Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Ausstellung

Bilder des Bilderfinders im Duisburger Museum

24.02.2013 | 10:00 Uhr
Bilder des Bilderfinders im Duisburger Museum
Das Besondere im Banalen: Die Bilder von Götz Diergarten muss der Betrachter auf sich Wirken lassen, um sie zu erschließenFoto: WAZFotopool

Duisburg. Geschlossene Türen und Garagentore, Fenster mit heruntergelassenen Rollläden. Nackte Fassaden, abstrakte Farbflächen. Die Fotografien von Götz Diergarten sind schlicht: Enge Bildausschnitte in frontaler Ansicht. Erst bei genauerem Betrachten entfalten sich die Kompositionen. „Das Besondere im Banalen“ heißt die Ausstellung des Fotografen, die jetzt im Museum DKM an der Güntherstraße zu sehen ist. Der Titel könnte nicht passender sein.

Ein Bild zeigt eine morsche Haustür und einen Schlüsselkasten: „Das Interessante ist, dass es keinen Schlüssel im Kasten gibt und selbst wenn, könnte die Tür nicht mehr geöffnet werden“, erklärt der Künstler das schlichte Bild. „Solche Besonderheiten finden sich auf den meisten meiner Fotos.“

Fotografien aus ganz Europa

Vier Werkreihen aus der Zeit von 1995 bis 2012 stellt der 40-Jährige aus. Die Fotografien, bei denen er auf jegliche technische Bearbeitung verzichtet, hat er in halb Europa aufgenommen: Südengland, Dänemark, Holland, Deutschland und Polen. Herausgekommen sind Bildfolgen, die sich wie abstrakte Kunst lesen lassen – herausgelöst aus ihrem alltäglichen Kontext.

Diergarten sieht sich allerdings selbst nicht als Erschaffer. Vielmehr sammle er die Werke anderer, schließlich lasse er die Motive so wie sie sind. „Ich bin kein Bildererfinder, sondern ein Bilderfinder“, sagt er.

Typographien in den Fassaden

Bei der Ausstellung ist auch zu beobachten, in wie weit sich die Motive des Künstlers verändert haben. Doch auch hier gilt: Der Betrachter muss genau hinsehen. „In den 90ern habe ich nach Typographien in den Fassaden gesucht“, sagt er. So hat er geschlossene Sparkassenfilialen oder Friseure fotografiert. „Diese Fassaden funktionieren besonders gut in Verbindung mit Schrift über den Eingängen: Der Gegensatz von geschlossenen oder zugemauerten Geschäften und Werbung“, sagt Diergarten.

Typographie sucht man auf den neueren Bildern allerdings vergeblich. Sie sind pur. Der Fokus liegt auf der Farbe, den Formen oder der Anordnung von Fenstern und Türen an bunten Häusern.

Eines hat sich allerdings nicht geändert – die Bilder entstehen spontan: „Wenn ich in einer Stadt bin und dort fotografieren möchte, gehe ich einfach los“, erklärt er. „Meist habe ich keinen Plan, Ich packe die Kamera ein und fotografiere einfach aus dem Bauch heraus.“

Nur eines sei wichtig: Das richtige Wetter. Am besten sei das Licht bei leichter Bewölkung

Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
Duisburg verzeichnet die meisten Rechten-Demos in NRW
Rechtsextremismus
Duisburg und Köln sind besonders oft Schauplatz von ausländerfeindlicher Hetze. Das geht aus einer Anfrage der Piraten im Landtag hervor. Demnach gab es seit Mitte 2012 fast 130 Veranstaltungen rechter Gruppen – viele davon auch in Essen oder Bochum.
Duisburger CDU will Stadthaushalt durch Knöllchen entlasten
Haushalt
Die Ratsmehrheit aus SPD, Grünen und Linken will die Steuern erhöhen, um die finanziellen Probleme der Stadt Duisburg zu meistern. Bei der Opposition stößt das Vorhaben auf wenig Gegenliebe. In der Ratssitzung am Montag geht’s daher auch um Alternativen. Etwa Mehreinnahmen durch Knöllchen schreiben.
Duisburger DPD-Betriebsrat für tapferen Kampf ausgezeichnet
Mitbestimmung
Wochenlang hielten Mitarbeiter von DPD in Duisburg 2009 eine Mahnwache ab. Sie protestierten damit gegen ihre Ausgliederung in eine Firma, die nicht mehr nach Tarif zahlte. Die Ausgliederung wurde später wieder rückgängig gemacht. Nicht nur dafür erhielt der Betriebsrat jetzt mehrere Auszeichnungen.
Großes Engagement zum Wohle der Stadt Duisburg
Ehrung
Alexander Kranki, Horst Ambaum und Klaus Dieter Drechsler wurden für ihr herausragendes ehrenamtliches Wirken mit dem Bürgerehrenwappen des Verbandes Duisburger Bürgervereine geehrt. Ohne Menschen, die sich für andere engagieren, würden viele soziale oder kulturelle Aktivitäten nicht stattfinden.
Nur 128 Bürger stimmten bei der Nachwahl in Bruckhausen ab
Kommunalwahl
Am Sonntag machten von 1060 Berechtigten im Stimmbezirk 1002 (Bruckhausen-Ostacker) 128 Menschen von ihrem Wahlrecht Gebrauch. Somit lag die Beteiligung bei der Nachwahl bei 12,08 Prozent. Die SPD behält in der Bezirksvertretung die absolute Mehrheit, die NPD holt 25 Prozent.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival