Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Überfall

Brutale Räuber treten ihrem Opfer bei Überfall in Hochheide gegen den Kopf

16.10.2012 | 13:45 Uhr
Brutale Räuber treten ihrem Opfer bei Überfall in Hochheide gegen den Kopf

Duisburg.   Die Duisburger Polizei sucht nach einem brutalen Überfall in Hochheide Zeugen, die die Tat am in der Nacht von Samstag auf Sonntag beobachtet haben. Mehrere Angreifer hatten einen 57-Jährigen überfallen und gegen den Kopf getreten.

Nach einem äußerst brutalen Überfall in Homberg-Hochheide sucht die Duisburger Polizei Zeugen der Tat, die sich in der Nacht zu Sonntag auf der Kirchstraße ereignete.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hatten drei bislang unbekannte Männer den nächtlichen Spaziergänger gegen zwei Uhr in der Nacht zu Sonntag hinterrücks überfallen. In Höhe der Kirchstraße 96, also in Nähe der Friedrich-Ebert-Straße, rissen sie den 57-Jährigen zu Boden und klauten ihm ein Mobiltelefon und Geld.

Anschließend trat einer der Räuber dem Mann so heftig vor den Kopf, dass dieser kurzzeitig das Bewusstsein verlor. Danach habe er sich „nicht so gut gefühlt“, sei aber nach Hause gegangen, sagte das Opfer am Montag der Polizei. Einen Arzt hatte der 57-Jährige wohl nicht aufgesucht. Die Ermittler bitten nun mögliche Zeugen, sich mit Hinweisen auf die Täter unter der Rufnummer 0203/2800 zu melden.



Kommentare
18.10.2012
08:29
Brutale Räuber treten ihrem Opfer bei Überfall in Hochheide gegen den Kopf
von silverstone | #9

Was Sie für eine Person sind,kann ich mir auch schon denken! Nicht mal den Anstand dem OPFER Gute Besserung zu wünschen.Das sagt einiges über Sie und Ihrem Vorschreiber aus.Aber auch das ist Typisch Homberg/Hochheide.

Egoistisch,verlogen und Eiskalt.Die CDU war nicht ohne Grund Pratei Nummer EIns in Homberg! Fragt man sich wie das passieren kann/konnte.

18.10.2012
08:25
Brutale Räuber treten ihrem Opfer bei Überfall in Hochheide gegen den Kopf
von silverstone | #8

@Athene

Unglaubwürdig wäre wenn ich lüge.Ich habe schriftlich was mir wiederfahren ist.Glauben Sie tatsächlich das dass Internet ein Rechtsfreier Raum ist?GLAUBEN SIE DAS?
Glauben Sie ich habe nichts besseres zu tuen als hier mich wichtig zu tuen? Glauben Sie das?

Sie haben die Homberger Polizei noch nie so erlebt?
Dann sprechen Sie mal mit ihren Bürgern in Homberg.Der ein oder andere hat schon ganz fürterliche Erfahrungen gemacht!

Dann noch was zu den LInken und dem anderen Filz.Ich habe auch immer gedacht das die LINKE was ändern kann in Homberg.Leider muss ich nach 5 Jahren feststellen das sie nur Mitgliedsbeiträge kassiert hat und überhaupt nicht gegen den anderen Filz ankommt.Also lassen Sie es bitte in Zukunft von irgrgendwelchen Parteien zu schreiben.In der Weimarerzeit hatten die Menschen auch nach bestimmten Leuten "gefordert".

Und vergessen Sie nie meinen NICK!!! Ich schreibe hier von TATSACHEN! Diese kann ich meistens widerlegen! SCHRIFTLICH MIT SIEGEL !

17.10.2012
05:37
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

16.10.2012
21:09
Brutale Räuber treten ihrem Opfer bei Überfall in Hochheide gegen den Kopf
von Athene | #6

Die Kommentare von Herrn/Frau Silverstone sind für mich völlig unglaubwürdig.

Die Polizei in Homberg habe ich nie in so einer Art und Weise erlebt, wie behauptet.

Beluga hat völlig Recht, wenn er die leerstehende Marktschule -die sozusagen mitten im Kiez liegt- zur idealen Wache erklärt. Meines Wissens hat auch die Homberger LINKE sich dahingehend ausgesprochen.
Wir sollten alle bei unseren Lokalpolitikern und unserem Innenminister Sturm schellen, um diesen vernünftigen Vorschlag durchzudrücken.
Wir als Gesellschaft dürfen nicht vor der Gewalt kapitulieren und müssen die Täter dingfest machen!

16.10.2012
15:58
Brutale Räuber treten ihrem Opfer bei Überfall in Hochheide gegen den Kopf
von silverstone | #5

Gute Besserung dem Opfer-möge man die Täter finden und hart bestrafen!

16.10.2012
15:42
Brutale Räuber treten ihrem Opfer bei Überfall in Hochheide gegen den Kopf
von silverstone | #4

Geht weiter....in Homberg bzw Hochheide gibt es den Verein der sich um gewaltbereite und agressive Migranten kümmert.Einfach mal den Herren fragen,der kennt ja sein Klientel.Anmerkung,er ist auch noch Polizist.Er hat doch in den WAZ Ausgaben fleissig erzählt,dass er Hilfe anbietet damit er die Aussagen bekommt.Um es auf den Punkt zu bringen.Was in Hochheide los ist weiß doch jedes Kind.In Homberg gibt es sowas nicht.Da werden solche Migranten erst gar nicht so groß gemacht.Dort wohnen auch nicht soviele wie in Hochheide.Wie das nur kann.Wer das in Hochheide gemacht hat,wissen die bei der Polzei doch schon längst.Die kennen doch ihre Migrantenkinder.
Komisch das die Polizei nicht durchgreift.Siehe Silvester....da musste die 100 Schaft her.Gute Polizeiarbeit in Homberg.

16.10.2012
15:33
Brutale Räuber treten ihrem Opfer bei Überfall in Hochheide gegen den Kopf
von silverstone | #3

Hier liest man Kommentare die sind echt lustig.Personell besser ausstatten?
Klingeln Sie doch mal Nachts.Sie werden sich wundern ,was nach dem Spruch wir sind unterbesetzt,nach weiterem Bohren und meckern mit Ihnen passiert!
Dann finden Sie sich in der PW Mitte wieder.In PG.PG Polizeigewahrsam.
Dann treten urplötzlich 12 Polizisten vor die Türe und sie bekommen schwierigkeiten.Die Damen und Herren nächtigen ab 1 Uhr Nachts! Das sind keine Behautpungen sondern meine Erfahrungen mit der Wache Homberg.Die WAZ sollte meine Erfahrungen nicht einfach löschen.Wenn man Hilfe benötigt um diese Uhrzeit,ist man verloren.Allerdings sind die Beamten gerne bereit einen ,der nach Hause läuft anzupöbeln und zu schikanieren.Mit einem Betrunkenen kann man es ja machen.Gerade wenn der Beamte einen kennt.

Vor 20 Jahren war die Wache noch auf der Moerserstrasse.In dieser Zeit war es an der Tagesordnung-dresche zu bekommen.Die Wache war verufen.Heute ist diese Wache noch verrufener.

16.10.2012
15:19
Brutale Räuber treten ihrem Opfer bei Überfall in Hochheide gegen den Kopf
von beluga9016 | #2

WILD WEST im Duisburger Westen.
Es wird höchste Zeit, dass die Polizei in Homberg personell ausreichend ausgestattet wird, um dem endlich Einhalt zu gebieten.
Die alte Marktschule wäre schnell zu einer zentralen Wache umbaubar. Man muss es nur wollen!

16.10.2012
14:34
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Diese Auswirkungen hat die Zeitumstellung auf den Nahverkehr
Fahrplan
Der Wechsel zur Winterzeit in der Nacht auf Sonntag, wenn die Uhren von 3 auf 2 Uhr umgestellt werden, wirkt sich auf die Abfahrtszeiten der Nachtexpress-Linien bei der DVG aus. Hier haben wir für Sie die Fahrplanänderungen zusammengefasst.
Bibelgruppe aus Duisburg zu Besuch bei „Sister Act“
Musical
Die Gruppe „Bibel getanzt“ aus Huckingen um Schwester Bernadett Maria besuchte die Darstellerinnen des Musicals in Oberhausen. Gemeinsam wurde auf der Probenbühne des Theaters gesungen und getanzt.
Noch kein genauer Starttermin für Duisburger Landes-Asyl
Flüchtlinge
Drei Jahre lang soll das ehemalige St.Barbara-Hospital in Duisburg-Neumühl Unterkunft für Asylbewerber sein. Ob die ersten Flüchtlinge tatsächlich zum Jahresende aufgenommen werden, wie es das Land ins Auge gefasst hat, ist fraglich. Auch ein Träger, der das Heim betreibt ist noch nicht gefunden.
Polizei mit Großaufgebot bei MSV-Risikopartien im Einsatz
MSV Duisburg
Bei den brisanten MSV-Heimpartien am Samstag gegen Dynamo Dresden und am Dienstag gegen den 1. FC Köln sind „mehrere hundert“ Ordnungshüter im Einsatz. Für die Begegnungen gilt eine hohe Sicherheitsstufe, da auch Problemfans kommen könnten und Randale befürchtet wird.
Duisburger Weihnachtsmarkt geht wieder in die Verlängerung
Adventszeit
Das Experiment im letzten Jahr ist geglückt, findet das Frische-Kontor als Veranstalter. Deshalb geht der Duisburger Weihnachtsmarkt auch 2014 in die Verlängerung. Bis zum 30. Dezember ist die Budenstadt dann geöffnet, ändern soll sich aber das äußere Erscheinungsbild der einzelnen Verkaufsstände.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete