Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Masern

Bisher nur ein Masern-Fall in Duisburg - Stadt plant Impfaktion

18.07.2013 | 09:00 Uhr
Bisher nur ein Masern-Fall in Duisburg - Stadt plant Impfaktion
Auch Erwachsene können sich gegen Masern nachimpfen lassen. Bis Jahrgang 1970 übernehmen die Krankenkassen die Kosten.Foto: Ingo Otto

Duisburg.   In anderen Städten werden ganze Schulen wegen Masern geschlossen, in Duisburg besteht kein Grund zur Panik: Dieses Jahr wurde erst ein Fall gemeldet. Mit Impfaktionen sollen jetzt auch Zuwandererkinder erreicht werden. Auch Erwachsene können sich gegen Masern impfen lassen.

Duisburg ist ein gebranntes Kind - zumindest in Sachen Masern . Bei dem letzten großen Ausbruch 2006/2007 erkrankten über 700 Kinder an der Virus-Infektion, die mit erkrankten, aber nicht gemeldeten Geschwister-Kinder nicht mitgezählt.

Aktuell besteht aber kein Anlass zur Sorge: In diesem Jahr wurde erst ein Fall gemeldet, im letzten Jahr ist kein einziges Kind von juckenden roten Flecken, von Fieber und Schlappheit geplagt worden.

Impfverweigerung als Lebenseinstellung

Dass Gesundheitsminister Daniel Bahr angesichts steigender Fallzahlen wie zuletzt in Köln über eine Impfpflicht nachdenkt, begrüßt Dr. Georg Vogt, kommissarischer Leiter des Gesundheitsamtes in Duisburg: „Unsere Arbeit würde das zumindest ein bisschen erleichtern.“ Von den zuletzt eingeschulten Erstklässlern waren 95,2 Prozent geimpft.

Eine Quote, mit der man schon zufrieden sei. Übrig bleiben „einige Schlunzis“, also jene Eltern, die auf amtliche Post erst mal nicht reagieren und die man über so eine Pflicht schneller motivieren könnte. Den Rest machen die überzeugten Widerständler aus, für die Impfverweigerung eine Lebenseinstellung ist. „Die kriegt man auch nicht, die schleppen ein Attest nach dem anderen an“, berichtet Vogt. Die Bedrohung tödlich verlaufender Lungen- oder Hirnhautentzündungen als Folge von Masern schrecke sie nicht.

Als Erwachsener beim Kinderarzt gleich mitimpfen lassen

Weil all jene, die in den vergangenen Jahren durchs Raster gerutscht sind, das Risiko mit sich tragen, wird ihnen eine Nachimpfung empfohlen. Dazu ist es - fast - nie zu spät: Für Bürger bis Jahrgang 1970 übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Bei Bedarf kann man sich als Erwachsener beim Kinderarzt gleich mitimpfen lassen.

Weitere Informationen

7634 Kinder aus Rumänien und Bulgarien wurden am 1. Juli 2013 in Duisburg gezählt. Den Impfstatus schätzt Dr. Georg Vogt auf maximal 10 Prozent.

Für den allgemeinen Gesundheitsstand befürchtet Vogt wegen der beengten Wohnverhältnisse nichts Gutes: „Wir können aber erst eingreifen, wenn Seuchen wie Tuberkulose festgestellt werden.“

Eine andere Baustelle in Sachen Impfstatus bearbeitet die Stadt seit einigen Monaten in Hochfeld: Durch eine Sonderzuwendung der Bezirksregierung Düsseldorf in Höhe von 12.000 Euro konnten Impfstoffe angeschafft werden, die den bulgarischen und rumänischen Zuwandererkindern zugute kommen sollen.

Angst vor Abschiebung verhindere Impfungen

Also all jenen, die ohne Krankenversicherung hier leben. In Kooperation mit den Wohlfahrtsverbänden vor Ort wurden Aufklärungsveranstaltungen organisiert und in der Folge konnten bislang rund 70 Kinder gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft werden, berichtet Vogt. „Das ist ein Doppelgewinn, die Individuen sind geschützt, die Gesellschaft aber auch.“ Die Angst vor Behörden, die Angst vor Abschiebung sei in dieser Bevölkerungsgruppe aktuell jedoch weit verbreitet und verhindere weitere Impfungen.

Durch Mittel aus der Grundsteuererhöhung sollen ab Mitte August 400 weitere Kinder geimpft werden. Jetzt sollen jene Kinder erreicht werden, die als Seiteneinsteiger aus aller Welt in die Schule kommen. Sie werden im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung auf Tuberkulose getestet, beraten und dann geimpft.

Annette Kalscheur



Kommentare
19.07.2013
00:03
Bisher nur ein Masern-Fall in Duisburg - Stadt plant Impfaktion
von Juelicher | #2

Da verbreiten Sie offenbar eine Fehlinformation!
Menschen, die bis 1970 geboren sind, gelten allgemein als immunisiert, entweder durch eigene Erkrankung oder weil sie aufgrund er damaligen hohen Erkranktenzahlen Antikörper gebildet haben.
Deshalb macht eine Impfung für diese keinen Sinn!
Vielleicht meint die Redaktion Menschen ab 1970, die bisher nicht geimpft wurden.
Es ist schon problematisch, wenn man in den heutigen Redaktionen offenbar Leute mit Null Allgemeinbildung sitzen hat.

18.07.2013
15:29
Genauso fangen Katastrophenfilme an:
von Stan45 | #1

Es ist alles in Ordnung, wir haben alles im Griff...

Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete