Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Ausstellung

Bilder des Bilderfinders im Duisburger Museum

24.02.2013 | 10:00 Uhr
Bilder des Bilderfinders im Duisburger Museum
Das Besondere im Banalen: Die Bilder von Götz Diergarten muss der Betrachter auf sich Wirken lassen, um sie zu erschließenFoto: WAZFotopool

Duisburg. Geschlossene Türen und Garagentore, Fenster mit heruntergelassenen Rollläden. Nackte Fassaden, abstrakte Farbflächen. Die Fotografien von Götz Diergarten sind schlicht: Enge Bildausschnitte in frontaler Ansicht. Erst bei genauerem Betrachten entfalten sich die Kompositionen. „Das Besondere im Banalen“ heißt die Ausstellung des Fotografen, die jetzt im Museum DKM an der Güntherstraße zu sehen ist. Der Titel könnte nicht passender sein.

Ein Bild zeigt eine morsche Haustür und einen Schlüsselkasten: „Das Interessante ist, dass es keinen Schlüssel im Kasten gibt und selbst wenn, könnte die Tür nicht mehr geöffnet werden“, erklärt der Künstler das schlichte Bild. „Solche Besonderheiten finden sich auf den meisten meiner Fotos.“

Fotografien aus ganz Europa

Vier Werkreihen aus der Zeit von 1995 bis 2012 stellt der 40-Jährige aus. Die Fotografien, bei denen er auf jegliche technische Bearbeitung verzichtet, hat er in halb Europa aufgenommen: Südengland, Dänemark, Holland, Deutschland und Polen. Herausgekommen sind Bildfolgen, die sich wie abstrakte Kunst lesen lassen – herausgelöst aus ihrem alltäglichen Kontext.

Diergarten sieht sich allerdings selbst nicht als Erschaffer. Vielmehr sammle er die Werke anderer, schließlich lasse er die Motive so wie sie sind. „Ich bin kein Bildererfinder, sondern ein Bilderfinder“, sagt er.

Typographien in den Fassaden

Bei der Ausstellung ist auch zu beobachten, in wie weit sich die Motive des Künstlers verändert haben. Doch auch hier gilt: Der Betrachter muss genau hinsehen. „In den 90ern habe ich nach Typographien in den Fassaden gesucht“, sagt er. So hat er geschlossene Sparkassenfilialen oder Friseure fotografiert. „Diese Fassaden funktionieren besonders gut in Verbindung mit Schrift über den Eingängen: Der Gegensatz von geschlossenen oder zugemauerten Geschäften und Werbung“, sagt Diergarten.

Typographie sucht man auf den neueren Bildern allerdings vergeblich. Sie sind pur. Der Fokus liegt auf der Farbe, den Formen oder der Anordnung von Fenstern und Türen an bunten Häusern.

Eines hat sich allerdings nicht geändert – die Bilder entstehen spontan: „Wenn ich in einer Stadt bin und dort fotografieren möchte, gehe ich einfach los“, erklärt er. „Meist habe ich keinen Plan, Ich packe die Kamera ein und fotografiere einfach aus dem Bauch heraus.“

Nur eines sei wichtig: Das richtige Wetter. Am besten sei das Licht bei leichter Bewölkung

Dennis Bechtel



Kommentare
Aus dem Ressort
Würste eng umschlungen
Lehmbruck-Museum
Der österreichische Bildhauer Erwin Wurm ist mit seinen abstrakten Skulpturen im Lehmbruck-Museum zu Gast: Was auf den ersten Blick wie ein Witz erscheint, hat Humor und Hintersinn.
Duisburger Mission erfüllt - Gebag-Sanierer hört auf
Küppersmühle-Skandal
Mission erfüllt: Nach drei Jahren hat Utz Brömmekamp seinen Job bei der städtischen Wohnungsbautochter Gebag erfolgreich erledigt– die Stadttochter hat den Küppersmühle-Skandal um den gescheiterten Museumsbau wirtschaftlich überlebt. Jetzt soll die Gebag mit neuem Chef tun, was ihr Geschäft ist:...
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke