Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Masern

Bisher nur ein Masern-Fall in Duisburg - Stadt plant Impfaktion

18.07.2013 | 09:00 Uhr
Bisher nur ein Masern-Fall in Duisburg - Stadt plant Impfaktion
Auch Erwachsene können sich gegen Masern nachimpfen lassen. Bis Jahrgang 1970 übernehmen die Krankenkassen die Kosten.Foto: Ingo Otto

Duisburg.   In anderen Städten werden ganze Schulen wegen Masern geschlossen, in Duisburg besteht kein Grund zur Panik: Dieses Jahr wurde erst ein Fall gemeldet. Mit Impfaktionen sollen jetzt auch Zuwandererkinder erreicht werden. Auch Erwachsene können sich gegen Masern impfen lassen.

Duisburg ist ein gebranntes Kind - zumindest in Sachen Masern . Bei dem letzten großen Ausbruch 2006/2007 erkrankten über 700 Kinder an der Virus-Infektion, die mit erkrankten, aber nicht gemeldeten Geschwister-Kinder nicht mitgezählt.

Aktuell besteht aber kein Anlass zur Sorge: In diesem Jahr wurde erst ein Fall gemeldet, im letzten Jahr ist kein einziges Kind von juckenden roten Flecken, von Fieber und Schlappheit geplagt worden.

Impfverweigerung als Lebenseinstellung

Dass Gesundheitsminister Daniel Bahr angesichts steigender Fallzahlen wie zuletzt in Köln über eine Impfpflicht nachdenkt, begrüßt Dr. Georg Vogt, kommissarischer Leiter des Gesundheitsamtes in Duisburg: „Unsere Arbeit würde das zumindest ein bisschen erleichtern.“ Von den zuletzt eingeschulten Erstklässlern waren 95,2 Prozent geimpft.

Eine Quote, mit der man schon zufrieden sei. Übrig bleiben „einige Schlunzis“, also jene Eltern, die auf amtliche Post erst mal nicht reagieren und die man über so eine Pflicht schneller motivieren könnte. Den Rest machen die überzeugten Widerständler aus, für die Impfverweigerung eine Lebenseinstellung ist. „Die kriegt man auch nicht, die schleppen ein Attest nach dem anderen an“, berichtet Vogt. Die Bedrohung tödlich verlaufender Lungen- oder Hirnhautentzündungen als Folge von Masern schrecke sie nicht.

Als Erwachsener beim Kinderarzt gleich mitimpfen lassen

Weil all jene, die in den vergangenen Jahren durchs Raster gerutscht sind, das Risiko mit sich tragen, wird ihnen eine Nachimpfung empfohlen. Dazu ist es - fast - nie zu spät: Für Bürger bis Jahrgang 1970 übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Bei Bedarf kann man sich als Erwachsener beim Kinderarzt gleich mitimpfen lassen.

Weitere Informationen

7634 Kinder aus Rumänien und Bulgarien wurden am 1. Juli 2013 in Duisburg gezählt. Den Impfstatus schätzt Dr. Georg Vogt auf maximal 10 Prozent.

Für den allgemeinen Gesundheitsstand befürchtet Vogt wegen der beengten Wohnverhältnisse nichts Gutes: „Wir können aber erst eingreifen, wenn Seuchen wie Tuberkulose festgestellt werden.“

Eine andere Baustelle in Sachen Impfstatus bearbeitet die Stadt seit einigen Monaten in Hochfeld: Durch eine Sonderzuwendung der Bezirksregierung Düsseldorf in Höhe von 12.000 Euro konnten Impfstoffe angeschafft werden, die den bulgarischen und rumänischen Zuwandererkindern zugute kommen sollen.

Angst vor Abschiebung verhindere Impfungen

Also all jenen, die ohne Krankenversicherung hier leben. In Kooperation mit den Wohlfahrtsverbänden vor Ort wurden Aufklärungsveranstaltungen organisiert und in der Folge konnten bislang rund 70 Kinder gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft werden, berichtet Vogt. „Das ist ein Doppelgewinn, die Individuen sind geschützt, die Gesellschaft aber auch.“ Die Angst vor Behörden, die Angst vor Abschiebung sei in dieser Bevölkerungsgruppe aktuell jedoch weit verbreitet und verhindere weitere Impfungen.

Durch Mittel aus der Grundsteuererhöhung sollen ab Mitte August 400 weitere Kinder geimpft werden. Jetzt sollen jene Kinder erreicht werden, die als Seiteneinsteiger aus aller Welt in die Schule kommen. Sie werden im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung auf Tuberkulose getestet, beraten und dann geimpft.

Annette Kalscheur


Kommentare
19.07.2013
00:03
Bisher nur ein Masern-Fall in Duisburg - Stadt plant Impfaktion
von Juelicher | #2

Da verbreiten Sie offenbar eine Fehlinformation!
Menschen, die bis 1970 geboren sind, gelten allgemein als immunisiert, entweder durch eigene Erkrankung oder weil sie aufgrund er damaligen hohen Erkranktenzahlen Antikörper gebildet haben.
Deshalb macht eine Impfung für diese keinen Sinn!
Vielleicht meint die Redaktion Menschen ab 1970, die bisher nicht geimpft wurden.
Es ist schon problematisch, wenn man in den heutigen Redaktionen offenbar Leute mit Null Allgemeinbildung sitzen hat.

18.07.2013
15:29
Genauso fangen Katastrophenfilme an:
von Stan45 | #1

Es ist alles in Ordnung, wir haben alles im Griff...

Aus dem Ressort
Fünf Einbrüche beim Duisburger THW
Kriminalität
Bislang unbekannte Täter haben bei fünf Einbrüchen beim Duisburger THW in Buchholz aus Großfahrzeugen wichtige Rettungsmittel und hunderte Liter Kraftstoff gestohlen. Nicht nur THW-Ortsbeauftragter Peter Bunczek ärgert sich über die Dreistigkeit der Diebe.
Demos in Duisburg blieben friedlich
Gaza-Konflikt
Bei den zwei Demonstrationen am gestrigen Abend in der Duisburger Innenstadt blieb es friedlich. Eine Gruppe aus 20 Teilnehmern hatte „Freiheit für Palästina“ gefordert, die Gegendemo mit 60 Teilnehmern hatte das Motto: „Keinen Fußbreit dem Antisemitismus“.
Auf Duisburgs Straßen verunglücken immer mehr Radfahrer
Verkehrstote
Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern in Duisburg ist in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen, bereits drei Unfälle endeten in diesem Jahr tödlich. Warum es vermehrt zu Unfällen kommt, kann sich Michael Kleine-Möllhof vom ADFC nicht erklären. Den Einsatz der Polizei beurteilt er kritisch.
Rückkehr des Riesenrades bei Beecker Kirmes
Kirmes
475. Auflage der Beecker Kirmes – dieses Jubiläum und 150 Schausteller sollen vom 29. August bis 2. September wieder 250.000 Besucher zur Festwiese im Duisburger Norden locken. Nach wie vor das größte Volksfest am Niederrhein.
Abrechnungsfehler - Online-Kunden müssen sich melden
Energie
Die Verbraucherzentrale NRW hat nach den Abrechnungsproblemen bei den Online-Ablegern Rheinpower und Energiegut pauschale Gutschriften für die Kunden vorgeschlagen. Die Stadtwerke Duisburg haben diesen Lösungsvorschlag abgelehnt. Betroffene Kunden müssen sich selbst melden.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen