Nach Elternprotesten erkennt jetzt auch die Stadt „hygienische Missstände“ und „desolate Zustände“: Die schlimmsten WC-Anlagen sollen saniert werden.
Geldregen - Polizei Duisburg erbt halbe Million Euro
Erbe
Eine Duisburgerin hat die Ordnungshüter in ihrem Testament bedacht. Die Summe soll zweckgebunden zur Bekämpfung der Kriminalität verwendet werden.
Duisburger Ruhrbrücke ist von Donnerstag bis Sonntag dicht
Brücken-Sperrung
Ruhrbrücke gen Ruhrort ist wegen Schweißarbeiten von Donnerstagabend bis Sonntag gesperrt. Fußgänger, Radfahrer und Straßenbahn können passieren.
Paternoster im Duisburger Rathaus droht der Stillstand
Paternoster
Neue Verordnung könnte dafür sorgen, dass Duisburger Paternoster abgestellt werden. Ab 1. Juni dürfen sie nur noch von Unterwiesenen benutzt werden.
Kita-Streik - Menschenkette von Hochfeld bis zur City
Erzieher-Streik
Solidarisch zeigten sich am Donnerstag städtische Mitarbeiter mit den streikenden Kita-Erziehern: 500 Teilnehmer bildeten mittags eine Menschenkette.
Fotos und Videos
Wolfgang Brandt kocht Kaninchen
Bildgalerie
Das isst der Pott
Lohmühle
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6710630
Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen
Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/buergerlich-liberale-wollen-im-duisburger-rathaus-die-chefs-einsparen-id6710630.html
2012-05-30 10:49
Duisburg