Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Fotos

Bilder aus 114 Jahren Stadtgeschichte in Duisburg

Zur Zoomansicht 07.01.2013 | 06:01 Uhr
1900: Im Hafen zur Jahrhundertwende: Über einen Kohlenkipper (rechts) wurden die Frachtkähne beladen. Eine harte Arbeit.
1900: Im Hafen zur Jahrhundertwende: Über einen Kohlenkipper (rechts) wurden die Frachtkähne beladen. Eine harte Arbeit.

Duisburg. Duisburg hat eine bewegte Geschichte. Nicht erst aber insbesondere in den Jahren seit 1900. Seit diesen Tagen hat sich in der Stadt auch vieles verändert. Gehen Sie mit uns auf eine fotografische Zeitreise durch das Duisburg der vergangenen 113 Jahre.

Duisburg ist über 1100 Jahre alt. 883 wurde der Name der Stadt das erste Mal in Schriftstücken erwähnt. Zu dieser Zeit eroberten die Normannen die Stadt und überwinterten hier. Es gibt also viel zu erzählen über die Hansestadt am Rhein, die über die Jahrhunderte viele Herrscher erlebt hat und Heimat vieler intelligenter Köpfe und Wirtschaftsgrößen war. Dokumentiert wird diese bewegte Historie auch im Stadtmuseum Duisburg.

Das ist Duisburg

Aber insbesondere die Jahre ab 1900 waren es, die die Stadt am Rhein enorm verändert haben. Zwei Weltkriege mussten die Menschen überstehen. Den Kriegszeiten folgten Jahre der Aufbaus und der wirtschaftlichen Blüte. Die Stadt wurde mit der kommunalen Neuordnung 1975 größer. Aber auch vieles mitunter damals Neue gehört nun schon wieder der Vergangenheit an. Die Schwerindustrie, die die Stadt über die vergangenen Jahrzehnte groß gemacht (aber ihr auch stark zugesetzt hat), ist nicht mehr prägend fürs Stadtbild. Es hat sich also viel getan.

DerWesten Extra
Das Duisburg-Quiz

Wie gut kennen Sie Duisburg? Testen Sie Ihr Wissen in unserem Stadt-Quiz! Um zu den Fragen zu gelangen, klicken Sie hier.

Erinnern Sie sich etwa noch an die Mr. Softy-Milchtüte? Wann fiel die noch einmal mit einem lauten Knall und läutete die Entwicklung des Innenhafens ein? Oder kennen Sie die Königstraße noch mit Straßenbahn, die vor nicht all zu langer Zeit - im Vergleich mit der übrigen  Stadt-Historie - in den Untergrund gewandert ist, und ohne Lifesaver? Antworten auf diese und andere Fragen aus der Duisburger Stadtgeschichte finden Sie in unserer Bilder-Chronik.

Dank an das Stadtarchiv

In dieser Bildergalerie möchten wir Ihnen das Duisburg der vorigen 113 Jahre zeigen. Es gibt sicherlich viele Momente, die erwähnt werden könnten, insofern handelt es sich auch um einen subjektiven Blick, wie die WAZ-Redaktion die Stadt und ihre Menschen seit nun schon über 60 Jahren begleitet hat. Für jedes Jahr haben wir in Zusammenarbeit mit dem Stadtarchiv ein Motiv zu Ereignissen herausgesucht, die die Stadt, aber auch die Menschen in Duisburg geprägt haben. Gehen Sie mit uns auf eine fotografische Reise durch das Duisburg des 19., 20. und beginnenden 21. Jahrhunderts und sehen Sie, was aus der Stadt Duisburg in dieser Zeit geworden ist.

Unser Dank gilt den Mitarbeitern des Duisburger Stadtarchivs, die uns bei der Zusammenstellung der historischen Bilder mit Rat und Tat zur Seite gestanden haben. Die Fotos in dieser Bilderstrecke stammen aus dem Duisburger Stadtarchiv, vom Presseamt der Stadt Duisburg und den Fotoarchiven von WAZ und Duisburger Generalanzeiger (Raschkewitz, Rolf Preuß, Heinz-Jürgen Anhöck und Rolf Terbrüggen). Sollten Sie Interesse an dem Bild-Material des Duisburger Stadtarchivs haben, wenden Sie sich bitte an das Stadtarchiv Duisburg, das Rechteinhaber dieser Fotos ist.

Marc Wolko

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Gedenken an Loveparade-Opfer
Bildgalerie
Loveparade
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Volksbank-Open-Air
Bildgalerie
Konzert
Paparazzi-Aufnahmen der Stars
Bildgalerie
Ausstellung
Kanalisation
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
FIN-Cup 2014
Bildgalerie
Fussball
St. Joseph in Oberhausen
Bildgalerie
Kirchenserie
WAZ-Leser im Lehrgarten des BUND
Bildgalerie
Ökogarten
Wakeboard-Spaß
Bildgalerie
Ferienprogramm
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Lichtburg
Facebook
Kommentare
15.04.2011
11:41
Bilder aus 111 Jahren Stadtgeschichte in Duisburg
von DerWestenDU | #8

@Gisim und @ReinhardMielke: Vielen Dank für den Hinweis auf die Unstimmigkeiten.

Selbstverständlich war es der Ruhr-Aufstand, der 1920 auch Duisburg betraf.

11.04.2011
11:58
Bilder aus 111 Jahren Stadtgeschichte in Duisburg
von ReinhardMielke | #7

Leider enthält das Bild der Seite 21 Fehler in der Beschreibung.
Im April 1920 gab es keinen Spartakusaufstand im Ruhrgebiet. Damals kämpfte die Rote Ruhrarmee gegen die republikfeindlichen Putschisten Kapp und von Lüttwitz in Berlin und die rechtsradikalen Freicorps, z.B. Lichtschlag in Mülheim. Die Reichswehreinheiten schlugen diese Kräfte blutig nieder und entfesselten den Weissen Terror.

31.03.2011
18:41
Bilder aus 111 Jahren Stadtgeschichte in Duisburg
von gisim | #6

Hier noch zwei kleine Schönheitsfehler in ihrer ansonsten sehr interessanten Foto-Zeitreise:
Die „August-Thyssen-Hütte“ gab es vor 1919 noch nicht!
Die Bildunterschriften einiger Bilder vor 1919 müsst, wenn sie den von der „Hütte“ sind mit „Gewerkschaft Deutscher Kaiser“ (GDK) unterschrieben werden.

18.03.2011
13:09
111 Jahre in Duisburg als Foto-Zeitreise
von DerWestenDU | #5

@schwarzeszebra: Vielen Dank für den Hinweis. Ja, es war dann doch die Ötag. Ist geändert.

18.03.2011
08:17
111 Jahre in Duisburg als Foto-Zeitreise
von Nickname | #4

Danke werde dann mal ne mail schreiben :)

17.03.2011
14:22
111 Jahre in Duisburg als Foto-Zeitreise
von schwarzeszebra | #3

Zu Bild 80 (Seite 80)
Das war nicht die Fina die da brannte, sondern am Außenhafen Neuenkamp. Ich glaube die Firma hieß Öl-tak oder so!

16.03.2011
12:29
111 Jahre in Duisburg als Foto-Zeitreise
von DerWestenDU | #2

@Nickname: Am Besten kurz ne Mail an duisburg@derwesten.de schicken, dann klären wir das.

16.03.2011
11:30
111 Jahre in Duisburg als Foto-Zeitreise
von Nickname | #1

Schöne Foto Zeitreise. Aber eine frage hätte ich da noch, ist eine Wiederverwendung der Bilder im Blog oder bei Picasa zulässig ?

Würde sie nämlich gerne meiner Sammlung hinzufügen aber kein Lust wegen Urheber Recht eins auf den Deckel zu bekommen :)

Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Beach-Soccer
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Schlag ruinierte Weihnachtsfrieden
Prozess
In Hochfeld gab es in der Heiligen Nacht Ärger, weil Heteros nicht in eine von Homosexuellen besuchte Kneipe durften. Jetzt landete der Fall vor Gericht.
Jugendschiff auf Duisburger Werft
Jugendhilfe
Mit großer Gewandtheit springt Angelo (14) über Stock und Stein. Er tänzelt spielerisch über die schmalen Stege und klettert die kurzen Leitern hoch, bis er auf seinem Heimatschiff angelangt ist. Die „MS Nora“ liegt derzeit bei der Neuen Triton-Schiffswerft im Hafenkanal.
Duisburger Tierheim verhängt Aufnahmestopp für Stubentiger
Tiere
Das Tierheim in Duisburg-Neuenkamp zieht zum zweiten Mal die Notbremse. Zu viele Fundtiere und eine Sicherstellung von über 40 Katzen und Katern haben die Kapazitäten erschöpft.
Hafenfest in Duisburg-Ruhrort dauert nun fünf Tage
Freizeit
Vom 14. bis 18. August werden wieder Zehntausende Besucher in Duisburg-Ruhrort erwartet. Neue Treppe führt von der Friedrich-Ebert-Brücke hinunter zur Mühlenweide. Feuerwerk wieder als Höhepunkt
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.