Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Bücher

Bücherschränke in Duisburger Einkaufszentren geplant

15.10.2012 | 11:12 Uhr
Bücherschränke in Duisburger Einkaufszentren geplant
Blick in einen Bücherschrank der Stiftung Mercator vor dem Grillo TheaterFoto: Oliver Müller

Duisburg.   Bücher, die ausgedient haben, müssen kein trauriges Dasein fristen. In öffentlichen Bücherschränken, erhalten sie einen zweiten großen Auftritt. Jeder kann sich bedienen und Bücherspenden sind gerne gesehen, denn davon lebt das System der wiederverwendeten Bücher.

Es gibt sie schon in anderen Städten, diese scheinbar herrenlosen Bücherschränke im öffentlichen Raum, aus denen sich jeder bedienen kann. Ohne speziellen Ausweis, ohne Gebühren, ohne Formalitäten. Einfach den Schrank aufmachen, schauen, was gerade im Angebot ist und bei Interesse mitnehmen zum Schmökern. Oder auffüllen, weil das heimische Bücherregal aus allen Nähten platzt und Bücher wegschmeißen sich einfach nicht gehört. Bücher wollen schließlich gelesen werden, möglichst nicht nur einmal, sondern von ganz vielen Menschen.

3000 Bücher zum Start

Die Bürgerstiftung hat schon vor zwei Jahren angefangen, sich Gedanken zu machen, wo man denn solche Schränke in Duisburg aufstellen könnte, wen man als Partner gewinnen könnte, wen als Sponsor. Nun soll es Ende des Monats so weit sein. Nur, dass in Duisburg nicht nur ein schnöder Schrank, gefüllt mit Büchern, in der Gegend rumstehen soll, sondern gleich zwei komplette Ladenlokale.

„Sowohl das Centermanagement vom Forum als auch von der Königsgalerie stellen uns zwei Lokale zur Verfügung“, freut sich Bürgerstiftungsgeschäftsführer Manfred Berns. Dort sollen sich nicht nur ganze Regale an den Wänden unter der Last der gedruckten Seiten biegen, sondern auch Sitzmöglichkeiten zum Stöbern einladen.

Eine Konkurrenz zum lokalen Buchhandel mag Berns nicht erkennen: „Wir bedienen eine Nische.“ Eher sogar vermutet er, dass die Buchhändler auch was von den beiden öffentlichen Bücherräumen haben. „Wenn Menschen ihre Regale ‘befreien’ können, kaufen die auch wieder neue Bücher“, ist Berns überzeugt. Und fasst möchte man glauben, dass der Mann aus eigener Erfahrung spricht.

Bücherschränke für alle Stadtteile

„Bildung zu ermöglichen, ein soziales Miteinander zu unterstützen und Ressourcen zu schonen sind genug Beweggründe, diese Einrichtung auch für Duisburg zu etablieren“, findet die Bürgerstiftung ganz offiziell. Inoffiziell macht Lesen einfach Spaß und Bücher wollen gelesen werden. Auch Hinweise auf die Stadtbibliothek werden in den Ladenlokalen nicht fehlen. Getreu dem Motto: Da gibt es noch mehr Bücher.

Bei den beiden Ladenlokalen will die Bürgerstiftung es langfristig nicht belassen. In alle Stadtteile sollen Bücherschränke kommen. Vorausgesetzt die Stiftung findet Partner zur Unterstützung und sinnvolle Standorte.

Starten will die Bürgerstiftung mit 3000 Büchern, die ersten Kisten stehen schon in den Räume der Bürgerstiftung. Deshalb auch der Aufruf: Her mit den Büchern. Egal, ob Belletristik, Sachliteratur oder Kinderbücher. Wer sich dafür begeistert, kann gerne ab sofort seine Bücher im Projektbüro der Bürgerstiftung Duisburg, Flachsmarkt 12 am Innenhafen von 9 bis 17 Uhr abgeben oder sich ganz praktisch als Bücherschrankpate zur Verfügung stellen.

Von Svenja Aufderheide


Kommentare
Aus dem Ressort
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Ultraschall-Party künftig wieder im Duisburger Innenhafen
Szene
Die Ultraschall-Party-Reihe kehrt zurück an den Innenhafen. Damit heißt es nach zwei Jahren endgültig nicht mehr „Schöner feiern“ im Business-Bereich der MSV-Arena. Die Ultraschall-Macher Jens Thiem und DJ Eric Smax hatten sich über aus ihrer Sicht horrende neue Mietforderungen geärgert.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade