Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Ausstellung

Bilder des Bilderfinders im Duisburger Museum

24.02.2013 | 10:00 Uhr
Bilder des Bilderfinders im Duisburger Museum
Das Besondere im Banalen: Die Bilder von Götz Diergarten muss der Betrachter auf sich Wirken lassen, um sie zu erschließenFoto: WAZFotopool

Duisburg. Geschlossene Türen und Garagentore, Fenster mit heruntergelassenen Rollläden. Nackte Fassaden, abstrakte Farbflächen. Die Fotografien von Götz Diergarten sind schlicht: Enge Bildausschnitte in frontaler Ansicht. Erst bei genauerem Betrachten entfalten sich die Kompositionen. „Das Besondere im Banalen“ heißt die Ausstellung des Fotografen, die jetzt im Museum DKM an der Güntherstraße zu sehen ist. Der Titel könnte nicht passender sein.

Ein Bild zeigt eine morsche Haustür und einen Schlüsselkasten: „Das Interessante ist, dass es keinen Schlüssel im Kasten gibt und selbst wenn, könnte die Tür nicht mehr geöffnet werden“, erklärt der Künstler das schlichte Bild. „Solche Besonderheiten finden sich auf den meisten meiner Fotos.“

Fotografien aus ganz Europa

Vier Werkreihen aus der Zeit von 1995 bis 2012 stellt der 40-Jährige aus. Die Fotografien, bei denen er auf jegliche technische Bearbeitung verzichtet, hat er in halb Europa aufgenommen: Südengland, Dänemark, Holland, Deutschland und Polen. Herausgekommen sind Bildfolgen, die sich wie abstrakte Kunst lesen lassen – herausgelöst aus ihrem alltäglichen Kontext.

Diergarten sieht sich allerdings selbst nicht als Erschaffer. Vielmehr sammle er die Werke anderer, schließlich lasse er die Motive so wie sie sind. „Ich bin kein Bildererfinder, sondern ein Bilderfinder“, sagt er.

Typographien in den Fassaden

Bei der Ausstellung ist auch zu beobachten, in wie weit sich die Motive des Künstlers verändert haben. Doch auch hier gilt: Der Betrachter muss genau hinsehen. „In den 90ern habe ich nach Typographien in den Fassaden gesucht“, sagt er. So hat er geschlossene Sparkassenfilialen oder Friseure fotografiert. „Diese Fassaden funktionieren besonders gut in Verbindung mit Schrift über den Eingängen: Der Gegensatz von geschlossenen oder zugemauerten Geschäften und Werbung“, sagt Diergarten.

Typographie sucht man auf den neueren Bildern allerdings vergeblich. Sie sind pur. Der Fokus liegt auf der Farbe, den Formen oder der Anordnung von Fenstern und Türen an bunten Häusern.

Eines hat sich allerdings nicht geändert – die Bilder entstehen spontan: „Wenn ich in einer Stadt bin und dort fotografieren möchte, gehe ich einfach los“, erklärt er. „Meist habe ich keinen Plan, Ich packe die Kamera ein und fotografiere einfach aus dem Bauch heraus.“

Nur eines sei wichtig: Das richtige Wetter. Am besten sei das Licht bei leichter Bewölkung

Dennis Bechtel


Kommentare
Aus dem Ressort
Telekom nutzt Notlage eines 82-jährigen Duisburgers aus
Verbraucher
Ein 82-jähriger Telekom-Kunde, zu 80 Prozent schwerbehindert, sollte kurzfristig einen teuren Servicevertrag abschließen. Nur dann werde seine gemeldete Störung binnen 24 Stunden behoben. Die Verbraucherzentrale in Duisburg ist empört über den Fall. Das Vorgehen der Telekom sei höchst bedenklich.
1066 Wähler in Duisburg-Beeck müssen neu wählen
Wahlpanne
Nach der Panne bei der Wahl zur Bezirksvertretung in einem Beecker Wahllokal will das Wahlamt nur in dem betroffenen Stimmbezirk erneut abstimmen lassen. Die Stadt Duisburg will zudem alle Einsprüche gegen die Wahl am 25. Mai abweisen.
„Wir konnten uns wenigstens verabschieden“
Loveparade
Anlässlich des vierten Gedenktages der Loveparade-Katastrophe sprach die WAZ mit Edith Jakubassa und Friedhelm Scharff, den Eltern der damals ums Leben gekommenen Marina (21) aus Hochheide
Problemhaus-Bewohner in Duisburg-Rheinhausen ziehen aus
Zuwanderung
Das als Problemhaus bekannt gewordene Haus In den Peschen ist so gut wie leer. Mittlerweile lebten nur noch 44 Menschen in dem Hochhaus, das bis Ende des Monats geräumt sein muss. Die Stadt Duisburg hofft darauf, dass auch die übrigen Bewohner das für unbewohnbar erklärte Haus freiwillig verlassen.
Ein Abend als VIP in der MSV-Arena
WAZ-Aktion
Drei begeisterte WAZ-Leserinnen durften am Montagabend in Begleitung das Fußball-Benefizspiel zwischen dem MSV Duisburg und Bayern München in der König-Pilsener-VIP-Loge der MSV-Arena schauen. DIe WAZ hatte die Karten gemeinsam mit der Duisburger Brauerei verlost und begleitete die Gewinnerinnen.
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade