Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Ausstellung

Bilder des Bilderfinders im Duisburger Museum

24.02.2013 | 10:00 Uhr
Bilder des Bilderfinders im Duisburger Museum
Das Besondere im Banalen: Die Bilder von Götz Diergarten muss der Betrachter auf sich Wirken lassen, um sie zu erschließenFoto: WAZFotopool

Duisburg. Geschlossene Türen und Garagentore, Fenster mit heruntergelassenen Rollläden. Nackte Fassaden, abstrakte Farbflächen. Die Fotografien von Götz Diergarten sind schlicht: Enge Bildausschnitte in frontaler Ansicht. Erst bei genauerem Betrachten entfalten sich die Kompositionen. „Das Besondere im Banalen“ heißt die Ausstellung des Fotografen, die jetzt im Museum DKM an der Güntherstraße zu sehen ist. Der Titel könnte nicht passender sein.

Ein Bild zeigt eine morsche Haustür und einen Schlüsselkasten: „Das Interessante ist, dass es keinen Schlüssel im Kasten gibt und selbst wenn, könnte die Tür nicht mehr geöffnet werden“, erklärt der Künstler das schlichte Bild. „Solche Besonderheiten finden sich auf den meisten meiner Fotos.“

Fotografien aus ganz Europa

Vier Werkreihen aus der Zeit von 1995 bis 2012 stellt der 40-Jährige aus. Die Fotografien, bei denen er auf jegliche technische Bearbeitung verzichtet, hat er in halb Europa aufgenommen: Südengland, Dänemark, Holland, Deutschland und Polen. Herausgekommen sind Bildfolgen, die sich wie abstrakte Kunst lesen lassen – herausgelöst aus ihrem alltäglichen Kontext.

Diergarten sieht sich allerdings selbst nicht als Erschaffer. Vielmehr sammle er die Werke anderer, schließlich lasse er die Motive so wie sie sind. „Ich bin kein Bildererfinder, sondern ein Bilderfinder“, sagt er.

Typographien in den Fassaden

Bei der Ausstellung ist auch zu beobachten, in wie weit sich die Motive des Künstlers verändert haben. Doch auch hier gilt: Der Betrachter muss genau hinsehen. „In den 90ern habe ich nach Typographien in den Fassaden gesucht“, sagt er. So hat er geschlossene Sparkassenfilialen oder Friseure fotografiert. „Diese Fassaden funktionieren besonders gut in Verbindung mit Schrift über den Eingängen: Der Gegensatz von geschlossenen oder zugemauerten Geschäften und Werbung“, sagt Diergarten.

Typographie sucht man auf den neueren Bildern allerdings vergeblich. Sie sind pur. Der Fokus liegt auf der Farbe, den Formen oder der Anordnung von Fenstern und Türen an bunten Häusern.

Eines hat sich allerdings nicht geändert – die Bilder entstehen spontan: „Wenn ich in einer Stadt bin und dort fotografieren möchte, gehe ich einfach los“, erklärt er. „Meist habe ich keinen Plan, Ich packe die Kamera ein und fotografiere einfach aus dem Bauch heraus.“

Nur eines sei wichtig: Das richtige Wetter. Am besten sei das Licht bei leichter Bewölkung

Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Sex
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem WohnhausSexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Bürger hängen Protesttransparent am Haus auf.
Drei Männer verkaufen gefälschte Handys in Duisburg
Handyfälschungen
Gefälschte Handys versuchten drei Männer am Donnerstag, auf dem Parkplatz Charlottenstraße in der Duisburger Altstadt zu verkaufen. Die Polizei ertappte die Männer auf frischer Tat. Die Handtasche einer 89-Jährigen stahl ein Unbekannter ebenfalls am Donnerstag an der Ottostraße in Hochheide.
A59-Sanierung in Duisburg kostet 17 Millionen Euro mehr
A59-Baustelle
Ein knappes halbes Jahr nach Beginn der A59-Bauarbeiten bekommt Duisburg spätestens Montagmorgen seine Stadtautobahn zurück. Das große Verkehrschaos sei ausgeblieben, so die Bilanz von Straßen NRW und Stadt. Durch die Mehrarbeit an der Berliner Brücke erhöhen sich jedoch die Kosten um ein Drittel.
Bundesfreiwillige starten Dienst in Duisburger Jugendzentren
Soziales
In Duisburg trat der zweite Bundesfreiwilligen-Jahrgang seinen Dienst in Städtischen Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen an. Die 14-köpfige Gruppe wurde von Jugenddezernent Thoms Krützberg im Rathaus begrüßt. Die jungen Freiwilligen wollen sich sozial engagieren.
Thyssen-Betriebsrat in Duisburg: Jobs bis 2020 gesichert
Stahlindustrie
Bei Thyssen-Krupp Steel in Duisburg wurde die 31-Stunden-Woche eingeführt, wobei 32 Stunden bezahlt werden. Im Gegenzug wurde der Verzicht auf Kündigungen und die Sicherung der Ausbildungskapazität vereinbart. Verzögerung beim Bau einer neuen Anlage sorgten indces für Verdruss.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete