Brasilianische Sonne in der Lutherkirche

Mit einem Konzert des hochkarätig besetzten Quartetts des jungen Saxofonisten Denis Gäbel wird am Freitag, 6. Februar um 20 Uhr die neue Saison der Intermezzo-Konzerte in der Duisserner Lutherkirche eröffnet.

Wiedersehen mit Omer Klein

Die engagierten Veranstalter der Kirchengemeinde präsentieren ein vielversprechendes Programm mit international renommierten Musikern in sechs Konzerten. Damit geht die über Duisburg hinaus bekannte Reihe ins zwölfte Jahr. Wie Veranstalter Kurt Rossenrath betont, sei die Publikumsresonanz weiter steigend.

Der Saxofonist Dennis Gäbel, der schon mit Stars wie Dee Dee Bridgewater spielte, wird mit dem Pianisten Sebastian Sternal, dem Bassisten Matthias Nowak und dem Schlagzeuger Fabian Arends weitere erstklassige Musiker in der Lutherkirche vorstellen.

Im zweiten Konzert am Freitag, 17. April ist zum zweiten Mal das Trio „Phronesis“ mit seinem furiosen Tempo-Jazz zu Gast, das von der BBC Music zu den „besten zeitgenössischen Bands“ gezählt wird. Dies sind der Pianist Ivon Neame, Bassist Jasper Hoiby und Schlagzeuger Anton Eger.

Am Freitag, 12. Juni ist die Deutsch-Brasilianerin Yara Linss mit ihrer Band zu erleben, die zwischen Bossa, Jazz und exotischen Klangmalereien in der Lutherkirche die Sonne Brasiliens scheinen lassen wird.

Der Hornist Morris Kliphuis gehört zu den wenigen Musikern, die dem French Horn als eigentlich klassischem Instrument die Stimme des Jazz verleihen. Das verspricht ein Konzert zwischen Jazz, Pop und groovendem Funk am Freitag, 21. August mit dem Trio „Kapok“. Dem gehören neben Morris Kliphuis noch Gitarrist Timon Koomen und Schlagzeuger Remco Menting an.

Im fünften Konzert am Freitag, 18. September dürfen sich die Besucher auf ein Wiedersehen mit dem aus Israel stammenden Pianisten Omer Klein freuen. Der darf sich bei seiner Reise durch Jazz und Klassik auf den Mandolinen-Virtuosen Avi Avital als Partner freuen, einen Klassik-Star der deutschen Grammophon.

Die Saison 2015 der Intermezzo-Konzerte endet am 13. November mit der dänischen Sängerin Helene Blum und dem Quintett von Harald Haugaard.