Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Sparpaket

Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen

30.05.2012 | 10:49 Uhr
Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen
Weil es im Rathaus zu viele „Chefs“ geben soll, will die Wählergemeinschaft insbesondere am Burgplatz Geld einsparen.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.   In der Diskussion über das Sparpaket in Duisburg kamen die Bürgerlich-Liberalen auf die Idee, doch im Rathaus Geld zu sparen. Und zwar nicht bei den „Indianern“, sondern bei den „Häuptlingen“. Ein Stellvertreter müsse bei den Bezirksbürgermeistern und beim OB reichen, so die Wählergemeinschaft.

Sparen fängt oben an, nicht bei den Bürgern. So sieht es zumindest die Wählergemeinschaft Bürgerlich-Liberale. Geht es nach der Streich- und Tränenliste der Dezernentenriege, so wird es in Duisburg ganz dunkel. Höhere Kindergartenbeiträge, die Deutsche Oper am Rhein hat ausgespielt, Firmen werden durch erneute Gewerbesteuererhöhung verprellt und vertrieben, Mieter und Einfamilienhausbesitzer werden durch die erneute Erhöhung der Grundsteuer zur Kasse gebeten, Verwaltung, Rat und Bezirksvertretungen werden reduziert und, damit wird der Spruch „In Duisburg gehen die Lichter aus“ Realität, die Laternen werden abgeschaltet. Nur ein Bereich wurde gänzlich ausgespart. Während viele ‚Indianer‘ geopfert werden sollen, bleiben die ‚Häuptlinge‘ außen vor.

Schulverwaltung könnte ohne Bildungsholding auskommen

Das will nicht nur die BL so nicht einfach hinnehmen. Und so gibt es quer durch die Farblehre weitere Vorschläge zur Haushaltssanierung. Ohne den ‚Jugend- und Sozialbereich‘ anzutasten, ergeben diese Alternativen unterm Strich immerhin eine Summe von knapp über 60 Millionen Euro. Ein Stellvertreter muss reichen. Das gilt sowohl für die Bezirksbürgermeister als auch für den Oberbürgermeister. Das Schulverwaltungsamt ist kompetent genug besetzt, um ohne eine Bildungsholding nebst Geschäftsführer, Dienstwagen und Stab auszukommen, auch ein Verkauf der Klinikanteile würde Geld bringen.



Kommentare
31.05.2012
01:15
Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen
von l.galaxias | #5

@2
In den städtischen Gesellschaften gibt es Sparpotential ohne Ende.
RICHTIG!
Leider ist die Pressemitteilung der BL hier nicht vollständig veröffentlicht.

Auf der BL-HP www.bl-duisburg.de steht:

Duisburg hat eine Vielzahl von städtischen Gesellschaften, die z. T. in ähnlichen Bereichen arbeiten. Eine sinnvolle Verschmelzung spart hoch bezuschusste und gut dotierte Geschäftsführer- Führungsebenenposten und Aufsichtsräte ein.

Eine Forderung der BL, lange vor der Veröffentlichung der ‚Tränenliste‘!

Ich habe auch einen Link zu der "60-Mio-Alternative" gefunden:
http://www.bz-duisburg.de/2012/Bilder/Politik/Haushalt_2012/HSP_mit_BL.pdf



30.05.2012
21:44
Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen
von hercules150 | #4

Dann könnte die goldene Leiter, der nackte David und eventuel noch ein paar Kunstwerke verkauft werden. Die Wirtschaftsbetriebe werden wieder Städtisch und schon entfallen
zigtausende an Mehrwertsteuer.

30.05.2012
16:54
Bürgerlich-Liberale, herzlichen Dank!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
von Harry.Hirsch | #3

Das wurde mal endlich Zeit dass das so mal auf den Tisch kommt. Das ist Politik FÜR und VON den Bürgern, nicht Poltik ÜBER die Bürger, wie es in der Vergangenheit war. Ich Persönlich würde sogar noch weiter gehen, was die Pension einiger "unterer" Beamten angeht.

Es ist schlichtweg nicht mehr zu rechtfertigen, das ein Beamter nach 8 Jahren eine Pension bekommt, für die ein Arbeiter sonst 40 Jahre Ackern muss.
Aber wir wollen ja erstmal anfangen, und das klein.
Guter Vorschlag. Das bringt Wähler. Und wenn ihr das auch dann wirklich umsetzt/umsetzten könnt/wollt, wird es Stimmen hageln.
Aber das wird ein harter Weg für die BL.
Hoffentlich kommt was bei raus. Meine Unterstützung habt ihr.

Gut so. Lasst euch nicht klein kriegen. Ihr fast da ein heißes Eisen an. Zieht euch dicke Lederhandschuhe an!

30.05.2012
15:17
Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen
von taosnm | #2

In den städtischen Gesellschaften gibt es Sparpotential ohne Ende. Viele von ihnen sind völlig überflüssig. Wenn man sich dieses Geflecht anschaut, kann einem ganz übel werden. Dazu gehört z.B. die Klima-Agentur, die kein Mensch braucht. Sie wurde nur eingerichtet, weil die Grünen es so wollten und in den Kooperationsvertrag rot/rot/grün schrieben. Allein durch diese Abschaffung können 300.000 - 400.000€ pro Jahr eingespart werden. Die Duisburger sollten das Rathaus belagern, wenn ihnen Sparmassnahmen aufgedrückt werden, ohne dass dort gespart wird, wo wirklich etwas zu holen ist, und ich nehme an, sie werden das auch tun, denn das Ende der Geduld ist dank AS erreicht. Dieser unsägliche Mensch hat zu schamlos demonstriert, wie Geld herausgeworfen wird, ohne im geringsten an die Bürger zu denken.

30.05.2012
14:50
Bürgerlich-Liberale wollen im Duisburger Rathaus die Chefs einsparen
von moeppy | #1

Sparen ohne den Bürger zu schröpfen. Es geht also doch. Das lässt hoffen.

Aus dem Ressort
Mit 133 Sachen durch Duisburg Hamborn gerast
Blaulicht
170 Verwarngelder erhob die Polizei bei einer Kontrolle der Raserszene in Duisburg Hamborn. Der schnellste Fahrer war 133 Stundenkilometer schnell, wo 50 km/h erlaubt sind. Die nächsten drei Monate wird er den Bus nehmen müssen.
Mann hält 21-Jähriger in S-Bahn Pistole an den Kopf
Festnahme
Mit den Worten "Close your eyes, Baby" hat ein 31-Jähriger einer 21 Jahre alten Frau aus Wesel in der S-Bahn unvermittelt eine Waffe an den Kopf gehalten. Mitreisende zeigten Zivilcourage und überwältigten den Mann. Dabei stellte sich heraus: Es handelte sich um eine Spielzeugpistole.
Duisburger dürfen beim Stadt-Haushalt nicht mehr mitreden
Bürgerbeteiligung
Bei der Geldpolitik im Rathaus dürfen Bürger nach vielen Jahren erstmals nicht mehr mitreden: Nach den Haushaltstagen stellt die Stadt jetzt auch das Beteiligungsverfahren im Internet ein. Dabei hatte OB Sören Link erst im Vorjahr erklärt, die Online-Mitsprache sei für ihn „die Zukunft“.
Duisburger zahlt saftiges Knöllchen trotz grüner Plakette
Umweltzone
Einem Fahrzeughalter aus Duisburg war nicht aufgefallen, dass das Kennzeichen auf seiner grünen Plakette nicht mehr lesbar war, den Politessen bei ihren Kontrollgängen allerdings schon. Und dann wird es in der Umweltzone richtig teuer, wie der 73-Jährige feststellen musste.
Wie Hövelmann sein Getränke-Imperium in Duisburg aufbaute
Getränke
Er gilt als „Duisburgs größter Durstlöscher“, hat hartnäckig nach Wasser gebohrt, sich mit der Sinalco-Übernahme einen Traum erfüllt und damit das Familienunternehmen zu einem der absatzstärksten Mineralbrunnenbetriebe in Deutschland ausgebaut: Hermann Hövelmann wird am Montag 80 Jahre alt.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Kinderfest im Innenhafen
Bildgalerie
Fotostrecke
All Stars Band
Bildgalerie
Fotostrecke
10000 Kilometer für Marxloh
Bildgalerie
Spendenlauf