Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
OB-Wahl

„Bürgerbeteiligung wird wichtiger als je zuvor“

01.07.2012 | 20:49 Uhr
„Bürgerbeteiligung wird wichtiger als je zuvor“
Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters in Duisburg: Entäuschte Gesichter im Lager der CDU, links der deutlich geschlagene Benno Lensdorf, in der Mitte der Duisburger CDU-Chef Thomas Mahlberg.Foto: Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Duisburg. Hermann Kewitz (ProDuisburg): „Die geringe Wahlbeteiligung ist nicht so ein Schlag für die Demokratie, wie viele meinen. Die Menschen wollten einen Neuanfang und waren von dem Angebot enttäuscht. Wir müssen jetzt gemeinsam mit Link die Probleme angehen, jetzt muss Ruhe auf dem Schiff einkehren.“

Michael Rubinstein (unabhängiger OB-Kandidat): „Ich habe so ein Ergebnis erwartet. Es ist die bittere Fortsetzung der Wahl vor zwei Wochen, als wir es nicht geschafft haben, die Duisburgerinnen und Duisburger zu mobilisieren. Die 2,6 % an ungültigen Stimmen sind zudem eine bewusste Entscheidung, das werte ich als Protest.“

Matthias Schneider, (Grüne, Vorstandsprecher) „Alle Parteien haben bei der Wahl - mit Blick auf die Love parade-Katastrophe - darauf verzichtet, Inhalte profilierter rüberzubringen. Das ist sicher ein Grund für die geringe Wahlbeteiligung. Sören Link muss den Neustart tragen. Ob der gelingt, hängt sehr davon ab, wie viel Bürgerbeteiligung es gibt.“

Josef Krings (Alt-Oberbürgermeister): „Ich hoffe, dass man mit der Macht, die man zurückbekommen hat, fürsorglich umgeht.“

Dr. Heinz Dieter Kantel (Grüne, Ratsherr): „Link sollte das, was Rot-Rot-Grün vereinbart hat, nun mit Auge umsetzen. Die geringe Wahlbeteiligung war leider absehbar. So viele wollten die Abwahl Sauerlands, aber sie waren wohl enttäuscht, dass der Neuanfang nun doch eine parteipolitische Entscheidung wurde. Daher ist die Bürgerbeteiligung in Zukunft wichtiger als je zuvor.“


Kommentare
02.07.2012
11:37
„Bürgerbeteiligung wird wichtiger als je zuvor“
von taosnm | #1

Ist ja interessant, Herr Kantel, dass Sie plötzlich die Bedeutung der Bürgerbeteiligung wieder entdecken, die auch Ihnen bisher völlig unwichtig war. Haben Sie überhaupt schon zur Kenntnis genommen, dass es etliche Bürger gibt, die sich schon längst, allerdings unerwünscht beteiligen? Die schwierige Themen ansprechen, dazu Anregungen geben, aber auch Fragen stellen? Und deren Beteiligungsversuch nicht einmal beantwortet wird, auch nicht von den Grünen?

Und die Bürger wurden doch bei der Neuwahl gar nicht beteiligt, weil die SPD längst ihren Kandidaten im Ärmel hatte, die anderen Parteien nachzogen und sich einen Dreck um den berechtigten Wunsch der Bürger scherten. Wo gab es denn Gespräche über einen überparteilichen Konsenskandidaten? In Pusemuckel? Jedenfalls nicht in Duisburg.

Denken auch Sie mit Ihrer Partei darüber nach, wieviel passiert sein muss, um die Bürger einer Stadt derartig resignieren zu lassen. Sie werden feststellen müssen, dass Ihre Forderung eine Sprechblase ist.

Aus dem Ressort
Viele Duisburger müssen während des WM-Finales arbeiten
Fußball-WM
Ganz Duisburg fiebert dem WM-Finale entgegen. Während sich wieder viele zum Rudelgucken verabreden, müssen andere wie Straßenbahnfahrer Johann Vogt arbeiten. Das muss Ezequiel Alaniz nicht. Der Industriemechaniker bei Thyssen-Krupp stammt aus Buenos Aires und hofft auf einen Sieg der Argentinier.
Razzia bei United Tribuns in Duisburg - Lokal geschlossen
Rocker
Im Kampf gegen Gangs aus dem Rocker-Milieu haben Polizei und Ordnungsamt am Freitagabend Treffpunkte der United Tribuns in Duisburg kontrolliert. Rund 100 Kräfte waren an dem Einsatz beteiligt. Wegen Verstößen gegen das Gaststättengesetz schloss das Ordnungsamt ein Lokal mit sofortiger Wirkung.
Traditionsgeschäft De Haan schließt nach 106 Jahren
Fachhandel
Vor sechs Jahren feierte das Wild-, Geflügel- und Feinkostgeschäft De Haan an der Kuhstraße noch sein 100-jähriges Bestehen. Am Samstag geht die Geschichte des Traditionsgeschäfts in der Innenstadt zu Ende. "Duisburg befindet sich im Niedergang", konstatiert Inhaber Clemens John.
Die einsame Fehlentscheidung von OB Sören Link
Kommentar
Nicht nur die Fußballwelt hat sich in dieser Woche verwundert die Augen gerieben ob des deutschen 7:1-Siegs gegen Brasilien. Auch Kunstinteressierte haben sich bundesweit die Augen gerieben über das Kunstverbot des Duisburger Oberbürgermeisters. Ein Kommentar von Anne Horstmeier.
Wenn nicht schneller, dann eben weiter
Laufsport
Alles fing ganz klassisch an. Der Hausarzt hatte Dirk Görtz 2002 dazu geraten, etwas regelmäßiger Sport zu treiben. Zu hoher Blutdruck und leichtes Übergeweicht waren der Grund. Was er mit dieser Aufforderung bei dem heute 47-Jährigen ausgelöst hat, scheint auch in naher Zukunft nicht mehr zu...
Fotos und Videos
Razzia gegen United Tribuns
Bildgalerie
Straßengang
Autokorsos und Jubelfeiern in Duisburg
Bildgalerie
Fußball-WM
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke