Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Bücher

Bücherschränke in Duisburger Einkaufszentren geplant

15.10.2012 | 11:12 Uhr
Bücherschränke in Duisburger Einkaufszentren geplant
Blick in einen Bücherschrank der Stiftung Mercator vor dem Grillo TheaterFoto: Oliver Müller

Duisburg.   Bücher, die ausgedient haben, müssen kein trauriges Dasein fristen. In öffentlichen Bücherschränken, erhalten sie einen zweiten großen Auftritt. Jeder kann sich bedienen und Bücherspenden sind gerne gesehen, denn davon lebt das System der wiederverwendeten Bücher.

Es gibt sie schon in anderen Städten, diese scheinbar herrenlosen Bücherschränke im öffentlichen Raum, aus denen sich jeder bedienen kann. Ohne speziellen Ausweis, ohne Gebühren, ohne Formalitäten. Einfach den Schrank aufmachen, schauen, was gerade im Angebot ist und bei Interesse mitnehmen zum Schmökern. Oder auffüllen, weil das heimische Bücherregal aus allen Nähten platzt und Bücher wegschmeißen sich einfach nicht gehört. Bücher wollen schließlich gelesen werden, möglichst nicht nur einmal, sondern von ganz vielen Menschen.

3000 Bücher zum Start

Die Bürgerstiftung hat schon vor zwei Jahren angefangen, sich Gedanken zu machen, wo man denn solche Schränke in Duisburg aufstellen könnte, wen man als Partner gewinnen könnte, wen als Sponsor. Nun soll es Ende des Monats so weit sein. Nur, dass in Duisburg nicht nur ein schnöder Schrank, gefüllt mit Büchern, in der Gegend rumstehen soll, sondern gleich zwei komplette Ladenlokale.

„Sowohl das Centermanagement vom Forum als auch von der Königsgalerie stellen uns zwei Lokale zur Verfügung“, freut sich Bürgerstiftungsgeschäftsführer Manfred Berns. Dort sollen sich nicht nur ganze Regale an den Wänden unter der Last der gedruckten Seiten biegen, sondern auch Sitzmöglichkeiten zum Stöbern einladen.

Eine Konkurrenz zum lokalen Buchhandel mag Berns nicht erkennen: „Wir bedienen eine Nische.“ Eher sogar vermutet er, dass die Buchhändler auch was von den beiden öffentlichen Bücherräumen haben. „Wenn Menschen ihre Regale ‘befreien’ können, kaufen die auch wieder neue Bücher“, ist Berns überzeugt. Und fasst möchte man glauben, dass der Mann aus eigener Erfahrung spricht.

Bücherschränke für alle Stadtteile

„Bildung zu ermöglichen, ein soziales Miteinander zu unterstützen und Ressourcen zu schonen sind genug Beweggründe, diese Einrichtung auch für Duisburg zu etablieren“, findet die Bürgerstiftung ganz offiziell. Inoffiziell macht Lesen einfach Spaß und Bücher wollen gelesen werden. Auch Hinweise auf die Stadtbibliothek werden in den Ladenlokalen nicht fehlen. Getreu dem Motto: Da gibt es noch mehr Bücher.

Bei den beiden Ladenlokalen will die Bürgerstiftung es langfristig nicht belassen. In alle Stadtteile sollen Bücherschränke kommen. Vorausgesetzt die Stiftung findet Partner zur Unterstützung und sinnvolle Standorte.

Starten will die Bürgerstiftung mit 3000 Büchern, die ersten Kisten stehen schon in den Räume der Bürgerstiftung. Deshalb auch der Aufruf: Her mit den Büchern. Egal, ob Belletristik, Sachliteratur oder Kinderbücher. Wer sich dafür begeistert, kann gerne ab sofort seine Bücher im Projektbüro der Bürgerstiftung Duisburg, Flachsmarkt 12 am Innenhafen von 9 bis 17 Uhr abgeben oder sich ganz praktisch als Bücherschrankpate zur Verfügung stellen.

Von Svenja Aufderheide


Kommentare
Aus dem Ressort
Auktionshaus soll Sammler in Duisburgs Süden locken
Auktion
Farid Mozaffari betrieb ein Auktionshaus an der Düsseldorfer Königsallee. Jetzt ist er mit seinem Betrieb umgezogen an die Dorfstraße in Duisburg-Serm. Der Verkauf läuft über das Internet und vor Ort. Eine erste Auktion an der Dorfstraße ist für den kommenden Juni geplant.
Die Suche dauerte sieben Jahre
Kunst
Die Kunstsammler Dirk Krämer und Klaus Maas wollten unbedingt Zeichnungen von Hans von Marées erwerben. Jetzt sind sie im Museum DKM mit einer Installation von Erwin Wortelkamp zu sehen.
Das Gotteshaus an der Wildstraße öffnet den Blick zum Himmel
Kirche
Eine Million Euro hat die evangelischen Kirche in den Umbau des Gemeindehauses an der Wildstraße investiert. Entworfen und umgesetzt wurde der Bau von der Architektin Jutta Heinze. Sie findet es spannend, „Gebäude im Bestand zu sanieren“. Entstanden ist ein funktionaler Kirchsaal mit klaren Linien.
Warum immer mehr Duisburger ihre Hunde bei der Stadt melden
Hundesteuer
Erstaunlich: In Duisburg wurden im 2013 knapp 1500 Hunde neu bei der Stadt angemeldet. Nun liegt das weniger daran, dass die Bürger auf den Hund gekommen sind. Wahrscheinlicher ist, dass die Hundekontrollen Wirkung zeigen. Sobald die Mitarbeiter auftauchen, steigt dort die Zahl der Anmeldungen.
Marina-Markt im Duisburger Innenhafen startet in die Saison
Veranstaltung
Nach einem halben Jahr Abstinenz ist er wieder da - der Marina-Markt startet am langen Wochenende in die Saison. Die Händler locken Ostersonntag und Ostermontag mit einer bunten Meile aus Wochenmarkt, Kunsthandwerk und Gastronomie in den Duisburger Innenhafen.
Fotos und Videos
MSV holt drei Punkte
Bildgalerie
3. Bundesliga
Baustellen-Rundfahrt im Duisburger Westen
Bildgalerie
Stadtentwicklung
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall