Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Bücher

Bücherschränke in Duisburger Einkaufszentren geplant

15.10.2012 | 11:12 Uhr
Bücherschränke in Duisburger Einkaufszentren geplant
Blick in einen Bücherschrank der Stiftung Mercator vor dem Grillo TheaterFoto: Oliver Müller

Duisburg.   Bücher, die ausgedient haben, müssen kein trauriges Dasein fristen. In öffentlichen Bücherschränken, erhalten sie einen zweiten großen Auftritt. Jeder kann sich bedienen und Bücherspenden sind gerne gesehen, denn davon lebt das System der wiederverwendeten Bücher.

Es gibt sie schon in anderen Städten, diese scheinbar herrenlosen Bücherschränke im öffentlichen Raum, aus denen sich jeder bedienen kann. Ohne speziellen Ausweis, ohne Gebühren, ohne Formalitäten. Einfach den Schrank aufmachen, schauen, was gerade im Angebot ist und bei Interesse mitnehmen zum Schmökern. Oder auffüllen, weil das heimische Bücherregal aus allen Nähten platzt und Bücher wegschmeißen sich einfach nicht gehört. Bücher wollen schließlich gelesen werden, möglichst nicht nur einmal, sondern von ganz vielen Menschen.

3000 Bücher zum Start

Die Bürgerstiftung hat schon vor zwei Jahren angefangen, sich Gedanken zu machen, wo man denn solche Schränke in Duisburg aufstellen könnte, wen man als Partner gewinnen könnte, wen als Sponsor. Nun soll es Ende des Monats so weit sein. Nur, dass in Duisburg nicht nur ein schnöder Schrank, gefüllt mit Büchern, in der Gegend rumstehen soll, sondern gleich zwei komplette Ladenlokale.

„Sowohl das Centermanagement vom Forum als auch von der Königsgalerie stellen uns zwei Lokale zur Verfügung“, freut sich Bürgerstiftungsgeschäftsführer Manfred Berns. Dort sollen sich nicht nur ganze Regale an den Wänden unter der Last der gedruckten Seiten biegen, sondern auch Sitzmöglichkeiten zum Stöbern einladen.

Eine Konkurrenz zum lokalen Buchhandel mag Berns nicht erkennen: „Wir bedienen eine Nische.“ Eher sogar vermutet er, dass die Buchhändler auch was von den beiden öffentlichen Bücherräumen haben. „Wenn Menschen ihre Regale ‘befreien’ können, kaufen die auch wieder neue Bücher“, ist Berns überzeugt. Und fasst möchte man glauben, dass der Mann aus eigener Erfahrung spricht.

Bücherschränke für alle Stadtteile

„Bildung zu ermöglichen, ein soziales Miteinander zu unterstützen und Ressourcen zu schonen sind genug Beweggründe, diese Einrichtung auch für Duisburg zu etablieren“, findet die Bürgerstiftung ganz offiziell. Inoffiziell macht Lesen einfach Spaß und Bücher wollen gelesen werden. Auch Hinweise auf die Stadtbibliothek werden in den Ladenlokalen nicht fehlen. Getreu dem Motto: Da gibt es noch mehr Bücher.

Bei den beiden Ladenlokalen will die Bürgerstiftung es langfristig nicht belassen. In alle Stadtteile sollen Bücherschränke kommen. Vorausgesetzt die Stiftung findet Partner zur Unterstützung und sinnvolle Standorte.

Starten will die Bürgerstiftung mit 3000 Büchern, die ersten Kisten stehen schon in den Räume der Bürgerstiftung. Deshalb auch der Aufruf: Her mit den Büchern. Egal, ob Belletristik, Sachliteratur oder Kinderbücher. Wer sich dafür begeistert, kann gerne ab sofort seine Bücher im Projektbüro der Bürgerstiftung Duisburg, Flachsmarkt 12 am Innenhafen von 9 bis 17 Uhr abgeben oder sich ganz praktisch als Bücherschrankpate zur Verfügung stellen.

Von Svenja Aufderheide



Kommentare
Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Sex
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem WohnhausSexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Bürger hängen Protesttransparent am Haus auf.
Drei Männer verkaufen gefälschte Handys in Duisburg
Handyfälschungen
Gefälschte Handys versuchten drei Männer am Donnerstag, auf dem Parkplatz Charlottenstraße in der Duisburger Altstadt zu verkaufen. Die Polizei ertappte die Männer auf frischer Tat. Die Handtasche einer 89-Jährigen stahl ein Unbekannter ebenfalls am Donnerstag an der Ottostraße in Hochheide.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Bundesfreiwillige starten Dienst in Duisburger Jugendzentren
Soziales
In Duisburg trat der zweite Bundesfreiwilligen-Jahrgang seinen Dienst in Städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen an. Die 14-köpfige Gruppe wurde von Jugenddezernent Thoms Krützberg im Rathaus begrüßt. Die jungen Freiwilligen wollen sich sozial engagieren.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete