Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Migration

Buch vermittelt Einblicke in die Geschichte Duisburger Gastarbeiter

09.08.2012 | 10:00 Uhr
Dr. Sami Özkara beschreibt die Geschichte des jungen Arda, der im Juli 1966 seine Familie in der Türkei verlässt, um ein freieres Leben in Deutschland zu führen.Foto: Stephan Glagla

Duisburg. „Wenn alle Ausländer wären wie Sie, dann hätten wir keine Probleme“. Diesen Satz bekommt Arda seit seiner Ankunft in Deutschland 1966 öfter zu hören als es ihm lieb ist.

In der Tat ist die Anzahl der Deutsch sprechenden Gastarbeiter zu dieser Zeit so gering, dass der junge Türke einen großen Eindruck hinterlässt. Das Buch „Arda. Biografie eines Deutschen mit Migrationshintergrund“ von Dr. Sami Özkara beschreibt die Geschichte des jungen Arda, der im Juli 1966 seine Familie in der Türkei verlässt, um ein freieres Leben in Deutschland zu führen.

Die Sorgen der Einwanderer

Im Gegensatz zu seinen Landsleuten, die im Schichtdienst bei den Ford-Werken oder im Bergbau arbeiten, zieht der sprachkundige Migrant bereits am Tag seiner Ankunft das große Los: Der Jugendwohlfahrtsverband in Köln will ihn als Dolmetscher für seine Gastarbeiterwohnheime einstellen. Arda nimmt das Angebot begeistert an und fühlt sich in seiner neuen Rolle wohl. Auf der anderen Seite wird er nun hautnah mit den Missständen in den Heimen und den Sorgen und Problemen der Arbeiter konfrontiert, von denen ausschließlich erwartet wird, „bescheiden und fleißig“ zu sein.

Interkulturell
Gastarbeiter – ein Stück deutsche Geschichte

Die fünfte Auflage des interkulturellen Stadtrundganges fand am Samstag auf dem Gelände der Firma Hoesch Schwerter Profile statt. Auf dem Programm standen die sehenswerte SWR-Ausstellung mit dem Titel „Zwischen Kommen und Gehen...und doch Bleiben – Gastarbeiter in Deutschland 1955 - 1973“ in der...

Arda hilft ihnen so gut er kann bei ihren Problemen mit den Behörden, ihrem Visum und bei der Wohnungssuche. Gleichzeitig beginnt er sich in Deutschland heimisch zu fühlen. Er stellt Deutschkurse für Migranten auf die Beine und kauft sich einen VW-Käfer.

Gewissensbisse und Alpträume

Als er 1972 nach Duisburg versetzt wird, bemerkt er bei seiner Ankunft als erstes die starke Luftverschmutzung der Stadt. „Hier kann ich nicht leben“, sagt sich der junge Mann. Schnell lernt er jedoch mit der Zeit schöne Ecken kennen – wie die Sechs-Seen-Platte, den Revierpark. Er schließt neue Freundschaften, mit Migranten und deutschstämmigen Duisburgern gleichermaßen.

Merhaba - Hallo

Das Buch über den jungen Türken, der sich in Deutschland zu Hause fühlt, handelt aber auch von einem Migranten, der immer wieder von seiner Vergangenheit heimgesucht wird. Gewissensbisse und Alpträume, in denen seine Brüder und Schwäger ihn verfolgen und „nach Hause“ bringen wollen, suchen ihn heim.

Statt einer kargen Biografie liest sich „Arda“ wie ein Roman, der auch Schmankerl über den Mercedes als das Status-Symbol der Türken sowie die vielen dickbäuchigen deutschen Chefs nicht auslässt. Die Biografie liefert einen detaillierten und lebhaft geschilderten Einblick in die bewegte und bewegende Geschichte der Gastarbeiter in Duisburg.

Verena Barton-Andrews



Kommentare
Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke